Der Border Collie: Das große Rasseportrait

Der Border Collie ist ein intelligenter und aufmerksamer Hütehund. Er ist ein gefragter Arbeitshund (genauer gesagt ein Koppelgebrauchshund) bei Menschen, die Schafe halten. Aber auch als Sporthund oder in der Rettungshundearbeit ist er beliebt. Als reiner Familienhund ohne artgerechte Aufgabe und Beschäftigung hingegen kann ein Border Collie zum echten Problemhund werden. Denn sein über Jahrhunderte durch züchterische Auswahl verstärktes Hütetalent bringt Eigenschaften mit sich, mit denen Hundeanfänger leicht überfordert sein können. Zudem benötigt ein Border Collie eine herausfordernde Beschäftigung. Wird man diesem intelligenten Hütehund jedoch gerecht und sorgt für die optimale Beschäftigung und Erziehung, kann man sich keinen gewitzteren, aufgeweckteren und loyaleren Begleiter als einen Border Collie wünschen.

Steckbrief

Bezeichnung der Rasse: Border Collie

FCI-Gruppe: FCI-Gruppe 1 (Hütehunde und Treibhunde)

Größe: variabel, Rüden 53 cm / Hündinnen kleiner

Gewicht: variabel, ca. 12 bis 22 kg

Herkunft der Rasse: Großbritannien

Lebenserwartung: 13 bis 16 Jahre

Fellfarben: große Farbvielfalt, häufig schwarz-weiß

Fellpflege: kurzes bis mittellanges Fell mit mittlerem Pflegeaufwand

Bewegung und Beschäftigung: anspruchsvolle, rassegerechte Beschäftigung nötig

Charakter: Aufmerksam, aufgeweckt, arbeitswillig, intelligent, zu harter und ausdauernder Arbeit fähig

Geeignet für: Menschen mit Hütehund-Erfahrung und Ambitionen zum Hüten oder zu Hundesport

Eigenschaften und Haltung des Border Collies

Der Border Collie gehört unter allen Hunderassen und selbst unter den Hütehunden zu den ausgesprochenen Spezialisten. Darum ist es beim Border Collie besonders wichtig, sich über alle Aspekte der Rasse umfassend zu informieren. Hier finden Border-Collie-Halter oder Interessenten für einen Border-Welpen Antworten auf alle wichtigen Fragen und viele Tipps rund um Haltung, Erziehung und Beschäftigung des Border Collies.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquellen

Illustrationen: Stefan Große Halbuer