Bio Hundefutter – für ein gesundes und langes Hundeleben

Aktualisiert am: 20.07.2021

Der geliebte Vierbeiner ist der beste Freund des Menschen, sodass auch Bio Hundefutter nicht selten zum Standard für Hundebesitzer gehört. Das Tier sollte im Idealfall mit Nahrung gefüttert werden, die auf die Bedürfnisse von Hunden zugeschnitten ist und unter Bedingungen hergestellt wird, die keinen bleibenden Schaden an der Umwelt hinterlassen.

Doch die Suche des richtigen Futters gestaltet sich nicht immer einfach. Deshalb gibt es an dieser Stelle die Antwort auf die wichtigsten Fragen und individuelle Kaufempfehlungen.

Bio Hundefutter Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Bio Trockenfutter mit Geflügel, Gemüse und Kräutern, hoher Fleischanteil, für große Hunde und große Rassen geeignet, zur Ernährung von ausgewachsenen Hunden, kein Fleisch aus Massentierhaltung, keine Pestizide und Lagerschutzmittel, keine Gentechnik, Lieferumfang: Ein Sack mit 12,5 Kilogramm

Wertiges Trockenfutter für höchste Ansprüche: Die Käufer von defu Bestes Bio Hundefutter

sind begeistert davon, wie ihre Vierbeiner auf dieses Futter reagieren. Selbst Hunde, die seit jungem Welpenalter an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder einer Allergie leiden, vertragen dieses Futter sehr gut. Verdauungsprobleme in Form von Durchfall und Erbrechen gehören somit der Vergangenheit an.
In vielen Futtermischungen befindet sich Pferdefleisch, das von den Hunden oftmals nur schlecht vertragen wird. Deklariert ist das jedoch leider nicht immer.
Das defu Bestes Bio Hundefutter ist garantiert frei von Pferdefleisch und enthält ausschließlich jene Inhaltsstoffe, die auf der Verpackung angegeben sind. Auch beim Output der meisten Hunde ist zu erkennen, dass ihnen das Futter gut bekommt.
Gerade die Käufer des Hundefutters, die bei ihrer eigenen Ernährungsweise auf die Herkunft und die Herstellung der Ernährung besonders achtgeben, freuen sich über die Zusammenstellung dieses Futters. Die in Deutschland zertifizierte Bio-Qualität sorgt für zusätzliches Vertrauen. Der Salzgehalt ist äußerst niedrig und die Brocken sind so klein, dass sie auch für ein wenig kleinere Hunde kein Problem beim Zerkauen und Schlucken darstellen.
Besonders gerne wird defu Bestes Bio Hundefutter vor allem auch aufgrund seiner langen Haltbarkeit gekauft. Bei vielen Käufern war das Futter bis zu 14 Monaten haltbar. Der gute Geruch sorgt dafür, dass viele Menschen es am liebsten gerne selbst kosten möchten, wenn sie ihren vierbeinigen Liebling damit versorgen.
Der große Sack mit 12,5 Kilogramm Inhalt bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Einige Käufer des Produkts hatten Probleme damit, den Sack nach der Ausgabe des Futters wieder luftdicht zu verschließen.
Sonst gab es jedoch keinerlei Anlass zur Kritik bei diesem Bio Hundefutter. Aus diesem Grund können wir uns hier nur der Empfehlung vieler Tierärzte anschließen und haben bei der Produktbewertung die volle Punktzahl vergeben.

Vorteile:
  • Gute Verträglichkeit
  • Angenehmer Geruch
  • Brockengröße auch für kleine Hunde geeignet
  • In Deutschland Bio-zertifiziert
  • Lange Haltbarkeitsdauer

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Bio Nassfutter für Hunde, mit Rindfleisch, hoher Fleischanteil von 60 Prozent, getreidefrei, hypoallergen, frei von Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffen, ohne invasive Tierversuche, Lieferumfang: 6 Dosen á 400 Gramm

Das Bio Hundefutter mit dem gewissen Etwas: Hundebesitzer, die ihren Vierbeinern Wildes Land | Nassfutter für Hunde | Bio Nassfutter

verfüttern, berichten davon, dass ihre Lieblinge nach der Umstellung agiler und munterer wurden.
Der Geruch beim Öffnen einer Dose Wildes Land | Nassfutter für Hunde | Bio Nassfutter erinnert eher an frische Wurst als an typisches Hundefutter. Die beigemengten Kräuter und das Leinöl sind für Viele das Tüpfelchen auf dem i.
Die Konsistenz kommt bei den Vierbeinern ebenfalls sehr gut an. Dabei berichten Besitzer unterschiedlicher Rassehunde davon, dass ihre vierbeinigen Freunde die Dose auf einen Sitz verputzen und gar nicht genug von dem Futter bekommen können.

Vorteile:
  • Gute Verträglichkeit
  • Gute Konsistenz
  • Leinöl und Kräuter beigemengt
  • Köstlicher Geruch

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Bio Nassfutter für Hunde, biologische Hühnerpastete, mit Spirulina und Algen angereichert, geeignet für Hunde aller Größen, Rassen und Altersgruppen, ohne künstliche Zusatzstoffe, Pestizide oder GVO, hoher Wasseranteil, Fleischanteil: 52%, 12 x 400 Gramm

Vitaminreiches Bio Nassfutter mit gutem Geschmack: Die Käufer des Yarrah Bio-Hundefutter

freuen sich vor allem darüber, ein geeignetes Bio Nassfutter ohne Zuckerzusatz und ohne künstliche Zusatzstoffe gefunden zu haben, das den Hunden auch noch schmeckt.
Viele Hundebesitzer, die ihrem Vierbeiner Yarrah Bio-Hundefutter verabreichen, berichten davon, dass es die Hunde sehr gut vertragen. Einige wenige hatten jedoch auch ihre Probleme damit und bekamen Durchfall. Der Geruch wird von vielen Käufern als angenehm und appetitlich beschrieben.
Die Akzeptanz des Yarrah Bio-Hundefutters ist den Rezensionen zufolge recht hoch und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht viele Käufer an.

Vorteile:
  • Kein Zuckerzusatz oder sonstige Zusatzstoffe
  • Guter Geschmack
  • Angenehmer Geruch
  • Reich an Vitaminen und Mineralstoffen
  • Hoher Wasseranteil
Nachteile:
  • Nicht für alle Hunde gut verträglich

Bio Hundefutter kaufen – das gibt es dabei zu beachten

Mittlerweile gibt es sehr viele Anbieter am Markt, die angeben, Bio Hundefutter zu verkaufen. Nicht immer halten dabei der Name und die Angaben auf der Verpackung, was sie versprechen.

Darüber hinaus sind unterschiedliche Futterarten nicht immer für alle Hunde gleichermaßen geeignet. Deshalb sollte man sich vor dem Kauf des jeweiligen Futters mit den folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Was versteht der jeweilige Hersteller unter Bio?
  • Ist das Hundefutter frei von Gentechnik?
  • Enthält das Futter keine chemischen Konservierungsstoffe oder Lagerschutzmittel?
  • Kommt das Fleisch aus Massentierhaltung?
  • Ist das Futter ohne Zuckerzusatz?
  • Eignet es sich auch zur Fütterung von allergischen und futterempfindlichen Hunden?
  • Handelt es sich um Trocken- oder Nassfutter?
  • Für welche Rassen ist das Futter geeignet?
  • Für welches Hundealter wird das Futter empfohlen?
  • Wie setzt sich das Futter zusammen?
  • Welche sonstigen Besonderheiten werden geboten?
  • Wie groß ist der Lieferumfang und wie lange kann der Hund damit versorgt werden?
  • Wie lange ist das Bio Hundefutter haltbar?

Was heißt Bio genau im Zusammenhang mit Hundefutter? Was darf drin sein?

Hochwertiges Bio-Hundefutter ist mit einem Biosiegel der EG-Öko-Verordnung ausgezeichnet. Um dieses Siegel zu erlangen, gelten in Deutschland strenge Vorgaben. Verwendete Lebensmittel müssen für den Erhalt des Siegels beispielsweise ohne künstliche Aromen, ohne Geschmacksverstärker, ohne synthetische Stoffe, ohne Farbstoffe und Co. auskommen.

Gleichzeitig müssen mindestens 95 Prozent der verwendeten Grundzutaten aus einem Bio-Landbau stammen. Auch die Produktion muss für dieses Siegel ökologisch sein, zudem müssen Hersteller weitere strenge Voraussetzungen erfüllen.

Beim Bio-Hundefutter im Allgemeinen ist der Fokus der Hersteller aber nicht immer der Gleiche. Einige Hersteller legen hier eher Wert auf die gesundheitlichen Eigenschaften des Futters in Bezug auf den Hund. Andere wiederum konzentrieren sich primär auf den Umweltgedanken und versuchen eine möglichst umweltschonende und nachhaltige Herstellung des Futters.

Was sind die Vorteile von Bio Hundefutter?

Der gesundheitliche Zustand des Hundes ist für viele Besitzer sehr wichtig. Neben ausreichend Bewegung gehört dazu auch die richtige Ernährung. Biofutter bietet gegenüber herkömmlichen Produkten viele Vorteile. Nicht immer kommen dabei jedoch alle aufgezählten Vorteile bei jedem Futter gleichermaßen zum Einsatz:

  • das Futter enthält natürliche Inhaltsstoffe
  • es enthält kein Fleisch von Tieren aus Massentierhaltung
  • es werden keine gentechnisch veränderten Inhaltsstoffe und chemische Zusätze beigemengt
  • das Futter enthält keine Zuckerzusätze und keine Lockstoffe

Demgegenüber steht, dass die Anschaffungskosten ein wenig höher sind und Biofutter des Öfteren eine kürzere Haltbarkeit aufweist.

Worin besteht der Unterschied zwischen Bio Trockenfutter und Bio Nassfutter für Hunde?

Der Unterschied zwischen Nassfutter und Trockenfutter liegt in erster Linie im Feuchtigkeitsgehalt. Nassfutter enthält rund 75 Prozent Feuchtigkeit, Trockenfutter hingegen nur rund drei bis zehn Prozent.

Grundsätzlich gibt es hier kein besser oder schlechter. Doch die Produkte haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Trockenfutter hat eine Haltbarkeit von bis zu zwölf Monaten. Das senkt die Kosten, weil größere Mengen angeschafft werden können. Gerade im Sommer verdirbt es auch nicht so schnell und schützt daher vor Magen-Darm-Problemen.

Nassfutter ist hingegen saftig und schmackhaft. Deswegen bevorzugen es viele Hunde. Der Wasseranteil versorgt den Hund mit ausreichend Flüssigkeit.

Vor allem kranke und ältere Hunde, die sich mit dem Kauen schwertun, freuen sich über das weiche Futter. Auch Medikamente können hier leichter beigemischt werden.

Welches Bio Hundefutter ist in den unterschiedlichen Altersklassen von Hunden jeweils besonders geeignet?

Im Laufe eines Hundelebens ändert sich der Bedarf an Nährstoffen. Welpen benötigen eine gänzlich andere Zusammensetzung als Oldies. Deshalb ist bei den Kleinsten vor allem darauf zu achten, dass das Futter besonders nährstoffreich ist. Der Energiegehalt darf jedoch nicht zu hoch sein, da es ansonsten zu Problemen durch zu schnelles Wachstum kommen kann.

Bei erwachsenen Hunden im besten Lebensalter kommt es vor allem auf die Rasse und die Größe des Hundes an. Eine Rolle spielen dabei auch der Aktivitätsgrad und der Gesundheitszustand des Hundes. Ruhige Hunde haben einen wesentlich geringeren Energiebedarf.

Senioren benötigen vor allem ein Futter, das wenig Fette und Eiweiß enthält. Wichtig sind in diesem Fall Inhaltsstoffe, die der Stärkung von Gelenken und Knochen zuträglich sind.

Wofür wird Bio Hundefutter ohne Getreide benötigt?

Nicht nur Menschen haben mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien zu kämpfen, sondern auch Hunde. Haushunde sind keine reinen Fleischfresser, sondern Fleisch-Allesfresser (Carni-Omnivoren).

Trotzdem sind viele Experten immer noch der Meinung, dass die Vierbeiner das Getreide nur sehr schlecht vertragen. Vor allem der Weizen und das darin enthaltene Gluten bereiten vielen Hunden Beschwerden.

Bei einem Verdacht auf Futtermittelunverträglichkeiten sollte zunächst der Tierarzt zurate gezogen werden. Dieser kann im Bedarfsfall ein gluten- oder getreidefreies Hundefutter empfehlen. Weil viele Hundefutter ohne Getreide gleichzeitig einen hohen Fleischanteil besitzen und qualitativ hochwertig produziert sind, können sie auch für Haushunde ohne Unverträglichkeiten bedenkenlos eingesetzt werden.

Welche Vorteile bringt Bio Hundefutter ohne Zucker?

Zu den unterschiedlichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten gehört auch, dass viele Hunde keinen Zucker vertragen. Dieser führt bei den betroffenen Tieren zu Hautrötungen, Juckreiz und Verdauungsbeschwerden.

Darüber hinaus wirkt sich der Zucker auch auf den Zustand der Zähne aus und sorgt bei mangelnder Bewegung schnell für Übergewicht und Diabetes. Anders ausgedrückt: Zucker kommt im natürlichen Speiseplan eines Hundes einfach nicht vor und hat deshalb auch in Hundefutter nichts verloren.

Gibt es auch Hundefutter ohne tierische Nebenerzeugnisse?

Wenn beim Hundefutter die Rede von tierischen Nebenerzeugnissen ist, dann spricht man laut des Futtermittelrechts in Deutschland von allen Organen und Innereien – abgesehen vom Muskelfleisch. Als Beispiele gelten Leber, Lunge, aber auch Felle und Hörner.

Ausscheidungen der Schlachttiere gehören nicht zu den tierischen Nebenerzeugnissen. Wichtig ist aber dennoch, dass die tierischen Nebenerzeugnisse im Hundefutter vom Hersteller aufgeschlüsselt werden.

Für die EU gelten strenge Vorschriften, was im Hundefutter enthalten sein darf. Innereien sind beispielsweise kein Problem, allerdings dürfen Federn oder Klauen nicht enthalten sein.

Gibt es auch vegetarisches Bio Hundefutter?

Der Bio Hundefutter Fleischanteil variiert bei den einzelnen Anbietern sehr stark. Einige Anbieter haben sich auch auf die gänzlich vegetarische Herstellung von Hundefutter spezialisiert.

Die Meinungen, ob das für den Hund gesund ist, gehen hier stark auseinander. Befürworter argumentieren damit, dass sich der Hund im Laufe der Jahrhunderte an die Ernährung des Menschen angepasst hat und deshalb auch vegetarisches Futter mit den entsprechenden Nährstoffen gut verträgt.

Zu den Nahrungsmittelunverträglichkeiten des Hundes gehört in seltenen Fällen auch eine Fleischallergie. Ob das der Fall ist, kann am einfachsten mit einer sogenannten Ausschlussdiät festgestellt werden. Dabei werden dem Hund über einen bestimmten Zeitraum unterschiedliche Futterarten mit verschiedenen Fleischarten gefüttert und die Reaktion darauf genau beobachtet.

Wichtig ist jedenfalls, dass das Futter dem Hund schmeckt und er mit ausreichend Eiweiß, Kohlenhydraten, Fett und Vitaminen versorgt wird. Wenn langfristig keine gesundheitlichen Beschwerden festzustellen sind und das Produkt ein ausgewogenes Nährstoffprofil aufweist, spricht nicht viel gegen vegetarisches Hundefutter.

Gibt es auch Bio Hundefutter im Glas oder in anderen umweltfreundlichen Verpackungen zu kaufen?

Einzelne Anbieter haben sich mittlerweile von Konserven und Plastikverpackungen verabschiedet und bieten ihr Hundefutter im Glas an. Die nachhaltige Verpackung kommt vor allem bei Hundehaltern gut an, die Wert auf einen umweltbewussten Lebensstil legen und im Alltag auf Kunststoffe und Aluminium verzichten wollen.

Alternativprodukte

Um seinen Hund mit hochwertigen Lebensmitteln gesund und fit zu halten, ist Bio Hundefutter zwar eine gute Möglichkeit, daneben gibt es aber noch eine weitere Möglichkeit:

  • Barfen mit Biofleisch: Die Abkürzung „BARF“ steht für „Bones and Raw Food“. Dabei bekommen die Hunde ausschließlich frische Lebensmittel im rohen Zustand. Für diese Art der Fütterung spricht vor allem die ursprüngliche Ernährungsweise der Vierbeiner. Neben Fleisch enthält BARF-Nahrung auch noch Innereien, Fisch, Knochen, Getreide, Gemüse, Obst sowie Öle und Milchprodukte. Viele Online-Shops bieten mittlerweile entsprechende Komplettmenüs für diese Ernährungsweise in Bioqualität an. Auf Wunsch ist auch reines Fleisch erhältlich, das selbst mit weiteren Zutaten angereichert werden kann.