Isolierte Hundehütte – Schutz vor Wind und Wetter

Aktualisiert am: 24.12.2021

Für viele Hundehalter mit Garten gehört eine Hundehütte, die isoliert ist, einfach dazu. Die Isolation befindet sich am Boden und den Seitenwänden, um dem Hund Schutz vor Witterungseinflüssen zu bieten. Im Sommer spendet sie Kühle und im Winter schützt sie vor Kälte.

Hundehütten isoliert Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundehütte aus lasiertem Holz, mit Satteldach, wetterfest, alle Wände vollisoliert, für Hunde bis 70 cm Widerristhöhe, Maße außen: 130 × 118 × 108 cm, Maße innen: 111 × 63 × 95/68 cm

Luxus-Hundehütte mit Vordach und Terrasse: Die SAUERLAND Holz-Hundehütte mit Satteldach

ist ein wahres Schmuckstück in jedem Garten. Die Seitenteile und der Boden sind voll isoliert. Hundehütte eher für große Hunde, durch die Tür passen Hunde mit bis zu 70 cm Widerristhöhe.
Käufer dieses Produkts sind begeistert, weil die SAUERLAND Holz-Hundehütte mit Satteldach sehr stabil verarbeitet wurde. Das Holz ist vom Werk aus lasiert und muss in den ersten Jahren auch nicht nachbearbeitet werden.
Die gesamte Hundehütte wird in fünf einzelnen Paketen geliefert. Der Aufbau gelingt am besten zu zweit und kann in ca. 20 Minuten bewerkstelligt werden. Einige Kunden schafften es auch alleine, weil eine sehr gute Aufbauanleitung beiliegt.
Alle Kunden bestätigen, dass die Teile und Vorbohrungen genau passen. Niemand musste im Aufbau kreativ werden, weil etwas fehlt. Die Verschraubungen waren alle einzeln verpackt und mit Buchstaben gekennzeichnet.
Die meisten mittelgroßen bis großen Hunde konnten in die Hütte hineingehen, ohne sich ducken zu müssen. Durch das Satteldach ist im Inneren die Höhe für große Hunde ausreichend. Alle können im Mittelbereich aufrecht stehen.
Die Hundehütte eignet sich auch für Kleinhunde, wenn sie im Rudel gehalten werden. Einige Käufer besaßen drei kleine Hunde, die sich zusammen sehr wohl in der großen Hundehütte fühlten.
Alles in allem waren die meisten Hundebesitzer sehr angetan. Das lag vor allem daran, dass sie nun ein absolutes Schmuckstück im Garten stehen hatten. Wenn der Hund andere Liegeplätze bevorzugte, lag es zumindest nicht an der Hütte.

Vorteile:
  • tolles Aussehen
  • schnell aufgebaut
  • passgenaue Teile
  • alle Wände isoliert
  • mit Terrasse

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundehütte aus Holz, doppelwandig, mit Styropor isoliert, mit Satteldach, wetterfest, Vorhang aus Kunststoff-Lamellen, höhenverstellbare Füße, Abmessungen: 105 x 71 x 25,5 cm, Gewicht: 25,5 kg

Schütz vor Hitze und Kälte: Die Kerbl Hundehütte 4-Seasons

ist doppelwandig verarbeitet und an den Außenwänden mit Styropor ausgekleidet. Bei einer Wandstärke von 3 cm schützt sie im Sommer vor übermäßiger Hitzeentwicklung und im Winter vor Kälte. Der Eingangsbereich ist mit einem Vorhang aus Lamellen versehen, der das Innere der Hundehütte von Wind und Regen schützt.
Zu beachten ist, dass der Boden der Kerbl Hundehütte 4-Seasons nicht isoliert ist. Viele Käufer legen zum Schutz vor Bodenkälte deswegen eine Hundedecke oder eine Hundematratze in die Hundehütte.
Über das Platzangebot sind sich die Nutzer nicht ganz einig. Für kleine und mittelgroße Hunde ist sie den Erfahrungsberichten nach groß genug, bei größeren Rassen wie Border Collie könnte es in der Kerbl Hundehütte 4-Seasons aber eng werden.
Der Aufbau dieser isolierten Hundehütte geht leicht von der Hand, so die Käufer. Alle Teile sind passgenau und insgesamt macht dieses Modell einen guten Eindruck. Zum besseren Schutz vor Witterungseinflüssen empfehlen viele Nutzer, das Holz vor der Montage mit einem Holzschutzmittel zu bearbeiten.
Gelegentlich wird in den Rezensionen der Boden der Hundehütte bemängelt. In seltenen Fällen brach er nach einiger Zeit durch. Positiv fallen hingegen die höhenverstellbaren Füße auf, mit denen sich Unregelmäßigkeiten im Boden gut ausgleichen lassen.

Vorteile:
  • dickwandige Verarbeitung (Stärke: 3 cm)
  • effiziente Isolierung aus Styropor
  • einfache Montage
  • höhenverstellbare Füße für sicheren Stand
  • Eingang mit Wetterschutz
Nachteile:
  • in seltenen Fällen brach der Boden
  • Boden nicht isoliert

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Holzhütte mit Flachdach, 30 mm Isolierung, für mittelgroße Hunde, Sockelmaß: 116 × 78 × 75 cm

Vollisolierung auch an Dach und Boden: Die SAUERLAND Holz-Hundehütte mit 30 mm Isolierung

ist komplett isoliert. Die Wände sind zudem 50 mm dick, was zu einer besonders hohen Isolierfähigkeit führt.
Die SAUERLAND Holz-Hundehütte mit 30 mm Isolierung wird vom Werk mit einer Pendelklappe ausgeliefert. Das ist gut durchdacht, denn so kommt viel weniger Wind in die Hütte. Allerdings berichteten einige Kunden, dass deren Hunde diese Klappe nicht gerne mögen.
Das Dach dieser Hundehütte ist ebenfalls isoliert und kann bei Bedarf abgenommen werden. So lässt sich diese Hütte sehr leicht reinigen.
Der Hütteneingang ist zudem mit einem Beißschutz ausgerüstet. Hundehalter kennen das Phänomen, dass ihre Lieblinge gerne an Holz knabbern, wenn sie Langeweile haben. Mit diesem Schutz aus Aluminium gehört das der Vergangenheit an.
Der Aufbau gestaltet sich als denkbar einfach, da alle Löcher schon vorgebohrt wurden. Tatsächlich passten alle Teile super zusammen und die meisten Hundehalter bewerkstelligen das auch ohne fremde Hilfe.
Allerdings monierten einige Käufer, dass das Holz nicht beschichtet sei. Dadurch wäre es nicht so wetterfest, wie angegeben. Allerdings ist es auch kein Problem, das nach dem Aufbau selber zu machen.
In einigen Fällen hat sich nach einiger Zeit das Dach gewölbt. Dadurch kam zusätzlicher Wind in die Hütte. Die Hundehalter haben dann das Dach festgenagelt und die Hütte war wieder geschützt. Allerdings war nun die Reinigung nicht mehr so einfach möglich.

Vorteile:
  • leichter Aufbau
  • leichte Reinigung
  • abnehmbares Dach
  • 30 mm Isolierung
  • Beißschutz am Eingang
Nachteile:
  • Dach wölbt sich manchmal

Isolierte Hundehütte kaufen – Darauf sollten Hundehalter achten

Grundsätzlich mögen Hunde es, sich in einer Art Höhle zurückzuziehen. Viele Vierbeiner können sich erst dann richtig entspannen, wenn sie sich in Sicherheit fühlen. Das liegt einfach in der Natur des Hundes.

Manchmal ist es aber auch so, dass der Hundehalter unbedingt eine schöne isolierte Hundehütte im Garten aufstellen möchte. Unter den Modellen gibt es wahre Schmuckstücke, die den Garten auch optisch aufwerten. Ob der Hund die Hundehütte dann nutzt, ist ihnen nicht so wichtig.

Isolierte Hundehütte– Auf die Bauart kommt es an

Für den Hund ist die Optik einer Hundehütte eigentlich egal. Die Hauptsache ist, er kann sie bequem betreten und fühlt sich darin wohl.

Grundsätzlich lassen sich drei verschiedene Arten unterscheiden:

  • Isolierte Hundehütte mit Spitzdach: Hier spielt die Optik eine große Rolle. Hundehalter möchten ihrem Liebling damit eine Freude machen, dass er ein eigenes Haus wie seine Besitzer hat. Einen Nutzen hat ein Spitzdach für den Vierbeiner nicht unbedingt, höchstens dass mehr Raumluft zirkulieren kann. Bei den meisten Modellen gestaltet sich bei dieser Bauweise die Reinigung als schwierig. Das Dach kann in den meisten Fällen nicht abgenommen werden und der Boden ist deswegen schwierig zu reinigen. Bei einigen Hundehütten kann deshalb der Boden nach vorne gezogen werden, um ihn zu säubern.
  • Isolierte Hundehütte mit Flachdach: Bei dieser Bauart ist die Hundehütte als Quader gebaut. Das Dach ist flach und bietet eine ebene Fläche. Manchmal ist das Dach auch einseitig schräg angebracht, damit bei Regen das Wasser ablaufen kann. Bei vielen Modellen kann das Dach ohne viel Aufwand entfernt werden. Danach kann der Boden mit einem Laubbläser oder Hochdruckreiniger leicht gereinigt werden.
  • Isolierte Hundehütte mit Terrasse: Sowohl bei Hundehütten mit Spitzdach als auch mit Flachdach gibt es Modelle, bei denen eine Terrasse montiert ist. Manchmal ist die Terrasse auch noch zusätzlich überdacht und gilt als Vorraum. Somit könnte der Hund auch im Regen draußen liegen. Ebenfalls ist eine Einzäunung der Terrasse möglich möglich, die aber grundsätzlich offen gestaltet ist. Es sei denn, es wird an einer Seite noch ein Windfang in Form einer Seitenwand angebracht.

Im Unterschied zu Indoor-Hundehütten oder Hundehöhlen gibt es bei Outdoor-Hundehütten nur offene Eingänge. Hundeboxen können beispielsweise verschlossen werden. Hundehütten eignen sich daher nicht dafür, um den Hund draußen einzusperren.

Aus welchen Materialien bestehen isolierte Hundehütten?

Weil die Hundehütten draußen im Garten oder im Zwinger stehen sollen, müssen sie von vornherein wetterfest sein. Im Sommer müssen sie vor hohen Sonnenstrahlen schützen und in der restlichen Jahreszeit vor Regen und Schnee. Daher haben sich beim Bau der Hundehütten zwei Materialien bewährt:

  • Isolierte Hundehütten aus Holz: Holz ist ein tolles Material aus der Natur. Damit es wetterbeständig ist, muss es allerdings regelmäßig behandelt werden. Ansonsten verwittert es sehr schnell und sieht nicht mehr schön aus. Es gibt verschiedene Präparate, mit denen die Seitenwände und das Dach der Hütte eingestrichen werden können. Das Anstreichen mit Farbe ist nicht unbedingt nötig, kann aber zur Aufwertung der Optik ebenfalls gemacht werden.
  • Isolierte Hundehütten aus Kunststoff: Hundehütten aus Kunststoff lassen sich in der Regel leicht aufbauen. Die einzelnen Bauteile sind nicht so schwer wie Holz, sodass man die Hundehütte auch schnell an einem anderen Standort aufbauen kann. Die Reinigung von Kunststoff ist leichter, da es in den meisten Fällen nur feucht abgewischt werden muss.

Isoliert werden können beide Materialarten, wobei Holz naturgemäß schon eine gewisse Isolierung mit sich bringt. Kunststoffwände sind in der Regel dünner als Holzwände. Um den gleichen Effekt zu erreichen, müssen Wände und Böden aus Kunststoff stärker isoliert werden als Holz.

Wie sieht eine Isolierung bei Hundehütten aus?

Ist eine Hundehütte isoliert, dann sind im Boden und in den Seitenwänden besondere Materialien verbaut. Dabei handelt es sich um doppelwandige Seiten- und Bodenteile. In solch eine Doppelwand wird Isolationsmaterial eingefüllt.

Es gibt verschiedene Arten von Isolationsmaterial. Bewährt hat sich in der Praxis vor allem Styropor. Sind keine Doppelwände vorhanden, werden Styroporplatten hinter dem Holz angebracht. Den Abschluss bildet dann eine Sperrholzplatte, die die Styroporplatte eingrenzt.

Damit die Hundehütte nicht direkt auf dem kalten Boden stehen muss, steht sie auf vier Füßen. Der Abstand zum Boden beträgt somit 5-10 cm. Dadurch kann die Luft unter der Hütte zirkulieren und die Kälte zieht nicht direkt in den Hüttenboden.

In welchen Größen gibt es isolierte Hundehütten zu kaufen?

Isolierte Hundehütten gibt es in verschiedenen Größen zu kaufen. Es kommt dabei aber auch immer auf die Hundegröße an. Sie sollte wirklich passend gewählt werden, damit der Vierbeiner auch wirklich geschützt ist.

Grundsätzlich sollte die Hundehütte so groß sein, dass sich der Hund bequem aufrecht hinstellen kann. Des Weiteren sollte er sich auch ausgestreckt hinlegen können. Sind diese Voraussetzungen gegeben, ist die Größe der Hütte für den Hund optimal.

Die Hundehütte sollte auch nicht viel größer sein als die Abmessungen des Vierbeiners. Besonders im Winter hilft der Hund mit seinem warmen Körper mit, um die Temperatur zu halten. Ein kleiner Hund in einer sehr großen Hundehütte XXL wird schneller frieren, da zu viel Luft erwärmt werden müsste.

Insofern ist es wichtig, dass die Hundehütte genau passend gekauft wird. Optimal ist es, wenn der Hund vom Kopf bis zum Rutenansatz ausgemessen wird und dieser Wert (plus einige Zentimeter Puffer) als Richtlinie genommen wird.

Wo sollte eine isolierte Hundehütte stehen?

Damit der Hund ein angenehmes Raumklima in seiner Hundehütte hat, kann der Besitzer schon bei der Wahl des Standortes mithelfen. Die Hütte sollte im Sommer nicht permanent in der Sonne stehen. Auch ein sehr zugiger Platz ist eher kontraproduktiv.

Weiterhin sollte die Hundehütte so aufgebaut werden, dass der Besitzer sie leicht im Blickfeld hat. Hunde sollten nicht permanent unbeaufsichtigt im Garten alleine gelassen werden. Außerdem ist es ebenso wichtig, dass der Hund sich nicht abgeschoben fühlt und schnell Kontakt zum Besitzer aufnehmen kann.

Grundsätzlich würden Hunde natürlich gerne einen strategisch wichtigen Platz einnehmen. Trotzdem ist es kontraproduktiv, wenn die Hundehütte beispielsweise im Vorgarten an einem Weg mit viel Publikum aufgebaut wird. Der Vierbeiner soll schließlich in seiner Hütte auch entspannen können und nicht permanent aufpassen müssen.

Wie sollte eine isolierte Hundehütte innen gestaltet werden?

Die Isolierung ist eines, aber kein Hund schläft gerne auf dem nackten Boden. Der Hundebesitzer sollte seinem Liebling auch den Innenraum hundegerecht gestalten. Insofern ist es sinnvoll, den Boden mit einer Hundedecke oder einem flachen Körbchen zusätzlich auszustatten.

Im sehr kalten Winter können Hundehalter den Innenraum zusätzlich mit Heu und Stroh auskleiden. Viele Hunde mögen das und fühlen sich dort sehr wohl. Heu und Stroh isolieren die Hütte noch zusätzlich, besonders wenn die Hundehütte viel größer als der Hund ist.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 14.05.2021

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Isolierte Hundehütte mit abnehmbarem Boden, mit Flachdach, Außenmaße: 116 × 79 × 81 cm, Innenmaße: 101 × 63 × 66 cm, Dach kann geöffnet werden, 5 cm Bodenfreiheit, wetterfest

Praktische Hundehütte zum leichten Reinigen: Die Pets Imperial® Haustiere Imperial® Extra Large Isoliert Holz Norfolk Hundehütte

besitzt ein Flachdach, welches hochgeklappt werden kann. Der Boden kann ebenfalls entnommen werden, um ihn einfach zu säubern.
Standardmäßig wird die Pets Imperial® Haustiere Imperial® Extra Large Isoliert Holz Norfolk Hundehütte mit Kunststoff-Lamellen ausgeliefert. Diese sind dafür gedacht, die große Eingangstür abzuhängen. Dadurch kommt wesentlich weniger Wind in die Hütte.
Die Hundehütte steht auf vier Füßen, die mit Plastikkappen gegen Feuchtigkeit geschützt sind. Dadurch gelangt keine Bodennässe in das Holz und der Stand sehr stabil. Die Höhe der Hundehüttenbeine ist einzeln einstellbar, sodass die Hütte auch auf unebenem Grundstück sicher stehen kann.
Die Hütte kann leicht aufgebaut werden. Selbst ohne Helfer benötigt der Hundebesitzer lediglich 10 Minuten dafür. Möglich macht das die passgenaue Lieferung, denn alle Teile passen genau ineinander.
Viele Käufer waren anfangs etwas skeptisch, da die Wände nicht sehr dick sind. Einige Hundebesitzer haben im Winter die Hütte selber nach isoliert.
Das Holz wird imprägniert ausgeliefert. Einige Käufer monierten, dass dieses zu einem sehr starken Geruch in der Hütte geführt hätte. Deswegen wäre der Hund dort am Anfang auch nicht hineingegangen. Aber nach ein paar Tagen war der Geruch verflogen.
Die Hundehütte hat eine gängige Größe für mittelgroße Hunde. Viele Standard-Hundekissen passen exakt genau hinein. Die meisten Hunde fühlen sich dort drin sehr wohl.

Vorteile:
  • abnehmbares Dach
  • herausziehbarer Boden
  • voll isoliert
  • Fußlängen variabel einstellbar
Nachteile:
  • Lasur riecht am Anfang etwas