Zeckenhalsband Hund – Wirkungsvoller und einfach zu handhabender Zeckenschutz

Aktualisiert am: 21.07.2021

Die Vertreibung von Zecken und anderem Ungeziefer ist sehr gut möglich mittels einem Zeckenhalsband für den Hund. Dieses ist eine gute Alternative für andere Anti-Zecken-Mittel auf dem Markt, arbeitet jedoch mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen, über die man sich vorher informieren sollte.

Ferner ist es empfehlenswert zu wissen, wie Ungezieferhalsbänder für Hunde wirken und wie man sie richtig anwendet. Dazu hat jedes einen bestimmten Wirkungszeitraum, den man im Auge behalten sollte.

Zeckenhalsbänder für Hunde Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Zeckenhalsband mit dem Wirkstoff Deltamethrin, Wirkungszeit von ca. 6 Monaten, hält Zecken, Haarlinge und Flöhe ab, tötet Ungeziefer ebenfalls ab

Variabel einstellbares Zeckenhalsband: Das Scalibor – Zecken Halsband für große Hunde

tötet nicht nur Zecken, Flöhe und Haarlinge ab. Es ist auch zur Vorbeugung geeignet und besitzt einen Wirkungszeitraum von etwa sechs Monaten. Als Wirkstoff wird Deltamethrin eingesetzt, wobei es sich um einen chemischen Inhaltsstoff handelt.
Der Hund sollte für die Verwendung des Ungezieferhalsbandes mindestens ein Alter von sieben Wochen erreicht haben. Allerdings empfiehlt es sich immer, den Hund während der ersten Tage eingehend zu beobachten.
Viele Anwender berichten, dass sie seit Jahren kein anderes Produkt als das Scalibor – Zecken Halsband für große Hunde verwenden. Es wirkt bei ihren Hunden zuverlässig und hält Schädlinge fern. Andere wiederum verzeichnen keinerlei Wirkung, weswegen sie von einer weiteren Nutzung absehen.
Wichtig ist, dass das Scalibor – Zecken Halsband für große Hunde beim Schwimmen abgelegt wird. Denn der enthaltene Wirkstoff kann die im Wasser schwimmenden Fische und deren Brut vergiften. Ein Käufer berichtete, dass der Hals seines Hundes innerhalb von ein paar Tagen des Tragens unter dem Halsband kleinere Verletzungen aufwies.

Vorteile:
  • bei vielen Hunden wirksam
  • wird von vielen Hunden gut vertragen
  • tötet Ungeziefer ab und beugt einem Befall vor
  • wirkt kombiniert gegen Flöhe, Zecken und Haarlinge
  • lässt sich auf die Größe des Hundes anpassen
Nachteile:
  • war bei einigen Hunden wirkungslos
  • sollte aufgrund des Wirkstoffs nicht im Wasser getragen werden

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Halsband gegen Floh- und Zeckenbefall, Wirkstoffe: Propoxur, Flumethrin, bis zu 6 Monate wirksam

Zeckenhalsband mit langer Wirksamkeit: Mit dem Bayer KILTIX Halsband f.kleine Hunde

ist der Hund vor Zecken und Flöhen laut Hersteller sicher geschützt. Das Zeckenhalsband ist bis zu sechs Monate am Stück wirksam. Es eliminiert nicht nur einen direkten Befall, sondern ist auch als vorbeugende Maßnahme wirksam.
Als Wirkstoffe werden Propoxur und Flumethrin eingesetzt. Sie sind chemischer Natur, weswegen es sinnvoll ist, den Hund während der ersten Tage nach dem Anlegen zu beobachten. Viele Nutzer berichten, dass ihr Vierbeiner das Halsband gut vertragen hat.
Einer der Käufer berichtete davon, dass das Bayer KILTIX Halsband f.kleine Hunde beim Auspacken einen sehr penetranten Geruch von sich gegeben hat. Er setzte es daher gar nicht erst beim Hund ein. Hierbei scheint es sich jedoch um einen Einzelfall zu handeln.
Andere hingegen sind von der Wirkung überzeugt und würden das Bayer KILTIX Halsband f.kleine Hunde auch in der nächsten Saison wieder einsetzen. Von Nebenwirkungen wie Durchfall oder anderen Erscheinungen hat keiner der Nutzer berichtet.
Leider wird nirgendwo erwähnt, ob das Halsband auch im Wasser getragen werden kann.

Vorteile:
  • wirkt bis zu sechs Monate
  • wird von vielen Hunden gut vertragen
  • schützt vor Flöhen und Zecken
  • zeigt eine effektive Wirkung bei vielen Vierbeinern
  • ungefährlich für Katzen
Nachteile:
  • keine Angabe zur Wassertauglichkeit

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Zeckenhalsband, Wirkstoffe: Imidacloprid 4,5 g, Flumethrin 2,03 g, 8 Monate Wirkungszeit, gegen Flöhe, Zecken und Haarlinge, wasserfest

Wirkungsvolles Kombinations-Zeckenhalsband: Das SERESTO 4,50g + 2,03g Halsband für Hunde

besitzt sowohl eine repellierende als auch abtötende Wirkung gegen Zecken, Flöhe und Haarlinge. Das Kombinations-Halsband ist demnach zur Behandlung eines Befalls als auch zur Prophylaxe geeignet.
Neben den erwachsenen Tieren kann das Halsband auch die Nymphen und Larven abtöten und somit vom Hund fernhalten. Als Wirkstoffe werden Imidacloprid und Flumethrin eingesetzt. Zwei chemische Substanzen, deren Verträglichkeit man beim Hund erst einmal über ein paar Tage austesten sollte.
Die Wirkung setzt spätestens zwei Tage nach dem Anlegen ein und hält über einen Zeitraum von sieben bis acht Monaten. Während dieser Zeit kann der Hund das Halsband durchgehend tragen, ohne dass man es ablegen muss.
Bezüglich der Größe orientiert sich der Hersteller nicht am Alter des Hundes, sondern nur am Gewicht. Das bedeutet, dass es theoretisch auch schon jüngere Hunde tragen können. Ein Benutzer schrieb, dass er es zum Beispiel ohne Probleme bei seiner sechs Monate alten Dogge eingesetzt habe.
Mit dem SERESTO 4,50g + 2,03g Halsband für Hunde können Hunde ohne Probleme ins Wasser gehen und baden. Was die Wirksamkeit angeht, beschreiben viele Nutzer das Zeckenhalsband als sehr effektiv.
Die meisten Hunde vertragen es, aber es gibt Ausnahmen. Bei einem wurde sogar festgestellt, dass beim Wechsel desselben Produkts hinterher Hautausschläge entstanden.
In einem Einzelfall wurde davon berichtet, dass das Halsband bei dem Vierbeiner eine Allergie verursachte. Daher wird vom Hersteller stets empfohlen, die Haut des Hundes besonders während der ersten Tage im Blick zu behalten.
Bezüglich gesundheitlicher Nebenwirkungen wurde von manchem Hundebesitzer auch berichtet, dass sein Vierbeiner nach Anlegen des Halsbandes Durchfall bekam. Daneben sprachen manche der Nutzer auch von einem verkürzten Wirkungszeitraum, der nur bis zu vier Wochen anhielt.
Ein Anwender beklagte sich darüber, dass die Beschreibung auf der Dose, in welcher das Halsband untergebracht ist, nur in englischer Sprache abgedruckt war. Eine deutsche Übersetzung wäre hier wünschenswert gewesen.
Leider blieb das SERESTO 4,50g + 2,03g Halsband für Hunde manchmal auch wirkungslos. Die betroffenen Hunde litten noch immer unter Zecken, die sich zum Teil sogar direkt unter das Halsband setzten. Überwiegend berichten die Nutzer jedoch, dass die Wirksamkeit besser sei als bei manch anderen getesteten Produkten.

Vorteile:
  • leicht anzulegen
  • lange Wirkungszeit
  • auch bei jüngeren Hunden verwendbar
  • wirkt innerhalb von 48 Stunden
  • wirkt gegen Zecken, Flöhe und Haarlinge
Nachteile:
  • blieb bei manchen Hunden wirkungslos
  • manche der Hunde erlitten Nebenwirkungen wie Durchfall

Zeckenhalsband für den Hund kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig?

Zeckenhalsbänder sind eine präventive Maßnahme gegen den Befall von Zecken und anderen Schädlingen. Sie sind eine Alternative für Spot-Ons und andere Produkte, die es für Hunde auf dem Markt gibt. Allerdings sollte man bei ihrem Gebrauch auf gewisse Dinge achten.

Neben dem Wirkstoff, der sowohl chemischer als auch natürlicher Herkunft sein kann, spielen Aspekte wie das Material und der Wirkungszeitraum eine Rolle. Daneben wird vielfach gefragt, ob ein Hund mit dem Halsband überhaupt noch schwimmen gehen kann.

Außerdem ist es sinnvoll, bestimmte Tipps zu nutzen, um einen unkomplizierten und ungefährlichen Umgang mit dem Halsband zu gewährleisten. Dann kann eigentlich nicht viel schiefgehen.

Wie genau arbeiten Zeckenhalsbänder eigentlich?

Ein Zeckenhalsband für den Hund arbeitet meistens nach dem Prinzip, dass sich der aufgebrachte Wirkstoff nach und nach auf dem gesamten Körper des Hundes verteilt. Gewährleistet wird dies über den natürlichen Fettfilm der Haut, den eigentlich jeder Hund besitzt.

Manche der Halsbänder enthalten Wirkstoffe, die Zecken und andere Parasiten abhalten, andere töten sie ab. Je nach Wirkstoff werden ausschließlich Zecken angegriffen, Kombinations-Halsbänder wehren auch Flöhe, Sandmücken und anderes Ungeziefer ab.

Manche Hunde vertragen Ungezieferhalsbänder für Hunde sehr viel besser als andere Präparate. Allerdings gibt es auch jene, bei denen das Halsband keine Wirkung zeigt. In diesem Fall nimmt der Fettfilm der Hundehaut den Wirkstoff einfach nicht an.

Einen hundertprozentigen Schutz gegen das Ungeziefer bietet das Halsband nicht. Jedoch kann es den Befall deutlich einschränken.

Die Vor- und Nachteile von Zeckenhalsbändern

Ein Zeckenhalsband für den Hund hat mehrere Vor- und Nachteile, über die man sich im Vorfeld informieren sollte. Daher folgt hier nun einmal eine detaillierte Auflistung.

Die Vorteile eines Zeckenhalsbandes für Hunde stellen sich wie folgt zusammen:

  • es lässt sich bequem und einfach anwenden
  • viele von ihnen besitzen eine lange Wirksamkeit
  • sie werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt, welches für den Hund passend ausgesucht werden kann
  • es gibt sowohl natürliche als auch chemische Varianten
  • viele der Halsbänder sind auch gegen anderes Ungeziefer wirksam

Dazu kommen die folgenden Nachteile:

  • insbesondere jene, die mit ätherischen Ölen arbeiten, sind nicht geruchsneutral und könnten sowohl Hund als auch Halter stören
  • in manchen Fällen reizen die Wirkstoffe die Haut des Hundes
  • die Dosierung muss unbedingt auf den Hund abgestimmt sein

Wie man sieht, liegen die Vorteile klar auf der Hand und sind in der Überzahl. Das Problem jedoch besteht darin, dass die Nachteile nicht zu verachten sind. Nur wenn ein Ungezieferhalsband für den Hund auf den Vierbeiner abgestimmt ist, besitzt es auch die entsprechenden Vorteile, von denen Hund und Halter profitieren können.

Welche Arten von Zeckenhalsbändern gibt es?

Wer auf der Suche nach einem geeigneten Ungezieferhalsband für den Hund ist, der wird schnell feststellen, dass sie in unterschiedliche Arten aufgeteilt sind. Auf dem Markt finden sich vor allem diese Zeckenhalsbänder für den Hund:

  • Insektizid-Halsbänder: Der Wirkstoff in diesen Halsbändern ist chemischer Natur. Meistens bedienen sich die Hersteller einem effektiven Nervengift. Viele der Wirkstoffe töten sowohl Zecken als auch andere Schädlinge ab. Der Nachteil: Sie müssen exakt auf den Hund abgestimmt sein. Leckt der Hund daran, kann es unter Umständen gefährlich werden.
  • Extrakt-Halsbänder: Hierbei handelt es sich um Halsbänder, die mit einem bestimmten Geruch ausgestattet sind, um die Parasiten fernzuhalten. Allerdings reagieren manche Hundenasen sehr empfindlich auf ihn. Außerdem halten sie Parasiten nur fern und töten diese nicht ab.
  • Ätherische Öle: Sie sind eine natürliche Alternative, die auch mit Gerüchen arbeitet, allerdings sehr viel intensiver sind als Extrakt-Halsbänder. Hier wird mit Stoffen wie Kokos, Citronella, Majoran, Eukalyptus oder Nelken gearbeitet. Sie zeichnen sich ebenfalls dadurch aus, dass sie Ungeziefer fernhalten, aber nicht abtöten. Für viele Hunde sind die Halsbänder leider zu geruchsintensiv. Ihre Wirksamkeit ist außerdem umstritten.

Für welche Ausführung man sich hierbei entscheidet, hängt vor allem vom Hund ab. Manche von ihnen vertragen keine Insektizid-Halsbänder, während EM-Keramik-Halsbänder bei ihnen keine Wirkung zeigen.

Ferner gibt es Hunde, die auf die Gerüche der Extrakt-Halsbänder oder jene mit ätherischen Ölen schlecht reagieren. Bei der Wahl sollte vor allem das Wohl des Hundes im Vordergrund stehen.

Aus welchen Materialien werden Zeckenhalsbänder gefertigt?

Ein weiterer Aspekt, der bei der Wahl des richtigen Zeckenhalsbandes beachtet werden sollte, ist das bei der Herstellung verwendete Material. Auf dem Markt sind Ausführungen aus den folgenden Materialien erhältlich:

  • Kunststoff: Sehr haltbar und widerstandsfähig. Im Wasser sind diese Halsbänder kein Problem. Sie besitzen nur den Nachteil, dass sie meist optisch nicht besonders ansprechend gestaltet sind.
  • Elastischer Gummi: Während Kunststoff starr ist, erweist sich der elastische Gummi als äußerst flexibel und liegt somit bequemer am Hundekörper an. Hunde können mit dem Gummihalsband ohne Probleme ins Wasser gehen. Sie besitzen jedoch dieselben Nachteile wie die Kunststoff-Halsbänder.
  • Leder: Diese Halsbänder sind seltener, aber ebenfalls erhältlich. Sie sind so konstruiert, dass in ihrem Inneren ein Zeckenhalsband angebracht werden kann. Sie sind optisch schön anzusehen und besitzen bei höheren Temperaturen kühlende Eigenschaften. Sie sind jedoch nicht besonders witterungsbeständig und können bei der Einstrahlung von UV-Licht verblassen. Die Halsbänder aus Leder müssen regelmäßig gepflegt werden, um ihre Schönheit zu erhalten.
  • Keramik: Meist handelt es sich um Halsbänder aus Paracord, in welches die entsprechenden Keramikröhrchen eingearbeitet sind. Sie lassen sich leicht anlegen und sind hübsch anzusehen. Wie bereits erwähnt sind sie gegen Zecken jedoch vollkommen wirkungslos.

Für welches Material man sich entscheidet, hängt vor allem damit zusammen, welche Wirkstoffe man bevorzugt. Zeckenhalsbänder mit chemischen Wirkstoffen sind zum Beispiel meist aus elastischem Gummi oder Kunststoff hergestellt, während ätherische Öle und Extrakte in Lederhalsbänder integriert werden können. Bei der Entscheidung für das richtige Halsband sollte ebenfalls wieder das Wohl des Hundes im Vordergrund stehen.

Worauf man beim Kauf noch achten sollte

Neben Material und Wirkstoff gibt es noch andere Kriterien, die bei der Wahl des richtigen Ungezieferhalsbandes für den Hund eingezogen werden sollten. Dazu gehört:

  • Schutzzeit: Jedes Zeckenhalsband ist so konzipiert, dass es über einen gewissen Zeitraum wirkt. Der Schutzzeitraum ist für gewöhnlich auf der Verpackung des Halsbandes vermerkt. Ist er abgelaufen, sollte man es austauschen.
  • Wasserfestigkeit: Viele Hunde lieben es, ins Wasser zu gehen. Daher ist es immer empfehlenswert, wenn das Halsband wasserfest ist. Bei wasserfesten Ausführungen werden die Wirkstoffe nicht in das Wasser abgegeben und somit Fische und im Wasser enthaltene Pflanzen geschützt.
  • Größe: Die Hersteller verzeichnen in der Regel auf der Verpackung, für welche Hundegröße das Halsband geeignet ist. Meist ist diese Angabe mithilfe des Gewichts angegeben. Ferner sollte man darauf achten, ob die Größe des Halsbandes wirklich dem Hund entspricht, oder ob (was bei Kunststoff und Gummi oft der Fall ist) nicht möglicherweise noch ein Stück abgeschnitten werden muss. Zeckenhalsbänder gibt es in jedem Fall für große und auch kleine Hunde.

Wie werden Zeckenhalsbänder richtig angewandt?

Im Umgang mit Zeckenhalsbändern ist es sinnvoll, auf bestimmte Dinge zu achten. Nur dann kann die Verwendung auch sinnvoll und ohne weitere Probleme erfolgen:

  • Besitzer sollten sich nach dem Anfassen des Zeckenhalsbandes immer die Hände waschen.
  • Nachdem das Halsband frisch angelegt wurde, ist der Hund zunächst zu beobachten – manche Hunde reagieren binnen ein paar Stunden mit Hautproblemen, andere erst nach ein paar Tagen.
  • Innerhalb der ersten Tage ist es außerdem unerlässlich, das Fell des Hundes trotzdem auf Ungeziefer zu untersuchen – durch die Kontrolle lässt sich auch die Wirksamkeit
  • Kinder sollten mit dem Tier oder Halsband keinesfalls in Berührung kommen – andernfalls riskiert man, dass die Wirkstoffe in den Mund des Kindes gelangen.
  • Ist der Hund verletzt, sollte von einer Verwendung des Halsbandes abgesehen werden, bis die Wunde verheilt ist.
  • Halter sollten unbedingt auf die Schutzzeit achten und das Halsband früh genug gegen ein Neues austauschen.
  • Wenn der Hund regelmäßig ins Wasser geht, kann sich die Haltbarkeit unter Umständen verkürzen und somit ist kein vollständiger Schutz mehr gewährleistet.
  • Es kann vorkommen, dass zwei Halsbänder desselben Typs, mit denselben Wirkstoffen unterschiedlich auf den Hund wirken – eine Beobachtung des Vierbeiners binnen der ersten Tage ist nach einem Wechsel umso wichtiger.
  • Manche Zeckenhalsbänder müssen vor dem Gebrauch auf die Größe des Tieres abgestimmt werden, da sie sonst eine zu hohe Dosis des Wirkstoffs abgeben – die Packungsbeilage sollte daher aufmerksam gelesen werden.
  • Je nach Wirkstoff sind die Zeckenhalsbänder für Katzen giftig – wer neben dem Hund auch noch eine Katze hält, sollte sich vor dem Kauf bestenfalls beim Tierarzt erkundigen, ob das gewählte Halsband für die Katze verträglich ist.

Ab welchem Alter kann man ein Zeckenhalsband verwenden?

Viele Zeckenhalsbänder arbeiten mit einem chemischen Wirkstoff, der als Nervengift eingeordnet wird. Dementsprechend ist es ratsam, das Halsband erst ab einem gewissen Alter zu verwenden. Für einen Welpen könnte die kontinuierlich abgegebene Dosis zu hoch sein.

Für gewöhnlich findet sich auf jedem Zeckenhalsband ein Hinweis, ab welchem Hundealter es angewandt werden kann. Viele Modelle sind erst für den Einsatz ab der siebten oder achten Lebenswoche vorgesehen.

Um seinen Welpen trotzdem zu schützen, ist es sinnvoll, sein Fell nach jedem Spaziergang auf Zecken abzusuchen. In diesem Alter sollten übrigens auch keinerlei andere Substanzen zur Abwehr von Zecken auf dem Welpen angewandt werden.

Kann der Hund mit dem Zeckenhalsband schwimmen gehen?

In den meisten Fällen sind die Zeckenhalsbänder auf dem Markt wasserfest. Das heißt, der Hund kann damit auch problemlos ins Wasser gehen.

Entsprechende Hinweise hat der Hersteller in der Packungsbeilage vermerkt. Man sollte sie also zunächst lesen, bevor man den Hund mitsamt Zeckenhalsband ins Wasser lässt.

Sollte der Hund das Zeckenhalsband dauerhaft tragen?

Ungezieferhalsbänder für den Hund sind so beschaffen, dass der Vierbeiner sie dauerhaft tragen kann. Sowohl am Tag als auch in der Nacht. Ferner können die Tiere sie auch im Sommer wie Winter tragen, was ohnehin empfehlenswert ist.

Da Zeckenhalsbänder so beschaffen sind, dass sie den Wirkstoff kontinuierlich abgeben, ist während einer Tragepause kein ausreichender Schutz gewährleistet. Nur wenn der Hund das Halsband dauerhaft trägt, ist ein optimaler Schutz gegen Parasiten möglich.

Ich habe das mal recherchiert, aber keine richtige Begründung gefunden, warum es nicht wirken kann. Nur die Info zur Studie, die wohl belegt hat, dass es keine Wirkung gibt und jede Menge Berichte über Wirkungen, die angeblich da waren. Aber eine plausible Erklärung, warum das gar nicht wirken kann, war nicht darunter. Würdest du da noch einen Satz zur Erklärung ergänzen wollen?

Alternativprodukte

So mancher Hund verträgt kein Zeckenhalsband. In diesem Fall wäre es sinnvoll, sich nach einer Alternative umzusehen. Hierfür kommen unterschiedliche Produkte in Betracht:

  • Spot-On: Ein Präparat, welches im Nacken des Hundes aufgetragen wird und über mehrere Wochen einen angemessenen Schutz bieten kann. Hier gibt es reine Floh- und Zeckenpräparate oder Kombi-Lösungen, die daneben auch eine repellierende Wirkung gegen anderes Ungeziefer haben. Sie besitzen allerdings denselben Nachteil wie Zeckenhalsbänder. Manche Hunde reagieren mit gesundheitlichen Problemen auf den Wirkstoff und somit für sie unverträglich.
  • Tabletten vom Tierarzt: Diese Variante wird, wie man bereits annehmen kann, vom Tier eingenommen und wirkt von innen heraus. Da es sich jedoch meist um einen chemischen Wirkstoff handelt, ist die Verträglichkeit nicht immer gegeben. Ferner werden die Tabletten noch nicht allzu lange eingesetzt, sodass die Wirkung und eventuelle Nebenwirkungen noch nicht besonders lange erprobt wurden.
  • Spray: Es kämpft mit denselben Wirkstoffen wie Spot-On und Halsband, doch lässt es sich großflächiger verteilen. Besonders gut geeignet sind derlei Sprays bei der direkten Bekämpfung eines Befalls, da sie sich auch auf Körbchen und Co. versprühen lassen. Der Nachteil: die Verteilung des Sprays auf dem Hundekörper ist manchmal nicht so gut möglich. Außerdem besitzt das Spray meist eine sehr viel kürzere Wirkungszeit, sodass relativ schnell nachgesprüht werden muss.
  • Bernsteinkette: Ihr wird nachgesagt, dass sich durch die Reibung das Fell elektrisch auflädt und dass durch den Geruch der enthaltenen Terpene Zecken ferngehalten werden. Das Problem: Zecken haben keine Nase und damit auch kein klassisches Riechorgan. Sie könnten die Terpene also nicht einmal riechen. Wer sich im Bereich der Physik ein wenig auskennt, weiß außerdem, dass aufgeladene Stoffe Dinge eher anziehen, statt abstoßen. Die Verwendung einer Bernsteinkette ist also nur als Schmuck sinnvoll, nicht aber zur Zeckenabwehr.