Faltbare Hundebox – Sichere Unterbringung des Vierbeiners unterwegs

Aktualisiert am: 06.05.2022

Eine faltbare Hundebox kann besonders im Auto eine große Hilfe sein, da sie den Hund sicher verwahrt und ihm einen komfortablen Liegeplatz bietet. Beim Kauf einer solchen Box sollte man allerdings auf Qualität und weitere Eigenschaften achten. Da viele Hundehalter sie außerdem zu Hause benutzen, ist zu klären, ob eine Verwendung als Erziehungshilfe infrage kommt und was dagegen spricht. Ferner: Wie gewöhnt man einen Hund an die Box?

Update vom 06.09.2021

Der FEANDREA HundeKäfig wurde in den Vergleich aufgenommen.

faltbaren Hundeboxen Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: faltbare Hundebox aus strapazierfähigem Polyester, integrierter Metallrahmen, 3 Öffnungsmöglichkeiten, Tragegurte, Netz-Einsätze für bessere Belüftung, Einlage mit Lammfell-Optik, abnehmbare Schürze, Klettbänder auf dem Unterboden

Komfortable Hundetransportbox: Die Trixie Hundetransportbox Vario

bietet Vierbeinern unterwegs eine angemessene Sicherheit. Hierbei handelt es sich um eine faltbare Hundetransportbox, die mit einem Polyesterbezug ausgestattet ist und im Inneren mit einem Metallgestell versehen wurde. Dieses verleiht ihr eine angemessene Stabilität.
In ihrem Inneren hat der Hund genügend Platz und erhält dank der integrierten Netz-Einsätze einen optimalen Überblick in Bezug auf seine Umgebung. Insgesamt gibt es drei Öffnungsmöglichkeiten an der Transportbox, die sich obenauf, auf der Front, sowie auf der Seite befinden. Sind sie verschlossen, liefern sie trotzdem einen optimalen Luftaustausch.
Leider wurden die Netz-Einsätze von einigen Kunden als sehr dünn beschrieben. Entschlossenen Hundezähnen halten diese nicht besonders gut aus.
Die Trixie Hundetransportbox Vario ist im Inneren mit einer Einlage versehen, die eine Lammfelloptik besitzt. So hat es der Vierbeiner unterwegs immer bequem und verbringt die Zeit in der Box komfortabel. Ein paar der Kunden hatten Schwierigkeiten mit dem Abbau, während der Aufbau problemlos und leicht von der Hand ging.
Bezüglich der Befestigung verfügt die Trixie Hundetransportbox Vario über ein paar unterseitig angebrachte Klettbänder. Sie verhaken sich im Teppich des Kofferaums und geben der Box optimalen Halt. Zur Schonung der Stoßstange wurde außerdem eine abnehmbare Schürze integriert.

Vorteile:
  • strapazierfähige Hundebox aus Polyester
  • Metallgestell integriert
  • drei Öffnungen und gute Luftzirkulation
  • optimaler Halt dank integrierter Klettverschlüsse
  • Liegefläche mit Lammfelloptik
Nachteile:
  • Abbau war für manche Nutzer etwas zu schwierig
  • Netzeinsätze sind relativ dünn
  • ein Nutzer stellte beim Auspacken einen penetranten Kunststoffgeruch fest

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Faltbare Hundebox aus Metall, Bodenwanne aus Kunststoff, Abmessungen: 122 x 76 x 81 cm oder 75 x 47 x 54 cm, Gewicht: max. 15,3 kg, mit 2 Türen, mit 2 Tragegriffen

Kompaktes Packmaß: Der FEANDREA HundeKäfig

lässt sich besonders platzsparend zusammenklappen und so bei Nichtgebrauch problemlos einlagern. Die Käufer zeigen sich überzeugt von der stabilen Verarbeitungsqualität und dem großen Platzangebot in dieser faltbaren Hundebox.
In älteren Rezensionen wurde gelegentlich bemängelt, dass die Stäbe an den Schweißpunkten bei stärkeren Belastungen brechen können. Anscheinend hat der Hersteller das Produkt überarbeitet, denn in jüngerer Zeit loben die Nutzer häufiger, dass der FEANDREA HundeKäfig keine scharfen Kanten aufweist und damit auch keine Verletzungsgefahr gegeben ist.
Die Akzeptanz ist bei den meisten Hunden sehr gut, wie den Rezensionen zu entnehmen ist. Durch die luftige Bauweise ist diese faltbare Hundebox für viele Hunde nicht so furchteinflößend wie vollständig geschlossene Boxen.
Der Aufbau ist mit wenigen Handgriffen erledigt, wie die Nutzer berichten. Auch das Zusammenklappen geht leicht von der Hand. Zu beachten sind bei der größeren Variante die stattlichen Abmessungen, die von einigen Käufern unterschätzt wurden.
Große, kräftige Hunde sind trotz der guten Verarbeitungsqualität gelegentlich dazu in der Lage, die faltbare Hundebox in ihre Einzelteile zu zerlegen. Das kam vor allem dann vor, wenn der Hund längere Zeit zuhause in der Box eingeschlossen und alleingelassen wurde. Dafür ist der FEANDREA HundeKäfig allerdings nicht konzipiert.

Vorteile:
  • platzsparend zusammenklappbar
  • einfacher Auf- und Abbau
  • mit Tragegriffen
  • Bodenwanne leicht zu reinigen
  • stabile, hochwertige Verarbeitung
Nachteile:
  • gelegentlich verbogene Gitterstäbe und gebrochene Schweißpunkte

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: faltbare Hundetransportbox aus Nylon, Lüftungsfenster, Tragegriffe, Seitentaschen, rutschhemmende Noppen auf der Unterseite, Bodenheringe, Liegekissen

Vielseitig verwendbare Falt-Hundetransportbox: Mit der Karlie Smart Top de Luxe Hunde Transportbox

lässt sich ein Hund unterwegs sehr gut mitnehmen. Sie ist jedoch auch noch zu anderen Zwecken zu gebrauchen. Der Hersteller beschreibt, dass die Box sowohl in- als auch Outdoor einsetzbar ist.
Die faltbare Hundebox ist mit einem Bezug aus Nylonstoff versehen und besitzt im Inneren ein stabiles Metallgestell, das ihr die nötige Standfestigkeit verleiht. Somit ist der darin liegende Hund sowohl im Auto als auch in den heimischen vier Wänden immer sicher untergebracht.
Für die Bequemlichkeit ist in der Hundebox ein Liegekissen eingelegt. Es kann jederzeit entfernt und separat gereinigt werden. Dank ihm erhält der Hund einen angemessenen Liegekomfort.
Die Box ist insgesamt sehr leicht auf- und wieder abzubauen. Wenn sie nicht gebraucht wird, kann man sie außerdem in der mitgelieferten Transporttasche unterbringen. Zum Verstauen von Leckerlis und Wasser sind seitlich an der Box zwei Taschen angebracht.
Damit die Hundetransportbox unterwegs nicht im Auto rutscht oder auf dem Boden in der Wohnung, sind auf der Unterseite ein paar Gumminoppen integriert. Sie halten die Karlie Smart Top de Luxe Hunde Transportbox sicher auf dem Untergrund, was sich auch im Auto – neben der allgemeinen Sicherung der Box – als sinnvoll erweist.
Für eine angemessene Belüftung sind auf allen Seiten perforierte Fliegengitter eingelassen. Außerdem kann man die Hundebox an drei Seiten öffnen. Dazu gehören die Front, die Oberseite und das seitliche Fenster. Zudem bieten diese Fenster dem Hund einen angemessenen Ausblick auf seine Umgebung, wenn er in der Box liegt.
Was die Verarbeitung angeht, scheint diese einwandfrei zu sein. Dies bestätigen auch zahlreiche Käufer, welche die Hundetransportbox erworben haben. Das Nylonmaterial sei sehr reißfest und stabil.
Ein Kritikpunkt, welcher von einigen Kunden immer wieder angebracht wurde, waren die Kunststoff-Reißverschlüsse. Sie sind leichtgängig und schließen gut, verschleißen jedoch relativ schnell. So berichten einige Nutzer davon, dass bereits nach zwei Jahren die Reißverschlüsse aus den Nähten gehen oder nicht mehr richtig schließen.
Zudem wurde bemängelt, dass es an der Karlie Smart Top de Luxe Hunde Transportbox zu viele Kunststoffverbindungen gibt und daher die Sicherheit in den Augen mancher Hundehalter leidet. In diesem Bezug hätten sich die Anwender etwas mehr Stabilität versprochen.

Vorteile:
  • einfach auf- und abzubauen
  • gute Belüftung durch Seiten- und Oberfenster
  • unterseitige Anti-Rutsch-Noppen
  • in- und Outdoor verwendbar
  • robuster Nylonstoff
Nachteile:
  • Reißverschlüsse verschleißen relativ schnell
  • Kunststoffverbindungen beeinträchtigen die Sicherheit

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: faltbare Hundebox aus Metall, 2 Türen, herausnehmbare Bodenwanne aus Kunststoff, mit Trennwand, Sicherheitsverschlüsse, pulverbeschichtete Eisenstangen

Stabile Transportbox für in- und outdoor: Mit der dibea Hundetransportkäfig Tiertransportbox Hundebox

erhält der Hundehalter eine stabile und gute Alternative zur Stoff-Transportbox. Sie ist aus pulverbeschichteten Eisenstangen gefertigt und bietet somit eine robuste Unterbringungsmöglichkeit für den Vierbeiner.
Sie ist mit zwei Türen ausgestattet, die sich auf der Front und seitlich öffnen lassen. Eine optimale Luftzirkulation ist gewährleistet. Verschlossen werden die Türen übrigens mit speziellen Sicherheitsriegeln, die der Hund nicht selbstständig öffnen kann.
Die dibea Hundetransportkäfig Tiertransportbox Hundebox lässt sich spielend leicht auf- und wieder abbauen. Dies berichten auch die meisten Nutzer, die sich für das Produkt entschieden haben. Dank der Trennwand lässt sich auch noch ein zweiter Hund in der Box unterbringen.
Ein paar der Nutzer beschrieben, dass ihr Hund es geschafft hätte, sich aus dem dibea Hundetransportkäfig Tiertransportbox Hundebox mittels etwas Gewalt zu befreien. Ferner war der Kennel diversen Nutzern zu instabil und wackelte. Leider wurde gelegentlich davon berichtet, dass der Draht zu dünn gewesen sei und sich die Verschweißungen gelöst hätten.

Vorteile:
  • leichter Auf- und Abbau
  • stabile Transportmöglichkeit fürs Auto
  • mehrere Ein- und Ausgänge
  • hervorragende Luftzirkulation
  • pflegeleicht dank entnehmbarer Kunststoffwanne
Nachteile:
  • Verschweißung löste sich in Einzelfällen
  • Drähte waren manchen Nutzern zu dünn
  • Hund konnte sich unter Gewaltanwendung aus der Box befreien

Faltbare Hundebox kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig?

Wer einen Hund besitzt, ist üblicherweise auch viel mit ihm unterwegs. Damit man nicht immer dieselben Wege ablaufen muss, nimmt man seinen Hund daher idealerweise im Auto mit. Laut Gesetz ist ein Hund im Auto immer ordnungsgemäß zu sichern.

Das bedeutet, man schnallt ihn entweder an oder bringt ihn in einer speziellen Hundebox unter. Wer die Box aber gerne auch zu Hause nutzen möchte und ein leichteres Modell wählen will, der sollte sich für eine faltbare Hundebox entscheiden.

Sie lässt sich leicht auf- und wieder abbauen. Dazu bietet sie dem Hund einen angenehmen Liegeplatz. Dieser ist sogar so angenehm, dass viele Hundehalter sie auch zu Hause einsetzen.

Beim Kauf sollte man allerdings auf ein paar Dinge achten. Dabei spielt nicht nur das Material eine Rolle, sondern auch der Komfort sowie die Größe. Alles in allem sollte der Hund sich in der faltbaren Hundetransportbox wohlfühlen. Denn nur so bleibt er während seiner Unterbringung in der Box auch möglichst ruhig.

Zu welchen Zwecken wird eine faltbare Hundebox eingesetzt?

Faltbare Hundeboxen werden zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt. Meistens handelt es sich dabei um die Folgenden:

  • Transport: Wer mit seinem Hund viel im Auto unterwegs ist und dabei eine sichere Unterbringung gewährleisten will, der kann ihn während dieser Zeit in eine faltbare Hundebox setzen. Sie bietet dem Vierbeiner außerdem noch einen sehr bequemen Liegeplatz.
  • Liegeplatz: Viele Hunde bevorzugen es, in einer Höhle zu schlafen. Die faltbare Hundebox kann somit auch in den heimischen vier Wänden als einfacher Schlafplatz verwendet werden. Selbstverständlich bleiben dabei die Türen ständig offen, sodass der Hund sie jederzeit betreten und wieder verlassen kann. Damit der Schlafplatz noch komfortabler wird, legen viele Hundebesitzer eine Decke über die faltbare Hundebox.

Leider gibt es noch immer viele Hundehalter, welche die faltbare Hundebox auch zu anderen Zwecken einsetzen. Dass man jedoch davon absehen sollte, sie zum Beispiel als Erziehungsmaßnahme zu verwenden und warum das so ist, erläutern wir weiter unten im Text noch genauer.

Vor- und Nachteile der faltbaren Hundebox

Die Nutzung einer faltbaren Hundetransportbox bringt sehr viele Vorteile und ein paar Nachteile mit sich, über die man Bescheid wissen sollte. Daher folgt hier nun ein Überblick.

Eine faltbare Hundebox besitzt diese Vorteile:

  • Sie ist ein Leichtgewicht und lässt sich somit überallhin mitnehmen.
  • Sie ist rasch einsatzbereit und genauso schnell wieder abzubauen.
  • Sie kann sowohl zum Transport als auch als Schlafplatz zu Hause genutzt werden.
  • Sie kann platzsparend zusammengeklappt und verstaut werden, wenn man sie nicht benötigt.

Dazu kommen die folgenden Nachteile:

  • Je nach Material ist sie anfälliger für Schäden als ein Hundekäfig.
  • Für größere Hunde ist sie nur bedingt geeignet.
  • Man muss beim Kauf unbedingt auf die Verarbeitungsqualität achten.

Ob man sich nun für oder gegen eine faltbare Hundebox entscheidet, hängt von den jeweiligen Voraussetzungen ab. Wer etwas Stabileres erwerben möchte, für den ist die faltbare Hundebox vielleicht nicht das Richtige.

Hat man jedoch einen kleineren oder mittelgroßen Hund, den man einfach und sicher im Auto mitnehmen möchte, kann man ohne Bedenken auf die faltbare Hundebox zurückgreifen. In diesem Fall überwiegen einfach sämtliche Vorteile.

Welche Größe muss die faltbare Hundebox besitzen?

Die Größe spielt bei der Wahl der richtigen faltbaren Hundebox eine bedeutende Rolle. Denn sie entscheidet auch darüber, ob sich der Hund in ihr wohlfühlt oder nicht. Der Hund muss in der Box nicht nur liegen, sondern auch stehen und sich ohne Mühe drehen können.

Daher sollte man den Hund im Vorfeld vermessen. Die richtigen Maße der Box werden wie folgt, am besten mit einem flexiblen Maßband, ermittelt:

  • Länge: Sie wird von der Nasenspitze bis zum Rutenansatz gemessen. Dazu kommt die halbe Länge der Vorderbeine.
  • Breite: Hierzu wird die Schulterbreite des Hundes vermessen und doppelt genommen.
  • Höhe: Sie reicht vom Boden bis zur Ohrenspitze. Dazu werden dann noch einmal fünf Zentimeter addiert.

Es ist immer gut, wenn der Hund in seiner faltbaren Hundebox ausreichenden Platz hat. Zu groß sollte sie allerdings auch nicht sein.

Faltbare Hundeboxen gibt es in unterschiedlichen Größen, sowohl für kleine als auch große Hunde. Die meisten Hersteller teilen sie von S bis XXL ein.

Welche Angabe welcher Größe entspricht, lässt sich meistens anhand einer Tabelle entnehmen, die der Hersteller ebenfalls zur Verfügung stellt. In dieser sind die Maße jeweils in Zentimetern abgedruckt.

Welche Arten von faltbaren Hundeboxen gibt es?

Auf dem Markt werden zweierlei Arten an faltbaren Hundetransportboxen voneinander unterschieden. Im Vordergrund steht dabei vor allem das Material. Daher folgt hier nun eine kleine Erläuterung der unterschiedlichen Varianten:

  • faltbare Hundeboxen aus Stoff: Diese Variante besteht meistens aus Nylonstoff, die zusätzlich mit einem Gerüst aus Metall ausgestattet wurde. Die Durchlüftung erfolgt mittels perforiertem Fliegengitter, welches rundum angebracht ist. Sie lässt sich auch ohne Schwierigkeiten transportieren. Allerdings besitzt sie, bedingt durch den Stoff, keine so hohe Stabilität wie Modelle aus Metall. Der Reinigungsaufwand ist etwas höher und der Stoff hält Hundezähnen meist nicht lange stand.
  • faltbare Hundeboxen aus Metall: Faltbare Hundetransportboxen dieser Art werden aus einem dickeren Metalldraht gefertigt. Man bezeichnet sie oftmals auch als Hundekennel. Sie bieten dem Vierbeiner einen angemessenen Platz, sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und auch entsprechend stabil. Die Luftzirkulation ist bei diesen Modellen sehr gut und sie lassen sich zu Hause prima in eine Hundehöhle umwandeln, indem man eine Decke darüber hängt. Der Nachteil: Sie sind recht schwer und sperrig und daher nicht geeignet, wenn man sie oft von A nach B transportieren möchte.

Für welche Ausführung man sich entscheidet, hängt auch noch von anderen Faktoren ab. Zum Beispiel kann die Hundegröße hierbei eine Rolle spielen. Größere Hunde sind meist besser in einer etwas stabileren Ausführung aus Metall aufgehoben.

Worauf beim Kauf noch geachtet werden sollte

Neben der Ausführung und der Größe muss beim Kauf noch auf ein paar andere Dinge geachtet werden. Mit dazu gehören die Folgenden:

  • Sicherheit: Beim Transport des Vierbeiners ist eine angemessene Sicherheit unerlässlich. Daher sollte man bei der Hundebox stets darauf achten, dass das integrierte Metallgerüst stabil ist. Angebrachte Reißverschlüsse sollten hochwertig sein und sich leicht öffnen und wieder schließen lassen. Unterseitig ist die faltbare Hundebox idealerweise mit Klettbändern oder Noppen ausgestattet, damit sie einen festen Stand im Auto hat.
  • Anzahl der Türen: Die meisten faltbaren Hundeboxen sind mit einer oder zwei Türen ausgestattet. Wie viele sie besitzen sollte, ist Ermessenssache. Einige Hunde haben es lieber, wenn sie zwei Türen zum Verlassen und Betreten der Box haben. Außerdem sind zwei Türen bei der Reinigung immer von Vorteil.
  • Durchlüftung: Dass der Hund im Inneren genügend Luft bekommt, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Während Hundeboxen aus Metall sehr gut durchlüftet sind, benötigen Varianten aus Stoff mehrere Elemente, die mit einer Perforierung versehen sind. Oftmals befinden sich daher rund herum integrierte Fliegengitter, die genügend Luft einlassen und somit eine gute Zirkulation gewährleisten.
  • Komfort: Es ist immer wichtig, dass der Hund sich in der faltbaren Hundebox wohlfühlt. Dementsprechend sollte man bei der Wahl der Box darauf achten, ob eventuelles Zubehör angeschafft werden muss. Vielen Hunden reicht bereits eine Hundedecke in der Box. Andere bevorzugen ein richtiges Liegekissen. Dieses muss jedoch zusätzlich erworben werden, worauf bereits beim Kauf beachtet werden kann.
  • Seitenfächer: Manche faltbaren Hundetransportboxen sind seitlich mit ein paar Taschen oder Fächern ausgestattet. In diesen kann man Leckerchen unterbringen oder Wasserflaschen, um dem Hund unterwegs einen Snack und etwas zum Trinken anzubieten.
  • Aufwand beim Auf- und Abbau: Einige faltbare Hundeboxen lassen sich leichter auf- und abbauen als andere. Varianten aus Stoff sind bekannt dafür, dass sie sich diesbezüglich besonders leicht handhaben lassen. Bei Ausführungen aus Metall ist hingegen ein klein wenig Zeit und Fingerfertigkeit gefragt.

Die faltbare Hundebox als Erziehungsmaßnahme?

Da die faltbare Hundebox auch oftmals vom Vierbeiner als Schlafplatz genutzt wird, kommen immer mehr Besitzer auf die Idee, eine solche Hundebox als Erziehungsmaßnahme zu nutzen. Die Hunde werden über Nacht in die Box eingesperrt und erst am anderen Morgen herausgelassen.

Der Zweck: Ein Hund beschmutzt seinen Schlafplatz nicht, weswegen die Box häufig dazu verwendet wird, um Welpen stubenrein zu bekommen. Ebenso sperren manche Besitzer ihren Hund zur Strafe in der faltbaren Hundebox ein.

Es gibt glücklicherweise eine gesetzliche Regelung, die besagt, dass sämtliche Hundeboxen oder -käfige nur dann eingesetzt werden dürfen, wenn ein kurzzeitiger Transport angestrebt wird. Außerdem muss die Box in diesem Fall die richtigen Maße besitzen, um den Bedürfnissen des Hundes entgegenzukommen.

Wird die Transportbox wirklich zu Hause eingesetzt, um dem Hund als Schlafplatz zu dienen, muss man daher die Öffnungen stets offen lassen. So hat der Hund jederzeit die Möglichkeit, die Box zu betreten und auch wieder zu verlassen.

Alles andere ist nicht artgerecht und sollte unterlassen werden. Details zur gesetzlichen Regelung sind im § 2, Nummer 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) und innerhalb der Tierschutz-Hundeverordnung (Paragraf 6, Absatz 2) zu finden.

Zuletzt sollte in diesem Bezug vielleicht noch gesagt werden, dass insbesondere eine faltbare Hundebox aus Nylon einem Hund und seinem Gebiss auf lange Sicht nicht standhalten kann. Wenn der Hund mit Gewalt die Box verlassen möchte, wird er dies ohne große Mühe schaffen.

Allerdings sollte jeder Halter auch bedenken, dass sich der Hund bei seinem Ausbruchsversuch ebenso verletzen kann. Daher noch einmal: Eine Hundebox ist nicht zu Erziehungszwecken konzipiert, sondern dient dem reinen Transport des Vierbeiners.

Wie gewöhne ich einen Hund an die faltbare Hundebox?

Viele Hunde liegen ohnehin gerne in einer Höhle. Daher gibt es durchaus das eine oder andere Exemplar, welches von Anfang an freiwillig in die Hundebox gehen wird. Dagegen gibt es jedoch auch andere Hunde, für die man die Unterbringungsmöglichkeit erst spannend gestalten muss.

Am besten ist es immer den Hund schon vom Welpenalter an daran zu gewöhnen, dass er im Auto in die Transportbox gehen muss. Sie kommen sehr schnell damit zurecht, dass dies ihr Platz ist, während ihr Besitzer mit ihnen auf Tour geht. Erwachsene Hunde, die womöglich Angst vor der Hundebox haben, müssen dagegen mit etwas Vorsicht behandelt werden.

Ihnen wird am besten die Hundebox auf sicherem Boden präsentiert, sodass sie diese zunächst beschnüffeln können. In ihrem Inneren kann man ein paar Leckerlis ablegen. Wenn der Hund sich diese nimmt, wird er rasch erkennen, dass von der Box keinerlei Gefahr ausgeht.

Schließen sollte man die faltbare Hundebox nicht von Anfang an verschließen, sobald sich der Hund zum ersten Mal hineinwagt. Erst wenn der Hund ohne weitere Scheu die Box betritt und auch darin sitzen oder liegen bleibt, kann man die Öffnungen verschließen.

Fürs Erste genügt es, ihn für ein paar Minuten in der Box zu lassen. Danach sollte er wieder freien Zugang erhalten. Die Zeit innerhalb der Box lässt sich so schrittweise immer weiter steigern.

Wie wird die faltbare Hundebox korrekt gereinigt?

Bei der Reinigung kommt es in erster Linie darauf an, aus welchem Material die faltbare Hundebox gefertigt ist. Besteht sie aus einem dickeren Metalldraht oder Aluminium, wird sie einfach mit einem feuchten Tuch und einem milden Reinigungsmittel abgewischt.

Wichtig ist, auch die innere Wanne zu entnehmen und zu reinigen. So lässt sich gewährleisten, dass keinerlei Schmutz zurückbleibt.

Ist die Hundebox dagegen aus Stoff gefertigt, lässt sie sich vielleicht sogar in die Waschmaschine geben, wenn man zuvor das innere Gestell entfernt. Alternativ wäscht man auch sie mit einem feuchten Lappen ab und lässt sie vor dem nächsten Gebrauch gut durchtrocknen.

Eine regelmäßige Reinigung ist deshalb so wichtig, weil besonders das Innere häufig mit Substanzen in Berührung kommt, deren Geruch auf das Material übergeht. Das bedeutet, die Hundebox fängt mit der Zeit an zu riechen, was ziemlich unangenehm sein kann. Außerdem ist der Geruch nicht nur für den Hundehalter störend, der Hund wird sich in der schmutzigen Box auch nicht mehr so wohlfühlen.

Alternativprodukte

Kommt der Kauf einer faltabren Hundetransportbox nicht infrage, kann möglicherweise ein Alternativprodukt hilfreich sein. Hierfür bieten sich die folgenden Produkte an:

  • Hundetransportbox: Eine normale Hundetransportbox besteht für gewöhnlich aus Kunststoff und besitzt nur einen Eingang auf der Front. Der Nachteil dieser Boxen besteht darin, dass sie sich nicht zusammenfalten lassen. Sie sind demnach relativ sperrig. Es gibt sie ebenfalls für große und kleine Hunde. Eine solche Hundetransportbox wird idealerweise nur genutzt, wenn sie für kurze Zeit im Einsatz sein muss.
  • Hundetragetasche: Insbesondere für die Mitnahme eines kleineren Hundes ist eine Hundetragetasche angemessen. Der Hund kann nach vorne herausschauen und hat dazu auch noch einen angenehmen Liegeplatz. Die Verwendung kann beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln von Vorteil sein. Durch die Tasche erhält der Hund außerdem eine gewisse Sicherheit. Wie jedoch bereits zu erahnen ist, ist die Tragetasche nicht für größere Hunde geeignet und wird beim Tragen über längere Zeit zur Last.
  • Hunderucksack: Hierbei handelt es sich um ein bequemes Transportmittel für kleinere Hunde. Die Rucksäcke besitzen dieselben Vorteile wie gewöhnliche Rucksäcke auch, sind unterdessen jedoch mit Fenstern und Auslässen versehen. So kann der Hund ohne Probleme aus dem Rucksack schauen und bekommt etwas von seiner Umgebung mit. Dieses Produkt ist außerdem eine ideale Anschaffung, wenn man mit seinem Hund auf Wandertouren geht und ihm zwischenzeitlich eine Ruhepause ermöglichen möchte.