Welpengeschirr – für mehr Sicherheit beim täglichen Spaziergang

Aktualisiert am: 21.07.2021

Zur Grundausstattung für einen Welpen gehören nicht nur Leine, Spielzeug, Napf und Co., sondern auch ein passendes Welpengeschirr.

Nur mit einem Welpengeschirr kommt der kleine, tollpatschige Hund sicher nach Hause. So kann er nicht weglaufen, sich aber auch nicht erdrosseln, falls er aufgeregt ist. Doch worauf kommt es bei einem Welpengeschirr wirklich an?

Welpengeschirre Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Welpengeschirr aus Nylongewebe, mit Neopren gepolstert, reflektierende Nähte an den Polsterungen durch 3M Scotchlite Reflective Material, dreifache Verstellung, Bauchgurt mit zwei Klickverschlüssen, Unterbruststeg mit Schieber, Größe: Halsumfang: 32 cm | Verstellmöglichkeiten Bauch: 36 - 44 cm | Breite 1,5 cm

Verstellbares Hundegeschirr aus Nylon und Neopren: Das hochwertige HUNTER Neopren Hundegeschirr

überzeugt Kunden auf den ersten Blick. Es kommt in strapazierfähigem Nylongewebe mit Neopren Polsterung daher.
Wer einen Hund Zuhause hat, der gerne schwimmen geht, ist mit diesem Hundegeschirr bestens beraten. Die Materialien trocknen nach dem Nasswerden sehr schnell wieder. So ist das Geschirr im Handumdrehen wieder trocken, was Kunden unterwegs besonders zu schätzen wissen.
Darüber hinaus sind die Materialien sehr pflegeleicht, was Käufer sehr gut finden. Sie können schnell und einfach per Hand gewaschen werden. Dabei haben sie eine kurze Trockenzeit.
Kunden finden es gut, dass das HUNTER Neopren Hundegeschirr gepolstert ist. So ist das Geschirr besonders für kleine, wilde Welpen geeignet. Sportliche Aktivitäten können damit genauso bewältigt werden wie der Alltag.
Um Sicherheit zu spenden, bringt das Welpengeschirr reflektierende Nähte mit. Das 3M Scotchlite Reflective Material reflektiert wunderbar im Dunkeln, wenn es angestrahlt wird. Hundebesitzer finden das sehr praktisch, da sie so im Dunkeln immer wissen, wo ihr Hund ist.
Käufer lobten die Möglichkeit, das Geschirr einstellen zu können. An drei verschiedenen Stellen kann das Geschirr verstellt werden, sodass es für jeden Hund passend gemacht werden kann.
Eine Verstellung ist mittels Bauchgurt mit zwei Klickverschlüssen sowie am Unterbruststeg mit einem Schieber möglich. So können verschiedene Größen erreicht werden. Der Halsumfang beträgt dabei 32 cm, der Bauchumfang 36 bis 44 cm und die Breite des Geschirrs rund 1,5 cm.
Kunden fanden es sehr gut, dass viele verschiedene Größen im Angebot zu finden sind. HUNTER deckt so viele Größenkombinationen ab. Jeder Hund kann das passende Geschirr für sich entdecken.
Kunden bemängelten jedoch gelegentlich, dass die angegebenen Größen nicht stimmen würden. Nach dem Ausmessen des Hundes bestellten sie die vermeintlich passende Größe und wurden von den tatsächlichen Abmessungen enttäuscht.
Zudem fanden einige Kunden die Verarbeitung des HUNTER Neopren Hundegeschirr nicht so gut. Gelegentlich ließen sich offene Nähte finden. Außerdem können manche Nähte beim Laufen des Hundes am Körper scheuern.

Vorteile:
  • Strapazierfähiges Gewebe
  • Gepolstert
  • Reflektierende Nähte
  • Verstellbar
  • Verschiedene Größen im Angebot
Nachteile:
  • Größentabelle stimmt nicht mit tatsächlichen Maßen überein
  • Gelegentlich Verarbeitungsfehler an den Nähten
  • Nähte können scheuern

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundegeschirr zum Verstellen, extra Griff, ohne Ziehdruck, mit 3M reflektierenden Streifen, zum Anschnallen im Auto geeignet, sehr sicher, Innenfutter aus Mesh, weiche Schwammpolsterung, Gr. S: Brustumfang: 40 bis 56 cm, in verschiedenen Größen verfügbar

Hundegeschirr für besseres Training: Mit dem FullBerg® Hundegeschirr

haben Kunden ein Geschirr gefunden, mit dem sich nach den Aussagen der Käufer gut trainieren lässt. Das Geschirr bietet zwei Metallringe, die im Wechsel genutzt werden können.
Einer befindet sich auf dem Rücken und einer vorn an der Brust. So kann der Hund auf verschiedene Art und Weise trainiert werden, was Kunden praktisch fanden.
Darüber hinaus gibt es einen extra Griff auf dem Rücken des Hundes am Geschirr, um ihn aus gefährlichen Situationen befreien zu können. Dabei gibt es zu keiner Zeit einen Ziehdruck. Das schont den Hals- und Nackenbereich, der mit einem Halsband sonst strapaziert werden würde.
Den Käufern gefiel auch, dass das Innenfutter des FullBerg® Hundegeschirr aus Mesh besteht. Es ist weich, atmungsaktiv und passt sich gut dem Körper an. Die gepolsterten Schaumstoffe haben einen guten Sitz.
Die Größe S bezieht sich hierbei auf große Welpen. Optimal kann es für Welpen von Labrador, Collie oder Welsh Corgi genutzt werden.
Kunden bemängelten, dass die Qualität des FullBerg® Hundegeschirr etwas zu wünschen übrig lässt. Ein D-Ring sei nach kurzer Zeit ausgerissen, das Material sei hart und die Schnalle zum Verstellen würde kaputtgehen.

Vorteile:
  • Leicht zu verstellen
  • Zwei D-Ringe für mehr Kontrolle
  • Reflektierende Streifen
  • Verschiedene Größen verfügbar
Nachteile:
  • Hartes Material
  • Geht schnell kaputt

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Ergonomisch gestaltet, leichte Anwendung, mit reflektierenden Streifen, Step-In Geschirr, Größe XXS (Halsumfang: 22 cm, Brustumfang 32 cm), viele Größen verfügbar

Ergonomisch gestaltetes Hundegeschirr: Das PAWTITAS Pet reflektierendes Hundegeschirr

zeigt sich als ergonomisches Hundegeschirr, das bequem für den Hund ist. Gerade bei aufgeweckten Welpen ist das weiche Step-In Geschirr gut geeignet.
Das PAWTITAS Pet reflektierendes Hundegeschirr eignet sich sehr gut für Maltipoo, Chihuahua oder Mini-Malteser Welpen. Es sind aber auch weitere Größen verfügbar. Kunden fanden es praktisch, dass PAWTITAS vom winzigen bis zum sehr großen Hundegeschirr alles abdeckt wird.
Die ergonomische Gestaltung ist für den Hund sehr bequem. Das Geschirr lässt sich leicht anlegen, was Kunden bevorzugen. Die reflektierenden Streifen sorgen auch für eine gute Sichtbarkeit in der Dämmerung.
Kunden freuten sich, dass mit dem Welpengeschirr das Training vereinfacht wird. Der Welpe kann sich nicht würgen und ein Zerren wird durch den hohen Sitz unmöglich gemacht.
Kunden bemängelten, dass das die Qualität nicht so gut ist, wie sie es sich wünschen würden. Die Verarbeitung wird gelegentlich kritisiert, da sich die Nähte lösen. Teilweise ist das Geschirr schief genäht und deswegen wellig.

Vorteile:
  • Ergonomisch gestaltet
  • Step-In
  • Kein Würgen
  • Reflektierende Streifen
  • Hohe Sicherheit
  • Verschiedene Größen verfügbar
Nachteile:
  • Teilweise lösen sich die Nähte, wodurch das Geschirr wellig wird

Welpengeschirr kaufen – auf welche Aspekte kommt es an?

Welpen und kleine Hunde wirken sehr tapsig. In den meisten Fällen sind sie das auch und so brauchen sie eine sichere Führung. Mit einem Welpengeschirr oder einem Hundegeschirr für kleine Hunde bekommen sie diese sichere Führung jederzeit.

Das Welpengeschirr kann dabei mit vielen guten Aspekten punkten. Zwar kann der neue Hundebesitzer auch auf eine Leine setzen, aber gerade bei einem Welpen ist der Griff zum Hundegeschirr sinnvoll. Zu stürmisch sind die kleinen Fellnasen am Anfang noch.

Eine Welpengeschirr ist gut für die Gesundheit des Hundes. Es entlastet den Nacken und den Hals des Hundes. Die empfindlichen Stellen werden geschont, da der Zug mit einem Hundegeschirr auf anderen Stellen des Körpers lastet.

Verletzungen werden so vermieden. Allerdings sollte das Hundegeschirr für kleine Hunde und auch das Welpengeschirr eine optimale Passform vorweisen, damit sich der Hund wohlfühlt und die Sicherheit beim Gassigehen gewährleistet ist.

Mit dem perfekt passenden Hundegeschirr wird er nicht in seinen Bewegungen eingeschränkt. Gut, dass es viele Hundegeschirre gibt, die individuell eingestellt werden können.

Das Welpengeschirr ist wichtig für das Sozialverhalten der Tiere. Ein Halsband grenzt den Hund in vielen Situationen zu stark ein, sodass sich seine Körperhaltung verändert. Mit einem Hundegeschirr wird der Nackenbereich entlastet und es kommt nicht zur falschen Interpretation des Hundes.

Das wichtigste Argument für ein Welpengeschirr aber ist, dass man in gefährlichen Situationen sofort eingreifen kann. Das Hundegeschirr besitzt einen Rückensteg. An diesem kann man jederzeit den Hund halten und hochheben. So entgeht er jeder unerwarteten Situation.

Der Welpe zieht ein: Auf ein Geschirr oder Halsband setzen?

Der Hund mit einem Halsband ist auf vielen Bildern zu sehen. Doch seitdem das Hundegeschirr in Erscheinung getreten ist, gibt es immer mehr Menschen, die auf ein Geschirr setzen. Doch ist ein Hundegeschirr viel besser als ein Halsband?

Hundetrainer sagen oft, dass man einen Hund mit Halsband besser erziehen kann. Er kommt nicht so leicht von der Stelle, wenn man ihn festhält. Zudem muss er automatisch in die Richtung mitlaufen, die der Hundebesitzer vorgibt.

Doch bei all diesen Aktionen wird Druck auf den Hals und den Kopf oder Rücken des Hundes ausgeübt. Bei zu starkem Druck oder einem zu engen Halsband können dauerhafte Schäden entstehen.

Heute setzen viele Hundetrainer vermehrt auf das Hundegeschirr. Es ist sanfter zum Hund und seiner Anatomie. Es verhindert Quetschungen, schont die empfindliche Halswirbelsäule und lässt dem Hund seinen Freiraum. Diesen benötigt er auch, um sich wohlzufühlen.

Wer dauerhaft Druck auf den Hund ausübt, sei es mit Halsband oder mit anderen Mitteln, legt einen Grundstein für Unsicherheiten. Das muss nicht immer der Fall sein, kann aber auftreten, wenn das Tier eher zurückhaltend ist.

Ein Geschirr eignet sich daher optimal für Welpen. Sie sind anfangs noch sehr tollpatschig und im Wachstum. Um diese Wachstumsphase nicht negativ zu beeinflussen und bleibende Schäden an Knochen, Muskeln und Gelenken zu vermeiden, ist ein Welpengeschirr genau das Richtige.

Es entlastet die Punkte, auf denen ein Halsband sonst aufliegt und Druck ausüben würde. Wenn der Hund sicher an der Leine gehen kann, kann auch auf ein Halsband gewechselt werden. Ein Hundegeschirr für kleine Hunde ist ebenfalls ratsam, da der kleine Hund nicht so robust ist wie eine große Fellnase.

Ab wann braucht man ein Welpengeschirr?

Ein Welpengeschirr sollte gleichzeitig mit dem Hund einziehen. Oft sind die Welpen direkt anfangs an ein Halsband gewöhnt. Der Züchter macht ihnen eines um, um sie voneinander unterscheiden zu können.

Da der Hund im neuen Zuhause nicht dauerhaft ein Halsband benötigt, kann auch auf ein Welpengeschirr gesetzt werden. Das Welpengeschirr sollte also direkt nach dem Einzug in das neue Zuhause gekauft werden. Der Hund wird ausgemessen und ein passendes Hundegeschirr für kleine Hunde gekauft.

Welche Arten von Welpengeschirr gibt es?

Wer sich einmal beim Welpengeschirr umgeschaut hat, wird festgestellt haben, dass die Auswahl sehr groß ist. Da gibt es ein mitwachsendes Hundegeschirr, damit man nicht immer wieder ein Neues kaufen muss, wenn der Welpe gewachsen ist. Auch ein gepolstertes Welpengeschirr für aufgeweckte Hunde ist zu bekommen.

Wer es individueller mag, setzt auf ein Welpengeschirr mit Namen. So oder so: Die Auswahl ist groß. Wir geben hier einen Überblick über die verschiedenen Varianten des Geschirrs.

Geschirre, die für Welpen gut geeignet sind:

  • Step-in-Geschirr: Diese Variante ist in der Regel für alle Welpen gut geeignet. Vergleichbar ist es mit einer Art Hose. Der Hunde steigt mit den Beinchen in die zwei Löcher, anschließend zieht man das Geschirr nach oben und verschlossen wird es am Rücken oder oberhalb der Schultern. In der Regel ist das Material bei dieser Geschirr-Art sehr weich und daher ideal für Welpen.
  • Führgeschirr: Der Klassiker kommt für Welpen vor allem in der Y-Variante in Frage. Auch H-Geschirre oder die Modelle in X-Form passen gut zu den Bedürfnissen von Welpen und kleinen Hunden. Viele Führgeschirre sind in der Größe verstellbar und wachsen mit dem Hundebaby mit.
  • Softgeschirr: Wie der Name schon verrät, sind ist diese Variante besonders weich. Softgeschirre bestehen aus einem weichen Materialmix, der einen guten Tragekomfort aufweist und empfindliche Körperteile wie Halsmuskulatur und Halswirbelsäule entlastet. Beim Softgeschirr lastet der größte Druck auf der Brust und wird insgesamt besonders gleichmäßig verteilt. Für Welpen ist das vorteilhaft, weil Skelett, Knorpel und Muskulatur noch nicht voll ausgebildet sind und eine ausbalancierte Lastverteilung Schäden am Bewegungsapparat verhindern kann.

Geschirre, die für Welpen eher ungeeignet sind:

  • Norwegergeschirr: Diese Geschirr-Art bezeichnet man auch als Hunter-Geschirr. Klassischerweise fehlt beim Norwegergeschirr der Brustgurt, sodass meist nur ein Bauchgurt verwendet wird, dazu ein Gurt für den Hals. Für Welpen ist diese Variante nicht geeignet, da es nur wenige Anpassungen an die Größe zulässt. Der Gurt könnte außerdem in den Achseln scheuern, wenn er nicht perfekt sitzt.
  • Sattelgeschirr: Auch diese Geschirr-Variante ist aufgrund der Ähnlichkeit zum Norwegergeschirr ungeeignet für Welpen. Bekannt ist das Sattelgeschirr auch als Powergeschirr. Der Unterschied zum Norwegergeschirr ist eine breitere Rückenplatte.

Wichtig ist immer, dass das Geschirr mitwachsend ist und sich mittels Gurten an die Größe des Hundes anpassen lässt.

Eigenschaften eines guten Geschirrs

Abgesehen von der reinen Art des Welpengeschirrs sind auch die Eigenschaften relevant beim Kauf. Wichtig sind vor allem Folgende:

  • Polsterung: Für sehr aktive Hunde oder Hunde, die schon eine Vorbelastung im Rückenbereich haben, ist ein gepolstertes Welpengeschirr sehr gut geeignet. Es federt an den wichtigen Stellen ab und liegt bequem auf dem Fell. Auch für sportliches Training ist dieses Geschirr sinnvoll.
  • Ausbruchsicher: Da die kleinen Flauschnasen manchmal ziemlich raffiniert sind, können sie sich ab und an aus dem Welpengeschirr befreien. Ein ausbruchsicheres Welpengeschirr sitzt fest und sicher gleichermaßen. Es lässt sich nicht groß dehnen und so hat der kleine Hund keine Möglichkeit, sich zu befreien.
  • Verstellbar: Das verstellbare Welpengeschirr kann in der Größe komplett an den Hund angepasst werden. Das hat den Vorteil, dass nicht immer wieder ein neues Welpengeschirr gekauft werden muss. Auch dieses Hundegeschirr kann mitwachsen.

Tipp: Wer möchte, kann mit einem Hundegeschirr mit Namen noch etwas Individualität bieten. Ein Welpengeschirr mit Namen ist auch eine tolle Geschenkidee für frischgebackene Hundehalter.

Hundegeschirr für Welpen – welche Größe ist die Richtige?

Um die richtige Größe für das Welpengeschirr oder auch für erwachsene Hunde zu finden, sollte man den Hund ausmessen. Das Hundegeschirr für Welpen ausmessen ist dabei ganz einfach.

Damit das Welpengeschirr richtig sitzt und seinen Zweck erfüllen kann, muss es passen. Falls es zu groß ist, könnte der Hund sich daraus befreien. Wenn es zu klein ist, könnte es den Hund in seinen Bewegungen einengen.

Die Passform vom Welpengeschirr ist also wichtig, um den jungen Hund optimal führen zu können. Größen wie S, M und L werden individuell von den Herstellern festgelegt. Sie geben keine Garantie, dass dem eigenen Hund das Hundegeschirr auch passt.

Wichtig ist also, das Hundegeschirr auszumessen, um den optimalen Sitz zu ermitteln. Dafür benötigt man die Oberlänge, den Halsumfang, die Unterlänge und den Brustumfang. So kann man das Hundegeschirr für Welpen ausmessen:

  • Oberlänge: Die Oberlänge ist die Rückenlänge, gemessen ab den Schulterblättern bis etwa zur Mitte des Brustkorbes.
  • Halsumfang: Der Halsumfang wird einmal locker um den Hals an unterer Stelle gemessen.
  • Unterlänge: Die Unterlänge ist die Länge von der Halskuhle bis zum Brustkorb an der stärksten Stelle.
  • Brustumfang: Der Brustumfang wird an der stärksten Stelle im vorderen Bereich gemessen.

Wenn man diese Maße hat, kann man beim Onlinehändler seines Vertrauens ohne Probleme ein Hundegeschirr für kleine Hunde oder ein Welpengeschirr bestellen. Ein Blick auf die Größentabelle des Herstellers gibt Aufschluss darüber, welche Größe gekauft werden muss.

Welche Materialien gibt es beim Welpengeschirr?

Bevor der Hundebesitzer sich für ein Welpengeschirr entscheidet, sollte er seinen Hund kennenlernen. Liebt der Hund das Wasser? Dann ist ein Geschirr aus Nylon angesagt. Ein hochwertiges Aussehen gibt es mit einem Ledergeschirr. Folgende Geschirr Arten gibt es für Hunde:

  • Welpengeschirr aus Nylon: Ein Hundegeschirr aus Nylon hat den Vorteil, dass es schnell trocknet. Das robuste Material weist eine lange Haltbarkeit auf und ist optimal für Hunde geeignet, die gerne schwimmen oder sich dreckig machen.
  • Welpengeschirr aus Neopren: Dieses Hundegeschirr hat die gleichen Aspekte wie das Welpengeschirr aus Nylon. Oft werden beide Materialien miteinander kombiniert. Neopren ist weicher im Griff im Vergleich mit Nylon und trocknet schnell, wenn es nass geworden ist.
  • Welpengeschirr aus Leder: Das Welpengeschirr aus Leder wirkt sehr edel. Es ist pflegeleicht, sehr strapazierfähig und weist eine lange Haltbarkeit vor.
  • Welpengeschirr aus Polyester: Polyester ist reißfest, atmungsaktiv und haltbar. Es trocknet schnell und transportiert Feuchtigkeit vom Körper weg.

Wie das Welpengeschirr anlegen?

Wer zum ersten Mal ein Hundegeschirr anlegen möchte, steht dem Ganzen etwas ratlos gegenüber. Beim Halsband ist klar, wo es hingehört. Beim Geschirr jedoch gibt es Löcher für die Füße und viele Sicherheitsverschlüsse.

Keine Sorge, wenn man den Bogen erst einmal heraus hat, geht es ganz schnell. Übung macht den Meister. So lernt man schnell, wo die Lasche hingehört, welche Schnalle wo geschlossen werden muss und wo der Hundekopf herausschauen sollte.

So kann man das Hundegeschirr richtig anlegen:

  1. Wenn das Geschirr Löcher für die Beine hat, werden diese zuerst hineingesteckt.
  2. Begonnen wird mit dem rechten Bein. Es wird durch das rechte Loch bzw. die Lasche gesteckt.
  3. Dann kommt das linke Bein, das in das linke Loch bzw. die linke Lasche gesteckt wird.
  4. Nun legt man das Geschirr an, indem man es seitlich entlang der Beine nach oben zieht.
  5. Oft befindet sich ein Schnappverschluss auf dem Rücken, den man schließt.
  6. Anschließend werden noch die Schnallen am Rücken geschlossen, an denen die Leine eingehängt wird.

Welpen an Geschirr gewöhnen – so geht’s

Das Anlegen des Hundegeschirrs hört sich gar nicht schwer an. Was aber, wenn der Hund sich wehrt oder Angst vor dem Welpengeschirr hat? Dann ist Geduld gefragt.

Wer seinem Hund zum ersten Mal ein Geschirr anlegen will, benötigt Fingerspitzengefühl. Das Geschirr sollte so früh wie möglich gekauft werden, damit er sich schnell daran gewöhnen kann. Vor dem ersten Spaziergang können einige Trockenübungen im Haus für Sicherheit sorgen. 

Um ihn zu gewöhnen, legt man es mit in den Raum, wo sich der Hund aufhält. Neugierige Hunde wagen einen Blick, schnuppern daran und versuchen vielleicht auch hineinzubeißen. Vorsichtige Hunde können mit einem Leckerli in die Nähe gelockt werden.

Nach und nach kann man den Welpen davor Sitz machen lassen und es öffnen und schließen. Jedes Mal gibt es ein Leckerli. Nach einiger Zeit kann man die Füße zum ersten Mal hineinstellen und ein Leckerli geben.

Irgendwann ist es dann möglich, das Hundegeschirr zu schließen. Um den Hund komplett daran zu gewöhnen, sollte man ihn das Geschirr stundenweise im Haus tragen lassen. So ist der Welpe bald schon mit seinem Geschirr verschmolzen und möchte es nicht mehr missen.