Hundehütte – Der perfekte Rückzugsort für Vierbeiner

Aktualisiert am: 1. Oktober 2020

In der heutigen Zeit verwenden viele Hundehalter nur noch selten eine Hundehütte. Trotzdem kann sie eine sinnvolle Anschaffung sein, denn sie bietet dem Hund einen Rückzugsort. Je nach Verwendungsort kann sie jedoch sehr unterschiedlich gestaltet sein.

Worauf sollte man beim Kauf einer Hundehütte achten und welches Zubehör macht sie so richtig gemütlich? Außerdem stellt sich die Frage, welche Größe sie idealerweise besitzt und wie sie korrekt gepflegt werden muss.

Hundehütten Testsieger 2020:

eCommerce Excellence Hundehütte aus Holz

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundehütte aus behandeltem Holz, leicht geölt, versiegeltes Spitzdach, vier Füße mit Gummibeschichtung, 95 x 75 x 83 cm, Wandstärke 1 cm, Eingangshöhe: 40,5 cm, Eingangsweite: 32,5 cm

Robuste Hundehütte mit Spitzdach: Bei der eCommerce Excellence Hundehütte aus Holz

handelt es sich um eine Hundehütte, die aus behandeltem Holz gefertigt wurde. Als Zusatzbehandlung hat man sie leicht geölt, womit dem Material ein zusätzlicher Schutz verliehen wurde.
Die Hundehütte hat ein Spitzdach, welches Regen und Schnee sehr gut ablaufen lässt. Zusätzlich ist sie versiegelt, damit keinerlei Feuchtigkeit durch das Holz tritt. Dementsprechend ist die Hundehütte sehr langlebig und kann bei schlechter Witterung lange halten.
Für den nötigen Abstand zwischen Boden und Hundehütte sorgen vier integrierte Standfüße. Diese sind mit einer Gummierung versehen, welche die Füße selbst vor eindringender Feuchtigkeit schützen. Sie sind außerdem verstellbar, sodass sie perfekt an den Untergrund angepasst werden können.
Für eine angemessene Luftzirkulation sorgen integrierte Schlitze, die etwas Frischluft hereinlassen ohne dass der Innenraum dabei zu sehr auskühlt. Die Wandstärke von 1 cm ist laut der Käuferberichte für die meisten Einsatzzwecke ausreichend.
Viele der Käufer berichten von einem einfachen Zusammenbau, der unkompliziert vonstattengeht. Insgesamt macht die eCommerce Excellence Hundehütte aus Holz einen sehr stabilen Eindruck und hat laut der Käufer einen festen Stand auf dem Boden.
In einigen Fällen wurde sogar berichtet, dass die Hundehütte für Katzen angeschafft wurde, die ebenfalls Gebrauch von ihr machen. Was die Luftzirkulation angeht, waren die Nutzer sehr mit ihr zufrieden, ebenso mit der Isolierung, auch wenn diese etwas dünner ausfällt.
Die meisten Käufer bestätigten, dass es sich bei der Hundehütte um ein Modell handelt, welches ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Sie ist stabil, hält das Wetter ab und das genutzte Holz wurde lediglich geölt.
Ein kleiner Kritikpunkt besteht darin, dass unter Umständen Regenwasser in die eCommerce Excellence Hundehütte aus Holz eindringen kann. Einer der Käufer hat deshalb noch ein zusätzliches Schutzdach an der Vorderseite angebracht. Hierbei kommt es jedoch immer darauf an, wo die Hundehütte generell aufgestellt wird.

Vorteile:
  • robustes und geöltes Holz
  • leichter Zusammenbau
  • Füße sind zusätzlich gummiert
  • gute Luftzirkulation
  • versiegelte Bedachung

Nachteile:
  • nicht absolut regenfest
  • Isolierung könnte etwas dicker sein
  • in Einzelfällen kam die Hütte leicht beschädigt beim Käufer an
Preis bei Amazon prüfen!

Hundehütte kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig?

Heutzutage lebt kaum noch ein Hund den ganzen Tag draußen. Es sind keine Arbeitstiere mehr, weswegen man sie hauptsächlich in der Wohnung hält. Eine Hundehütte anzuschaffen kann trotzdem sinnvoll sein, denn sie dient ihm stets als Rückzugsort und Schutzraum.

Wer sich zum Beispiel gerne den ganzen Tag im Garten aufhält, bietet seinem Hund mit der Hundehütte einen Ort der Ruhe an. Viele Hunde legen sich gerne hinein, um dort ein Nickerchen zu machen. Für einige ist es jedoch nur eine komfortable Kuschelhöhle, in die sie sich zurückziehen, wenn sie es besonders gemütlich haben möchten.

Selbstverständlich werden auch heute noch vereinzelt Hunde draußen gehalten. In diesen Fällen bietet eine Hundehütte dem Tier den nötigen Wetterschutz, der Regen, Schnee und sogar Hagel abhält. Im Sommer spendet die Hundehütte ihm dank der integrierten Isolierung den nötigen Schatten, im Winter hält sie dagegen die Wärme.

Welche Arten von Hundehütten gibt es?

Auf der Suche nach der richtigen Hundehütte erkennt man schnell, dass es mehrere Arten von Hundehütten gibt. Daher folgt hier eine kleine Liste:

  • Indoor-Hundehütte: Diese Hundehütten verfügen häufig über ein Grundgerüst aus Schaumstoff und sind mit Stoff überzogen. Sie dienen dem Hund in der Wohnung als Rückzugsmöglichkeit und Kuschelhöhle. Für den Außenbereich sind sie selbstverständlich nicht geeignet. Allenfalls können sie auf der Terrasse oder dem Balkon aufgestellt werden, sind jedoch nicht wetterfest.
  • Outdoor-Hundehütte: Diese Hütten sind aus robusten Materialien wie Holz oder Kunststoff gefertigt, die dem Wetter gut trotzen können. Sie sind eine Rückzugsmöglichkeit im Garten oder auf der Terrasse. Gleichwohl sind sie im Gebrauch für Hunde, die vorwiegend draußen gehalten werden.

Für welche Ausführung man sich entscheidet, hängt vorwiegend vom Verwendungsort ab. Outdoor-Hundehütten sind eher für die Nutzung an der frischen Luft vorgesehen. Modelle aus Stoff sind dagegen eher etwas für den Gebrauch in der Wohnung.

Aus welchen Materialien werden Hundehütten gefertigt?

Hundehütten werden hauptsächlich aus zweierlei Materialien hergestellt. Dazu gehört:

  • Holz: Eine Hundehütte aus Holz ist nicht nur stabil, sie besitzt auch ein hohes Maß an Natürlichkeit. In ihrem Inneren besteht eigentlich immer ein angenehmes Klima, denn Holz isoliert sehr gut. Meistens werden für Hundehütten Hölzer wie Fichte oder Lärche eingesetzt. Sie sind sehr robust und besitzen somit eine lange Lebensdauer. Allerdings muss man eine Hundehütte aus Holz regelmäßig pflegen, damit sie optisch auch so schön bleibt wie am Anfang. Außerdem hat Holz den Vorteil, dass man es meistens reparieren kann, wenn ein Schaden daran entsteht.
  • Kunststoff: Er ist besonders wetterfest und erfordert keine regelmäßige Wartung. Hundehütten aus Kunststoff sind äußerst leicht zu reinigen und häufig auch etwas günstiger als Varianten aus Holz. Wenn allerdings mal ein Schaden an der Hütte entsteht, ist dieser meist nicht mehr zu beheben. Ferner sind sie nicht so gut isoliert wie Holzhütten und natürlich weniger nachhaltig.
  • Stoff: Die Hundehütten bestehen aus einem Grundgerüst aus Schaumstoff, welches mit einem strapazierfähigen Stoff bezogen ist. Ihre Reinigung fällt unterschiedlich aus. Der Hersteller gibt in der Regel eine Pflegeanleitung mit. Manche dieser Häuser sind so flexibel, dass man sie in die Waschmaschine stecken kann. Hundehütten aus Stoff werden überwiegend im Innenbereich verwendet, können bei schönem Wetter jedoch auch auf der Terrasse oder im Garten zum Einsatz kommen.

Für welches Material man sich am Ende entscheidet, hängt von den eigenen Erwartungen ab. Holz kann sehr sinnvoll sein, wenn der Hund sowohl im Sommer wie Winter seine Zeit draußen verbringt. Allerdings sollte dann eine gewisse Bereitschaft vorhanden sein, sich um das Material zu kümmern.

Welche Größe sollte die Hundehütte haben?

Damit sich ein Hund in der Hütte auch wohlfühlt, ist es wichtig, dass sie die richtige Größe hat. Glücklicherweise gibt es Hundehütten für große und kleine Hunde.

Der Hund sollte sich in der Hütte lang machen und sich ohne Probleme drehen können. Außerdem wird es in einer zu kleinen Hundehütte im Sommer sehr schnell warm, da sich die Temperatur in ihr staut.

Für die richtige Größe gibt es daher folgende Faustregel:

  • Länge: Länge des Hundes * 1,2
  • Breite: Länge des Hundes
  • Höhe: Länge des Hundes * 1,2
  • Öffnung der Tür: Schulterhöhe * 0,8

Hierzu ermittelt man am besten in erster Linie die Länge des Hundes, indem man ihn von der Nasenspitze bis zur Schwanzwurzel misst. Dies kann man sehr gut mit einem Maßband erledigen, wenn sich der Hund in einer liegenden Position befindet.

Generell gilt jedoch: Es ist immer von Vorteil, wenn die Hundehütte ein klein wenig größer ist als das, was man berechnet hat.

Worauf beim Kauf einer Hundehütte noch zu achten ist

Beim Kauf einer Hundehütte spielen noch andere Faktoren eine wichtige Rolle. Mit dazu gehört in jedem Fall:

  • Dachform: Die meisten Hundehütten sind entweder mit einem Flach- oder Spitzdach ausgestattet. Wichtig ist, dass es leicht angewinkelt ist, damit Regen oder Schnee abfließen können und sich darauf keine Staunässe sammelt. Ein Flachdach hat außerdem den Vorteil, dass sich der Hund bei Bedarf darauf legen kann.
  • Standfüße: Sie sorgen für einen angemessenen Abstand zwischen Hütte und Boden. Dank ihnen wird verhindert, dass der Boden Feuchtigkeit aufnimmt und somit nicht durchweicht wird.
  • Isolierung: Ein gewisses Maß an Isolierung ist auch dann notwendig, wenn der Hund nur zeitweise in der Hundehütte liegt. Sie schützt ihn im Sommer vor der Hitze und im Winter vor der Kälte. Doppelte Wände und Böden sind daher unverzichtbar. Beim Dach ist es nicht immer sicher, dass es isoliert ist. Es gibt jedoch Modelle, die am Dach ebenfalls mit einer Isolierung ausgestattet sind.
  • Luftzirkulation: In der Hundehütte sollte sich keinerlei Stauwärme bilden. Einige Hersteller machen hierzu genauere Angaben in ihrer Beschreibung. Um eine gute Zirkulation zu gewährleisten, statten manche Hersteller ihre Hundehäuser mit einer Dachluke aus oder bringen andere Elemente mit ein, die diesen Punkt abdecken.
  • Boden: Die Reinigung wird ungemein erleichtert, wenn sich der Boden herausnehmen lässt.
  • Tür: In der Regel besitzt eine Hundehütte keine Tür, denn sie sollte für den Vierbeiner immer zugänglich sein. Für einen besseren Kälteschutz im Winter sind an manchen Hundehütten jedoch Vorhänge aus Kunststoff angebracht, die man jederzeit abnehmen kann.
  • Terrasse: Einige Modelle verfügen über eine zusätzliche Terrasse, die auf der Vorderseite der Hundehütte angebracht ist. Häufig werden solche Hundehütten auch als Luxus Hundehütten bezeichnet.
  • Zugriff aufs Innere der Hütte: Das Dach ist oftmals so gestaltet, dass man es ganz leicht aufklappen kann. Dies erleichtert den Zugang zum Inneren der Hütte und gewährleistet eine einfachere Möglichkeit zur Reinigung.
  • Materialbehandlung: Das Holz für die Hundehütte sollte mit einem ökologischen Holzschutzmittel behandelt sein, welches keine Schadstoffe enthält. Ferner ist es immer sinnvoll, wenn das Holz nur mit einer entsprechenden, ungiftigen Lasur behandelt und somit so naturbelassen wie nur möglich ist.

Sinnvolles Zubehör für die Hundehütte

Um eine Hundehütte so gemütlich wie nur möglich zu machen, gibt es besonderes Zubehör. Manches Zubehör ist essenziell, anderes optional.

  • Decken und Kissen: Für eine höhere Gemütlichkeit ist es sinnvoll, wenn sich eine Hundedecke und ein Kissen in der Hundehütte befinden. Auf ihnen kann der Hund nach Herzenslust kuscheln. Selbstverständlich sollte man sie in der Waschmaschine reinigen können, denn sie wird sicher früher oder später mit Schmutz in Berührung kommen. Auf welche Decken und Kissen man zurückgreift, hängt vom eigenen Geschmack und den Vorlieben des Hundes ab.
  • Heizmatten/-elemente: Sie werden hauptsächlich eingesetzt, um dem Hund im Winter eine angenehm temperierte Umgebung zu bieten. Ihr Gebrauch ist allerdings eher optional und nur bei besonders kühlen Nächten oder Tagen zu empfehlen. Für gewöhnlich ist die integrierte Isolierung der Hundehütte ausreichend. Elektrische Heizmatten müssen mit entsprechenden Sicherheits-Attributen ausgestattet sein. Mit dazu gehört zum Beispiel ein bissfestes Kabel. Viele von ihnen erwärmen sich auf eine Temperatur von bis zu 30 Grad Celsius. Die meisten dieser Matten sind außerdem gegen Spritzwasser geschützt und äußerst pflegeleicht.
  • Gummimatten: Sie nutzt man häufig zwischen Bodenplatte und Decke, um den Boden vor Feuchtigkeit von oben zu schützen. Inkontinente Hunde oder jene, die gerne im Wasser herumtollen, bringen nämlich gerne mal Feuchtigkeit mit in die Hütte. In der Regel sind sie pflegeleicht und können mit einem nassen Lappen gereinigt werden.

Wie wird eine Hundehütte gereinigt und gepflegt?

Die Reinigung und Pflege einer Hundehütte hängt maßgeblich von dem Material ab, aus dem sie besteht. Hier einmal ein paar Empfehlungen, wie man es richtig macht:

  • Generell ist es immer zu empfehlen, die Hundehütte als Erstes auszusaugen. Somit lassen sich Haare und grober Schmutz sehr gut entfernen.
  • Anschließend wird die Hundehütte, je nach Material, mit Wasser und etwas Reinigungsmittel gesäubert. Wichtig ist, dass hierbei keine Mittel zum Einsatz kommen, die chemische oder toxische Bestandteile enthalten.
  • Äußerlich kann die Hundehütte einfach mit dem Wasserschlauch abgespritzt werden, unabhängig vom Material.
  • Ist die Isolierung zugänglich, sollte diese regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht werden.
  • Holz muss hin und wieder neu lasiert werden, um seine Witterungsbeständigkeit zu verbessern. Hierzu nutzt man am besten eine Lasur, die ohne schädliche Substanzen auskommt. Am ehesten bieten sich hierfür Lasuren oder Lacke an, die speichelfest sind und auch für die Lackierung von Kinderspielzeugen in Frage kommen.
  • Befinden sich Decken oder Kissen in der Hundehütte, können diese fast immer in der Waschmaschine gereinigt werden.
  • Eingelegte Gummimatten werden hingegen mit Wasser und etwas Seife gereinigt.
  • Ist die Hundehütte komplett aus Stoff gefertigt und mit einem Schaumstoff-Gerüst versehen, hält man sich idealerweise an die Pflegeanleitung, die einem der Hersteller an die Hand gibt. Einige von ihnen lassen sich sogar in der Waschmaschine reinigen.

Hundehütten Platz 2-3

Ferplast Outdoor Hundehütte Dogvilla 90 Lodge für Hunde mit zu öffnender Seitenwand, aus schlag- und UV-beständigem Thermoplast, Lüftungsgitter, 88 x 72 x 65 cm

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundehütte aus Kunststoff mit stabilem Aluminiumrahmen,UV-beständig, Boden mit Drainagesystem, Lüftungsgitter, Größe L: 78,5 x 57,5 x 65 cm, Spitzdach, Türhöhe: 37 cm, Türweite: 24 cm

Pflegeleichte Kunststoff-Hundehütte mit Seiteneingang: Die Ferplast Outdoor Hundehütte Dogvilla

ist eine Hundehütte, die aus Kunststoff gefertigt ist. Sie besitzt ein Spitzdach und einen separat zu öffnenden Seiteneingang, der an heißen Tagen für eine gute Luftzirkulation sorgt.
Der Hund kann die Hundehütte sowohl durch die geöffnete Seite als auch durch den seitlich versetzten Haupteingang betreten. Dieser ist übrigens mit einer zusätzlichen Aluminiumleiste versehen, welche die Tür vor Bissen schützen soll. Der verwendete Kunststoff ist beständig gegen UV-Strahlung, sodass die Farbe auch nach einer gewissen Zeit nicht verblasst.
Die meisten der Käufer loben bei der Ferplast Outdoor Hundehütte Dogvilla vor allem die Möglichkeiten der Luftzirkulation. Wenn der seitliche Eingang nicht geöffnet ist, sorgt ein integriertes Lüftungsgitter für die nötige Durchlüftung. Am Boden befindet sich außerdem ein Drainagesystem, welches Feuchtigkeit zuverlässig abtransportiert.
Besonders in den Vordergrund stellten die Nutzer auch den einfachen Zusammenbau. Binnen weniger Minuten steht die Hundehütte, die dank speziell geformter Füße einen festen Stand aufweist.
Durch den verwendeten Kunststoff ist die Ferplast Outdoor Hundehütte Dogvilla auch sehr leicht zu reinigen. Die meisten Nutzer verwendeten hierfür etwas Wasser und eine milde Seifenlauge.
Ein wenig Kritik wurde an der Passgenauigkeit der Teile geübt. Ein paar der Käufer hatten hierbei Probleme, andere wiederum nicht. Es scheint sich dabei um Einzelfälle zu handeln.

Vorteile:
  • stabiler Kunststoff
  • äußerst leicht zu reinigen
  • integriertes Lüftungsgitter
  • Drainagesystem im Boden
  • eine Hüttenseite lässt sich komplett öffnen

Nachteile:
  • vereinzelt passten die Teile nicht perfekt
  • Teile kamen bei manchen Käufern defekt an
Preis bei Amazon prüfen!
Pets Imperial® Haustiere Imperial® Extra Large Isoliert Holz Norfolk Hundehütte Mit Abnehmbarem Boden Für Einfache Reinigung

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundehütte mit Flachdach aus Holz, isoliert mit Styropor, 116 x 79 x 81 cm, abnehmbarer Boden, Dach zum öffnen, Hobelboden, integrierte Standfüße inklusive Kunststoffschutz, Höhe einstellbar

Stabile Hundehütte mit guter Isolierung: Bei der Pets Imperial® Haustiere Imperial® Extra Large Isoliert Holz Norfolk Hundehütte

handelt es sich um eine Hundehütte aus Holz. Sie ist mit einem Flachdach ausgestattet, welches optimal dafür sorgt, dass Regen und Schnee ablaufen können.
Für die Isolierung wurde folgendes System verwendet: Die Grundlage bildet eine Schicht Holz, die 1,2 Zentimeter dick ist. Darauf folgt eine Styroporplatte mit der Dicke von 1,3 Zentimetern. Das Ganze wird von einer Sperrholzplatte mit einer Dicke von 0,2 Zentimetern abgedeckt.
Im Sommer hält diese Isolierung das Hundehaus schön kühl, im Winter dagegen ist die Hütte warm. Ein wenig Kritik wurde am Boden geübt, der relativ dünn ist und somit im Winter etwas Kälte durchlässt. Einige Halter besserten hier mit einer separaten Isolierung nach.
Für die bessere Reinigung lässt sich das Dach der Pets Imperial® Haustiere Imperial® Extra Large Isoliert Holz Norfolk Hundehütte mittels zweier Verriegelungsmechanismen öffnen. Der Boden lässt sich einfach herausnehmen und gewährleistet somit eine noch einfachere Reinigung.
Der Hersteller der Pets Imperial® Haustiere Imperial® Extra Large Isoliert Holz Norfolk Hundehütte hat die Tür mit einer Aluminiumleiste ausgestattet. Diese verhindert, dass der Hund das Holz des Türbogens mit Bissen beschädigt.
In Einzelfällen war das Holz etwas gesplittert und die Verarbeitung schien schlecht. Außerdem schien ein paar der Käufer die Luftzirkulation nicht auszureichen.

Vorteile:
  • leichter Zusammenbau
  • gute Isolierung dank Styroporschicht
  • stabile Ausführung und Verarbeitung
  • Dach lässt sich öffnen
  • abnehmbarer Boden

Nachteile:
  • Verarbeitung schien vereinzelt nicht in Ordnung zu sein
  • ein paar Käufer beklagten die Luftzirkulation
  • manchen war der Boden nicht isoliert genug
Preis bei Amazon prüfen!

Bildquelle Header: German shepherd and wooden doghuse © Depositphotos.com/tarczas
Letzte Aktualisierung am 30.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API