Hundepullover – Hilfreiches Accessoire zur Wärmehaltung des Hundes

Aktualisiert am: 04.10.2022

Der Einsatz von einem Hundepullover kann durchaus sinnvoll sein. Er liefert dem Vierbeiner die nötige Wärme in der Wohnung als auch beim Spaziergang.

Allerdings gibt es unterschiedliche Arten von Hundepullovern und sie werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Für den Kauf ist es außerdem empfehlenswert, zu wissen, wie man die richtige Größe bestimmt und wie er überhaupt angezogen wird.

Hundepullover Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hoodie für Hunde, Handwäsche, Baumwolle, normale Passform

Stylisher Hundepullover mit Aufdruck: Der Eastlion adidog Hunde Warm Hoodies

ist ein hübscher und moderner Hundepullover, der die Attribute eines Hoodies besitzt. Dementsprechend ist er mit einer Kapuze ausgestattet.
Gefertigt ist er aus Baumwolle und wird somit von zahlreichen Hunden gut vertragen. Der Hundepullover besitzt eine normale Passform und ist für viele Hunderassen geeignet. Ein Futter ist nicht integriert, was ihn vor allem für den Gebrauch zu Hause qualifiziert.
Der Eastlion adidog Hunde Warm Hoodies wird hauptsächlich in Bezug auf seine Größe kritisiert. Einige Besteller hatten ihren Hund ausgemessen und gemäß der Größentabelle bestellt.
Der Pullover war jedoch zu klein. Daher empfehlen die meisten Nutzer, den Pullover eine oder zwei Größen größer zu bestellen.
Gewaschen wird der Eastlion adidog Hunde Warm Hoodies am besten mit der Hand. Andernfalls könnte er in der Waschmaschine eingehen und passt hinterher nicht mehr. In ein paar Fällen löste sich außerdem der Aufdruck an den Ecken, nachdem der Pullover in die Waschmaschine gegeben wurde.

Vorteile:
  • leicht wärmender Pullover für den Gebrauch in der Wohnung
  • aus Baumwolle gefertigt
  • gute Passform
  • leicht anzuziehen
Nachteile:
  • nicht für die Waschmaschine geeignet
  • Größenangaben stimmten nicht immer
  • Aufdruck löste sich bei manchen während der ersten Wäsche

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Strickpullover für Hunde, klassisches Zopfstrickmuster, Acryl-Strickstoff, waschmaschinengeeignet bei 30 Grad Celsius, normale Passform

Klassischer Strickpullover für Hunde: Mit dem HUNTER MALMÖ kuscheliger Hundepullover

verleiht man seinem Vierbeiner nicht nur ein wenig mehr Wärme. Es handelt sich um einen typischen Strickpullover für Hunde.
Was seine Verarbeitungsqualität angeht, berichtet der Großteil der Käufer, dass der Pullover solide verarbeitet ist und einen guten Eindruck hinterlässt. Nur selten kam es dazu, dass der Pullover innerhalb kurzer Zeit ein Loch aufwies. In einzelnen Fällen löste sich hier und da ein Faden am Pullover, den der Besitzer ganz einfach wieder vernähen konnte.
Der Pullover besitzt eine normale Passform und ist für alle regulären Hunderassen geeignet. Selbst Rassen mit einem etwas breiteren Brustkorb sollten mit diesem Strickpullover keine Probleme in Bezug auf die Passform haben.
Dank der Einbeziehung von Hals- und Brustumfang sowie der Rückenlänge ist eine optimale Abstimmung der Pullovergröße möglich. Die meisten Nutzer bestätigen, dass die ausgewählte Größe sehr passgenau ist. Nur selten war der Pullover zu klein oder zu groß gewählt.
Angemerkt wurde außerdem, dass der Pullover dank des dehnbaren Materials auch dann noch passte, wenn der Hund etwas zunahm. Wichtig sei hauptsächlich die Rückenlänge, nach der man den Pullover hauptsächlich auswählen sollte.
Das verwendete Acryl-Strickmaterial ist weich und anschmiegsam, weswegen der HUNTER MALMÖ kuscheliger Hundepullover von vielen Hunden gut angenommen wurde. Lediglich ein paar Hundehalter bemerkten, dass sich ihr Hund unter der Verwendung des Pullovers kratzt. In einem Fall reagierte die Haut des Hundes allergisch auf den Pullover.
Die Pflege des Hundepullovers fällt unkompliziert aus. Der Hersteller empfiehlt, ihn bei 30 Grad Celsius in der Waschmaschine zu reinigen. Nutzer hängten ihn danach zum Trocknen auf die Wäscheleine.
Der Pullover verzog sich nicht und lief auch nicht ein. Daher ist die regelmäßige Reinigung kein Problem.
Ein paar andere Käufer beklagten, dass der Pullover besonders am Bauch zu kurz sei und so der Bauch des Hundes auskühlte. Dafür ist der Hundepullover sowohl für Hündinnen als auch Rüden geeignet.
Ein Loch für das Geschirr gibt es bei dem HUNTER MALMÖ kuscheliger Hundepullover leider nicht. Die meisten Nutzer hatten jedoch kein Problem damit, das Geschirr über dem Pullover zu befestigen.
Die Bewegungsfreiheit des Hundes wurde dadurch nicht eingeschränkt. Insgesamt ist der Hundepullover ideal für die kälteren Tage und den Gebrauch im Freien zu empfehlen.

Vorteile:
  • hochwertige Verarbeitung
  • pflegeleichtes Material
  • gute Passform dank dehnbarem Stoff
  • leichte Größenbestimmung
  • weich und anschmiegsam
Nachteile:
  • kein Loch fürs Geschirr vorhanden
  • war ein paar Käufern am Bauch zu kurz
  • kratzte manchen Hunden auf der Haut

Hundepullover kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig?

Der Hundepullover ist neben dem Hundemantel und dem Hundeoverall ein sinnvolles Accessoire, welches dem Vierbeiner durch die kältere Jahreszeit hilft. Einige von ihnen sind sehr stylish, andere dienen vor allem der Optik.

Hundepullis gibt es in unterschiedlichen Arten und Ausführungen. Entscheidend bei der Wahl ist aber vor allem das Material. Daneben besitzen sie auch noch andere Eigenschaften, auf die man beim Kauf achten sollte.

Generell ist es keine Seltenheit mehr, dass Hunde einen Pullover tragen. Einige tragen sie aufgrund des Wetters. Andere erhalten dank der Wärmehaltung des Pullovers eine gesundheitliche Stütze.

In welchen Fällen ist der Einsatz eines Hundepullovers sinnvoll?

Zwar sind sich viele Hundehalter noch immer einig darüber, dass nicht alle Hunde einen Hundepullover benötigen. Doch selbst wenn Hunde im Sommer und Winter ihr Fell wechseln, gibt es einige, für die er durchaus hilfreich sein kann.

Das Tragen eines Hundepullovers ist vor allem in den folgenden Fällen gerechtfertigt:

  • Zu dünnes Fell: Das Fell eines Hundes setzt sich grundlegend aus zwei Schichten zusammen: Oberwolle und Unterwolle. Die Unterwolle dient der Wärmehaltung. Allerdings gibt es Hunde, die kaum Unterwolle besitzen. Dies ist meist bei sehr kurzhaarigen Rassen der Fall, zum Beispiel Windhunden, Chihuahuas oder auch dem Dalmatiner.
  • Aktive Hunde: Hundesport ist in der heutigen Zeit ein sehr beliebtes Hobby vieler Hundehalter. Um die Muskeln des Hundes während der Pausen warm zu halten, ist ein Hundepullover genau das Richtige. Dank ihm wird sogar das Verletzungsrisiko minimiert. Nach dem Training oder Wettkampf hilft der Pullover außerdem dabei, den Körper langsam herunter zu kühlen.
  • Kranke Hunde: Leidet ein Hund unter Arthrose oder Rheuma, kann ihm ein Hundepullover dabei helfen, die alten Knochen und Gelenke zu unterstützen. Die Wärme lindert Schmerzen und viele Hunde empfinden es dann als äußerst angenehm, einen Pullover zu tragen.

Ferner ist es interessant zu wissen, ab wann ein Hund überhaupt einen Hundepullover benötigt. Ab wann friert er? Diese Frage lässt sich zunächst so beantworten, dass kleinere Hunde eine geringere Wärmehaltung besitzen als größere.

Kleine Hunde bis zu einem Gewicht von zehn Kilogramm dürfen ab minus fünf Grad Celsius einen Hundepullover tragen. Bei mittelgroßen Rassen bis zu 25 Kilogramm wird ein Hundepulli ab minus zehn Grad Celsius empfohlen. Größere Rassen, die mehr wiegen, sind ab minus 15 Grad mit einem Hundepullover bestens ausgestattet.

Letzten Endes sollte man jedoch immer nach dem individuellen Fall entscheiden. Einige Hunde frieren trotz ihres entsprechenden Gewichts bei wärmeren Temperaturen. Hier sollten sich Halter auch ein wenig auf ihr eigenes Gefühl verlassen.

Welche Arten von Hundepullovern gibt es?

Bei der Wahl des richtigen Hundepullis stoßen Interessenten zunächst auf die unterschiedlichen Arten, die vor allem die Optik betreffen. Diese teilen sich wie folgt auf:

  • Strickpullover: Der Hunde-Strickpullover ist im Prinzip das hündische Pendant des normalen Strickpullovers. Da sie meist aus Wolle gefertigt sind, bieten sie vor allem etwas für die Optik. Ihre Pflege ist etwas aufwendiger, da sie häufig nur per Hand gereinigt werden können. Es gibt sie mit den unterschiedlichsten Mustern und Farben. Außerdem sind sie vielfach mit einem Rollkragen ausgestattet, der die empfindliche Halspartie des Hundes schützt. Der Vorteil: Die meisten dieser Pullover halten schön warm. Die Nachteile: Sie sind meist nicht wasserdicht. Ferner kann der Hund mit einer Kralle im Gestrick hängen bleiben und verzieht somit den ganzen Pullover.
  • Hoodies und Hundesweatshirts: Sie sind aus unterschiedlichen Stoffen gefertigt und vielfach mit einer Kapuze ausgestattet. Hoodies und Sweatshirts für den Hund sind vor allem stylish und häufig aus Baumwolle oder Synthetikfasern gefertigt. Sie halten nur bedingt warm. Dafür sind sie sowohl für den Einsatz Indoor und outdoor geeignet. Hierbei kommt es jedoch auf die Dicke des Materials an.

Zum Schluss entscheidet hauptsächlich der Einsatzzweck darüber, für welche Art von Pullover man sich entscheidet. Wird er hauptsächlich drinnen getragen, ist ein dünneres Exemplar empfehlenswert, damit der Hund nicht überhitzt. Draußen darf es ruhig etwas kuscheliger sein, damit eine gute Wärmehaltung gesichert ist.

Welche Materialien kommen zum Einsatz?

Für die Herstellung eines Hundepullovers kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Sie entscheiden auch darüber, ob der Pulli drinnen oder draußen getragen werden kann. Mit zu den häufigsten Materialien gehört:

  • Wolle: Häufig ist von Schurwolle die Rede, wenn es sich um einen gestrickten Hundepullover handelt. Dieses Material hält sehr warm und ist ideal geeignet, um den Hund auch bei kälteren Temperaturen warm zu halten. Allerdings ist Wolle meist nicht so pflegeleicht und muss im Schonwaschgang oder von Hand gereinigt werden.
  • Baumwolle: Nicht so dick wie Schurwolle, aber noch immer warm genug, um dem Hund an der frischen Luft genügend Wärme zu vermitteln. Baumwolle ist atmungsaktiv und zeichnet sich durch seine vielseitigen Verwendungszwecke aus. Hundepullover aus Baumwolle sind sehr angenehm auf der Haut und lassen sich einfach reinigen.
  • Synthetische Stoffe: Hundepullover aus Kunstfasern sind leicht zu säubern und schnell wieder trocken. Allerdings besitzen sie den Nachteil, dass sie manche Hunde schneller zum Schwitzen bringen und so kühlen sie rascher aus. Idealerweise ist ein Hundepullover aus Polyester immer mit einem gewissen Anteil an Naturfasern vermischt, um eine optimale Wärmehaltung zu gewährleisten. Außerdem sind die meisten synthetischen Stoffe nicht wasserabweisend.
  • Fleece: Es gehört zu den Kunstfasern, ist aber deutlich wärmer als manch andere Hundepullover aus synthetischen Materialien. Im Winter gewährleisten kuschelige Fleecepullover eine angenehme Wärmehaltung. Allerdings ist der Stoff nicht besonders wasserabweisend, sodass er bei Schnee unter Umständen durchnässt und der Hund auskühlt.

Für welches Material man sich letzten Endes entscheidet, hängt nicht nur von den eigenen Vorlieben ab. Es gibt Hunde, die mit Synthetikfasern nicht zurechtkommen. Wenn sich der Hund beim Tragen des Pullovers nur noch kratzt, sollten Hundehalter aufmerksam werden.

Bei der Wahl spielt es außerdem eine Rolle, ob der Pullover in Innenräumen oder an der frischen Luft getragen werden soll. Denn draußen ist bei kaltem Wetter eine gute Wärmehaltung unerlässlich.

Worauf beim Kauf eines Hundepullovers noch zu achten ist

Neben der Art und dem Material gibt es noch andere Attribute, die beim Kauf eines Hundepullovers eine Rolle spielen. Hierzu gehört auf jeden Fall:

  • Verschluss: Viele Hundepullover werden einfach über den Kopf gezogen. Andere wiederum verfügen über einen Klettverschluss, um den Pullover am Hund zu fixieren. Der Klettverschluss hat den Vorteil, dass sich dank ihm die Größe ein wenig justieren lässt. Allerdings verhakt sich in ihm auch gerne längeres Hundefell, was für den Vierbeiner nicht unbedingt angenehm ist. Pullover mit Klettverschlüssen sind daher vorwiegend für den Gebrauch bei kurzhaarigen Hunden zu empfehlen.
  • Schnitt: Der Pullover sollte einen guten Sitz am Hund haben. Es gibt jedoch Rassen, deren Brustkorb zum Beispiel sehr viel breiter ist als bei anderen Rassen. Ein Hundepullover für eine Bulldogge muss im Brustbereich also weiter geschnitten sein als bei einem Dalmatiner. Es gibt auf dem Markt inzwischen auch spezielle Modelle für Hunde mit breiterem Brustkorb, die entsprechend gekennzeichnet sind.
  • Öffnungen für Geschirr oder Halsband: Möchte man seinem Hund den Pullover unterwegs anziehen, ist es sinnvoll, wenn er Öffnungen für Halsband oder Geschirr besitzt.
  • Kragen oder Kapuze: Viele Strickpullover für Hunde sind mit einem Rollkragen ausgestattet. Dieser schützt die empfindliche Halspartie. Spezielle Hoodies für Hunde besitzen dagegen eine Kapuze. Für den Hund selbst ist diese eigentlich nutzlos. Sie ist eher ein modisches Accessoire, das zu optischen Zwecken dient.
  • Antistatik: Speziell synthetische Stoffe können sich elektrisch aufladen. Ein guter Pullover ist mit einer Antistatik-Einrichtung ausgestattet. So bekommt der Hund keinen Schlag, wenn der Halter den Pullover an- oder auszieht.
  • Futter: Manche Hundepullover sind mit einem zusätzlichen Futter ausgestattet. Hierbei handelt es sich um eine zusätzliche Schicht, die eine noch bessere Wärmehaltung gewährleistet.

Wie ermittle ich die richtige Größe für den Pullover?

Damit der Hundepullover seine Aufgabe erfüllen und einen Hund warmhalten kann, sollte er die richtige Größe besitzen. Der Halter muss den Hund also vor dem Kauf vermessen. Viele Hersteller stellen den Käufern entsprechende Größentabellen zur Verfügung, um eine möglichst gute Orientierung zu gewährleisten.

Glücklicherweise gibt es auf dem Markt Hundepullover von Größe XXS bis XXL. Zum Messen nutzt man am besten ein flexibles Maßband. Entscheidend sind die folgenden Maßangaben:

  • Brustumfang: Zur Vermessung des Brustumfangs wird das Maßband um die breiteste Stelle des Hunderumpfs gelegt. Für gewöhnlich befindet sich diese ein paar Zentimeter hinter den Vorderbeinen.
  • Rückenlänge: Beim vermessen der Rückenlänge sollte man sich zunächst nach den Angaben des Herstellers richten. Viele fordern das Maß vom Halsende bis zum Schwanzansatz, andere beginnen mit ihrer Messung erst zwischen den Schulterblättern.
  • Halsumfang: Er wird eher selten gefordert, kann aber ebenfalls bei der Wahl der richtigen Größe helfen. Der Halsumfang wird idealerweise dort gemessen, wo für gewöhnlich das Halsband sitzt.

Wichtig ist, dass der Hund während dem Prozedere auf allen vier Beinen steht. Ist er ein wenig unwillig, lässt man sich am besten von einer zweiten Person dabei helfen.

Das Maßband sollte glatt am Hundekörper anliegen und nicht zu straff gezogen werden. Zu locker sitzen sollte es selbstverständlich auch nicht. Außerdem ist es zu vermeiden, zum Ergebnis einen Zentimeter zu- oder abzuziehen.

Ein gut sitzender Hundepullover liegt dicht am Hundekörper an, ist aber nicht zu eng. Insgesamt sollte der Hund nach wie vor eine gute Bewegungsfreiheit besitzen, damit er sich in dem Hundepullover richtig wohlfühlt.

Wie wird ein Hundepulli am besten angezogen?

Das Anziehen eines Hundepullovers gestaltet sich relativ einfach, ist aber vom jeweiligen Modell abhängig.

Ein Strickpullover oder Hoodie ohne separaten Verschluss wird am besten wie folgt angezogen:

  • Schritt 1: Der Besitzer kniet sich seitlich neben den Hund, der auf allen vier Beinen steht.
  • Schritt 2: Eine Hand greift von vorne durch den Kragen des Pullovers, dessen Stoff nun nach oben Richtung Hals gerafft wird.
  • Schritt 3: Der Pullover wird nun sanft von vorne über den Hundekopf gestreift. Vorsicht: Manche Hunde haben Angst davor, wenn man ihnen direkt ins Gesicht greift. Eine Alternative besteht darin, den Pullover seitlich aufzurollen und den Hund geradewegs durch den Kragen blicken zu lassen, bevor man ihn überstreift.
  • Schritt 4: Sitzt der Pullover am Hals, gleitet eine Hand in einen Ärmel, um nach dem Hundebein zu greifen. Dieses wird nun sanft durch die Öffnung gezogen. Denselben Schritt unternimmt man bei dem anderen Vorderbein.
  • Schritt 5: Im Anschluss wird nur noch der Pullover nach hinten gezogen, bis er richtig sitzt.
  • Schritt 6: Zum Ausziehen geht man am besten genauso vor, nur in umgekehrter Reihenfolge.

Hundepullover, die mit einem Klettverschluss auf dem Bauch oder Rücken ausgestattet sind, zieht man hingegen am besten wie folgt an:

  • Schritt 1: Hierbei kniet man ebenfalls am besten neben dem Hund. Befindet sich der Klettverschluss auf dem Bauch, wird der Hundepullover zunächst auf den Rücken des Hundes gelegt.
  • Schritt 2: Die Beine zieht man wieder mit der Hand durch die Ärmelöffnungen.
  • Schritt 3: Anschließend wird der Klettverschluss unter dem Hund verschlossen. Achtung: Es ist zu vermeiden, dass Fell im Verschluss hängen bleibt. Für den Hund kann dies sehr unangenehm sein.
  • Schritt 4: Befindet sich der Klettverschluss auf dem Rücken, ist es erforderlich, den Hund zunächst mit den Vorderbeinen in die Öffnungen der Ärmel zu stellen, und kann den Pullover anschließend nach oben ziehen.
  • Schritt 5: Dann nur noch den Klettverschluss schließen und der Pullover sitzt.

Die meisten Hunde gewöhnen sich rasch an diese Routine, sodass das An- und Ausziehen des Pullovers nach ein paar Malen zur unkomplizierten Angelegenheit wird.

Hinweise zur Pflege eines Hundepullis

Hundepullover kommen nicht selten mit Schmutz in Berührung. Daher ist es umso wichtiger, dass eine unkomplizierte Pflege gewährleistet ist. Die meisten Hundepullis lassen sich in die Waschmaschine geben, sollten aber nicht in den Trockner gelangen.

Entscheidend hierbei ist immer die Pflegeanleitung, die der Hersteller mittels Zettel in den Pullover einnäht. Hierauf ist verzeichnet, ob er in die Waschmaschine darf oder ob er von Hand gewaschen werden sollte. Außerdem findet man hier die wichtigen Angaben zur Waschtemperatur.

Alternativprodukte

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, keinen Hundepullover zu erwerben und sich nach einer Alternative umzusehen. Glücklicherweise gibt es auf dem Markt zwei Optionen, die man dann in Anspruch nehmen kann:

  • Hundemantel: Der Hundemantel unterscheidet sich im Vergleich zum Hundepullover hauptsächlich durch das verwendete Material. Sein Schnitt ist der des Hundepullovers, doch sind Hundemäntel wasserabweisend und schützen den Vierbeiner somit auch bei Regen. Ein weiterer Punkt ist die erhöhte Wärmehaltung. Hundemäntel sind in der Regel dicker als ein Hundepullover und somit auch für die Nutzung an besonders kalten Tagen einsetzbar.
  • Hunde Overall: Besonders langhaarige Rassen profitieren vom Gebrauch eines Hundeoveralls. Er bedeckt nicht nur den Rücken und die Brust, sondern auch seine Beine. Die meisten Hundehalter verwenden ihn als Regenschutz, ist er doch aus einem wasserfesten Material gefertigt. Alternativ dazu gibt es auch Ausführungen mit wärmendem Futter, welches sich besonders an kalten Tagen als vorteilhaft erweist.

Wird nicht mehr produziert

GWELL Hund Hundepullover

Nicht mehr verfügbar seit: 01.04.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: glatter Strickpullover, Acryl-Wollstoff, Rollkragen und Ärmelbündchen

Hunde-Strickpullover mit Rollkragen: Bei dem GWELL Hund Hundepullover

handelt es sich um einen Strickpullover für Hunde. Er ist besonders für die kühleren Tage an der frischen Luft geeignet.
Gefertigt ist er aus einem Acryl-Wollstoff, der von vielen Hunden gut vertragen wird. In seltenen Fällen berichten Nutzer davon, dass sich der Hund beim Tragen des Pullovers vermehrt kratzt.
Ein schöner Vorteil des GWELL Hund Hundepullover besteht darin, dass er mit einem Rollkragen ausgestattet ist. Dieser schützt die empfindliche Halspartie des Vierbeiners und hält ihn unterwegs schön warm. Dazu kommen die Ärmelbündchen, die dafür sorgen, dass nicht zu viel kalte Luft in den Pullover eindringt.
Bei den Größenangaben sollten Hundehalter aufpassen. So berichtete ein Hundehalter davon, dass der Pullover in Größe XL gerade einmal seinem Chihuahua gepasst hat.
Für größere Hunde ist dieser Pullover demnach nicht geeignet. Durch die reguläre Passform passt der GWELL Hund Hundepullover jedoch auch den Rassen, die einen etwas breiteren Brustkorb aufweisen.

Vorteile:
  • gute Wärmehaltung
  • wird von vielen Hunden gut auf der Haut vertragen
  • Rollkragen und Ärmelbündchen
  • pflegeleichtes Material
  • ist am Bauch etwas länger geschnitten
Nachteile:
  • ein paar Hundehalter bemängelten den Stoff