Hundegitter Auto - Damit der Vierbeiner sicher transportiert werden kann

Aktualisiert am: 09.03.2022

Hundehalter sollten ihre Tiere nur im Fahrzeug mitnehmen, wenn ein Hundegitter im Auto eingebaut wurde. Hunde gelten in der Straßenverkehrsordnung als Ladung und müssen dementsprechend gesichert werden. Andernfalls könnte bei einem Unfall der Autofahrer oder der Hund Schaden erleiden.

Das gilt nicht nur, wenn der Hund auf der Rückbank positioniert wird, sondern auch im Kofferraum. Besonders in einem Kombi wird der Vierbeiner gerne im hinteren Bereich platziert, da er dort viel Platz hat. Ohne ein Trenngitter im Kofferraum kann er aber schnell zu einem Wurfgeschoss werden.

Hundegitter für das Auto Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Universalgitter mit Schnell-Spanner System, passt in fast alle Kombi- und Schrägheckfahrzeuge mit Kopfstützenstangen, aus Aluminium, universal verstellbar Breite: 95-145 cm, Gewicht: 2 Kilo

Stufenlos verstellbares Hundegitter: Das Kleinmetall 10001413 Roadmaster Deluxe universalgitter

lässt sich in der Breite und in der Höhe stufenlos einstellen. Sogar der Neigungswinkel ist einstellbar. Die Montage gelingt ohne Bohren und ohne Spezialwerkzeuge. Das Fahrzeug wird bei Einbau nicht beschädigt.
Die Käufer dieses Produkts waren begeistert, dass das Kleinmetall 10001413 Roadmaster Deluxe universalgitter Dank des Schnell-Spanner-Systems ruckzuck eingebaut und auch wieder ausgebaut ist. Somit kann das Hundegitter immer wieder entfernt werden, wenn es nicht gebraucht wird.
Dabei bleiben die eigentlichen Halter der Stangen an den Kopfstützen bestehen. Mit zwei Handgriffen kann das Hundegitter schnell wieder eingebaut werden. Bei einigen Modellen passt sogar die Heckablage noch hinein.
Fast alle Kunden waren sich einig, dass dieses Universalgitter perfekt in die gängigen Automodelle passt. Das Hundegitter lässt sich stabil einbauen und würde anschließend weder klappern noch wackeln. Auch unruhige Hunde haben es nicht geschafft, das Gitter zu bewegen.
Einige Hundehalter benutzten dieses Hundegitter für die Vordersitze. Hier würde es genauso gut passen wie an den Rücksitzen. Hunde sind dann ebenfalls auf dem Rücksitz geschützt und können nicht nach vorne kommen.
Allerdings muss man darauf achten, dass der Fahrer-oder Beifahrersitz nicht zu sehr verschoben wird. Das wirkt sich natürlich etwas auf die Stabilität des Hundegitters aus. Im schlimmsten Fall ist es etwas schräg montiert, aber den Sinn erfüllt es trotzdem.

Vorteile:
  • Universal verstellbar
  • Schnell ein- und ausgebaut
  • Schnellspannsystem
  • Sitzt bombenfest
  • Auch für Vordersitze

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: stufenlos verstellbar an den Kopfstützen, Höhe: 30 cm, Breite 91 cm bis 153 cm

Kleinmaschiges Gitter ohne Querstreben: Das Heldenwerk Universal Kofferraum Trenngitter für Hunde

trägt den Namen Hundegitter zu Recht. Hier handelt es sich um ein echtes Gitter, welches an den Seiten doppelt vorhanden ist. Dadurch kann es in der Breite variiert werden.
Die Montage ist in wenigen Minuten erledigt. Das Auto wird dabei nicht beschädigt. Die mitgelieferten Schrauben und Halterungen befestigen dass Hundegitter stabil an den Kopfstützen.
Kunden dieses Produkts waren begeistert, dass sie so den gesamten Kofferraumplatz zur Verfügung haben. Es wird für die Montage kein weiterer Platz benötigt, weil das Gitter sozusagen in der Luft hängt.
Grundsätzlich macht das Heldenwerk Universal Kofferraum Trenngitter für Hunde einen stabilen Eindruck. Besitzer von großen Hunden sind allerdings dennoch skeptisch, ob im Fall der Fälle das Gitter hält. Gott sei Dank musste kein Kunde von einem Unfall berichten.
Einzig und allein die Plastikhalterungen für die Kopfstützen ließen in vielen Fällen zu wünschen übrig. Die Halterungen würden sehr schnell kaputt gehen, die meisten sogar schon bei der Montage. Die Kunden haben dann anstelle der Plastikhalterung Kabelbinder benutzt, um das Gitter fest anzubringen.

Vorteile:
  • Gitter ohne Streben
  • Stufenlos verstellbar in der Breite
  • Problemloser Einbau
Nachteile:
  • Plastikhalterungen gehen schnell kaputt

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundegitter aus Aluminium, 3 Querstreben, Einheitsgröße, stufenlos verstellbar, Breite: 96 cm bis 163 cm, Höhe: 34 cm bis 48 cm, geringes Gewicht

Leichtes Trenngitter für viele Automodelle: Das Trixie Haustierzubehör Auto-Schutzgitter

ist leicht anzubringen und hält in vielen Fällen, was es verspricht. Laut Herstellerangaben sollte der Aufbau mit zwei Personen gelingen, aber viele Kunden schafften es auch alleine. Es wird kein Extrawerkzeug für die Montage benötigt.
Auch die drei Querstreben lassen sich leicht in der Höhe bewegen und können festgeschraubt werden. So können sie individuell auf jeden Hundetyp eingestellt werden. Trotzdem klappert beim Fahren nichts.
Die Querstangen sind laut Kundenaussagen sehr stabil. Auch Hunde, die überall ihren Kopf hindurchzwängen, haben es bei diesem Modell nicht geschafft. Auch stört es nicht beim Blick in den Rückspiegel.
Da das Trixie Haustierzubehör Auto-Schutzgitter an den Kopfstützen angebracht wird, können anschließend die Rücksitze nicht mehr geklappt werden. Dafür ist aber der Ausbau des Produkts sehr einfach und geht recht schnell.
Dieses Hundegitter wird zwar an den Kopfstützen befestigt, muss aber zusätzlich mit Längsstreben an den Autohimmel gespannt werden. Damit das Produkt gut hält, muss es schon stark gespannt werden. Einige Autodächer hielten dem nicht Stand und es entstanden dort tiefe Druckstellen.

Vorteile:
  • Stufenlos verstellbar
  • Geringes Eigengewicht
  • Schnelle Montage
  • Relativ stabil
Nachteile:
  • Beschädigt den Autohimmel

Hundegitter fürs Auto kaufen – darauf sollten Hundebesitzer achten

Ein Hundeschutzgitter im Auto kann Leben retten. Dabei geht es nicht nur um das Leben des Hundes, sondern auch um das des Fahrers. Bei einem Auffahrunfall wird das Tier schnell zu einem Geschoss und fliegt ungeschützt nach vorne.

Aber nicht nur bei einem Unfall ist es gefährlich, einen ungesicherten Hund zu transportieren. Besonders anhängliche Hunde könnten eigenständig über die Rückenlehne steigen, um nach vorne zum Besitzer zu gelangen. Im schlimmsten Fall krabbelt er ganz nach vorne und stört den Fahrer beim Fahren.

Ein Trenngitter im Kofferraum verhindert, dass der Hund den hinteren Bereich während der Fahrt verlässt. Der Fahrer kann sich sicher sein, dass sein Hund im Kofferraum geschützt ist und für ihn nicht zur Gefahr werden kann. So kann er sich komplett auf den Verkehr konzentrieren.

Es ist im Übrigen verboten, einen Hund im geschlossenen Kofferraum zu transportieren. Wer eine Limousine fährt, muss seinen Hund zwangsläufig auf der Rücksitzbank unterbringen. Hunde dürfen nur in einem offenen Kofferraum verwahrt werden, wie es beispielsweise bei einem Kombi der Fall ist.

Welche Arten von Hundegitter im Auto gibt es?

Im Handel gibt es verschiedene Arten von Hundeschutzgittern Auto zu kaufen. Allen gleich ist, dass sie aus unterschiedlichen Querstreben und zwei Längsstreben bestehen. Bei einigen Modellen können die Streben vom Kunden beliebig in der Breite oder Länge verändert werden.

Grundsätzlich können folgende Modelle unterschieden werden:

  • Trenngitter für Kopfstützen: Hier wird das Trenngitter an den Kopfstützen montiert. Dazu müssen die Kopfstützen weit nach oben ausgezogen werden. An den beiden Stangen der Kopfstütze wird das Hundegitter mit einer Schraube befestigt. Dabei geht man davon aus, dass der Rücksitz schon verhindert, dass der Hund nach vorne gelangen kann. Das Hundeschutzgitter deckt also lediglich den Raum von der oberen Kante des Rücksitzes bis zum Autohimmel ab. Die Querstangen bestehen meistens aus Teleskopstangen. Diese können beliebig in der Breite ausgezogen werden, sodass der gesamte Bereich geschützt wird. Die Trenngitter für Kopfstützen können auch für die Vordersitze benutzt werden, wenn der Hund auf der Rückbank platziert wird.
  • Trenngitter mit Teleskopstangen: Bei diesem Modell werden keine Kopfstützen benötigt. Das Hundegitter ist insgesamt größer und deckt komplett den Zugang vom Kofferraum zur Rückbank ab. Möglich machen das zwei senkrechte Teleskopstangen, die zwischen dem Kofferraumboden und dem Autohimmel gespannt werden. Somit kann das Hundegitter in beliebigen Kofferraumhöhen angepasst werden. Weiterhin kann das Trenngitter beliebig im Kofferraum positioniert werden. Es muss nicht unbedingt direkt hinter der Sitzbank eingebaut werden. Bei einer großen Ladefläche kann es sinnvoll sein, den Platz mit einem Hundegitter zu trennen.

Wie werden Hundegitter im Auto eingebaut?

Die meisten Hundegitter werden vom Werk so ausgeliefert, dass sie mit wenigen Handgriffen im Auto eingebaut sind. Es wird in den meisten Fällen kein Spezialwerkzeug benötigt.

Bei den Modellen, die an den Kopfstützen befestigt werden, werden meistens Klemmschrauben mitgeliefert. Die Anbringung ist hier sehr einfach, es müssen lediglich die Kopfstützen ausgefahren werden.

Die Trenngitter mit den Teleskopstangen müssen zwischen Himmel und Kofferraum-Boden festgespannt werden. Für den Einbau ist etwas Kraft nötig, damit eine große Spannung auf den Stangen liegt. Nur so sind sie fest und sicher im Auto angebracht.

Nach dem Einbau sollte der Hundehalter prüfen, ob die Hundegitter im Auto auch fest verbaut wurden. Es nützt nichts, wenn sie einem Hundegewicht nicht standhalten. Besonders bei Hunden, die während der Fahrt unruhig im Kofferraum sind, ist das sehr wichtig.

Man darf nicht vergessen, dass im Falle eines Unfalls eine sehr große Kraft auf das Hundegitter im Auto wirken wird. Selbst kleine Hunde können dann mit großer Geschwindigkeit gegen das Gitter gedrückt werden.

Muss es beim Hundegitter unbedingt eine Maßanfertigung sein?

Mit einem universalen Hundegitter kann der Hundehalter das Trenngitter in der Höhe und in der Breite oftmals verändern. So kann er das Produkt auf die Maße seines Autos anpassen. Für viele Fahrzeuge von gängigen Marken kann das gut klappen.

Allerdings gibt es auch Autotypen, dessen Kofferraum von der Norm abweicht. Dann passen die universalen Hundegitter oftmals nicht. Es nützt nichts, wenn das Gitter nicht breit genug ist und der Hund links oder rechts nach vorne durchschlüpfen könnte.

Für viele Automarken bieten die Hersteller Hundeschutzgitter speziell für das jeweilige Fahrzeug an. Man sollte aber genau das Baujahr und die genaue Marke des Autos kennen, um das optimale Hundegitter zu kaufen. Dieses passt dann aber exakt genau in den Kofferraum des Fahrzeuges.

Hat ein Hundebesitzer eine seltene Automarke, kann er auch eine Maßanfertigung in Auftrag geben. Viele Firmen haben sich mittlerweile mit dieser Geschäftsidee selbstständig gemacht. Der Fahrzeughalter sollte seinen Kofferraum in diesem Fall komplett ausmessen.

Dafür misst er die komplette Breite des Kofferraumbodens direkt hinter dem Rücksitz. Dann wird die Breite des Autohimmels gemessen. Diese ist in der Regel etwas schmaler als am Boden.

Anschließend wird die Höhe vom Kofferraumboden zum Autohimmel gemessen. Einmal exakt in der Mitte hinter dem Rücksitz und an den Seiten. Manche Hersteller erfragen noch weitere Messungen, aber dann wird ein Gitter wirklich passgenau für dieses Fahrzeug hergestellt.

Aus welchem Material bestehen Hundegitter für das Auto?

Hundeschutzgitter für das Auto müssen im Ernstfall einige Kräfte aushalten. Sie müssen also stabil gebaut werden. Außerdem sollten sie auch nicht durch Anknabbern vom Hund zerstört werden können.

Deshalb bestehen die Schutzgitter überwiegend aus folgenden Materialien:

  • Stahl
  • Aluminium
  • Metall

Wie sieht die rechtliche Lage bezüglich Hundegitter aus?

Wird der Hund mit im Auto transportiert, gilt er als Ladung. Nach der Straßenverkehrsordnung muss eine Ladung gut gesichert sein. Ist das nicht der Fall, wird ein Bußgeld fällig.

Um einen Hund während der Autofahrt zu sichern, muss nicht zwingend ein Hundegitter im Auto eingebaut sein. Ein Hundeschutzgitter stellt lediglich eine Möglichkeit dar, den Hund nicht zu einem Wurfgeschoss werden zu lassen. Es geht dem Gesetzgeber um die Gefahrenabwehr, die ein ungesichertes Tier im Falle eines Unfalles darstellen kann.

Alternativprodukte

Wer kein Hundegitter im Auto verbauen möchte, kann seinen Hund auch auf eine andere Weise sichern:

  • Mit Anschnallgurt auf der Rückbank: Wenn der Hund auf der Rückbank transportiert wird, gibt es spezielle Anstaltsgurte für den Vierbeiner. Dieser Gurt sollte auf jeden Fall an einem Geschirr des Hundes befestigt werden. Bei einem Unfall wirken ungeahnte Kräfte. Ist der Gurt am Halsband befestigt, kann es dem Hund das Genick brechen. Der Hauptschutz des anschnallen Gurtes liegt darin, dass der Hund nicht nach vorne (und auch nicht nach hinten) gelangen kann.
  • Hundebox fürs Auto: In einer Hundebox ist ein Vierbeiner ebenfalls sicher während der Fahrt aufbewahrt. Es gibt Hundeboxen aus Stoff oder aus Metall. Diese werden einfach auf die Rückbank oder in den Kofferraum gestellt. Nach Möglichkeit sollten die Boxen aber auch mithilfe des Sicherheitsgurtes gesichert werden. Einige Fahrzeugmodelle haben im Kofferraumboden stabile Haken, an denen Boxen befestigt werden können. Bei einem Unfall kann auch eine Box zu einem Wurfgeschoss werden.
  • Hundenetz fürs Auto: Wer kein stabiles Hundegitter in seinem Auto einbauen möchte, kann auch ein spezielles Hundenetz verwenden. Die Netze werden an der Rückenlehne und den Kopfstützen bis zum Himmel gespannt. Allerdings sind Netze nicht so stabil wie Hundegitter. Sie eignen sich lediglich für kleine Hunde.