Agility Geräte - Hundesport Zubehör für ein gutes Training

Aktualisiert am: 21.05.2022

Um Mensch und Hund noch mehr zusammenzubringen, gibt es Agility Geräte. Das Agility Training schafft Vertrauen. Es liefert eine gute Zusammenarbeit zwischen Hund und Mensch und hilft dabei, den anderen besser zu verstehen.

Die Hundesport Geräte und das Hundesport Zubehör gibt es in verschiedenen Ausführungen zu bestellen. Der Agility Hund freut sich über neue Herausforderungen. Wir werfen einen Blick auf das Hundesport Zubehör und verraten, welches Hunde Agility Training für welchen Hund geeignet ist.

Update vom 21.05.2022

Die Trixie 3207 Dog Activity Agility Hürde wurde in den Vergleich aufgenommen.

Agility Geräte Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Agility Hürde für Hunde, Breite: 115 cm, Höhe stufenlos verstellbar, mit Transporttasche

Höhe stufenlos verstellbar: Die Trixie 3207 Dog Activity Agility Hürde

eignet sich laut Käuferberichten für große und kleine Hunde, da sie sich in der Höhe sehr einfach verstellen lässt. So lässt sich im Garten schnell und problemlos eine Hürde aufbauen, die einzeln verwendet oder gemeinsam mit anderen Agility Geräten zum Aufbauen eines Parcours genutzt werden kann, so die Käufer.
Einige Nutzer verwenden die Hürde auch für einen Spielparcours für Kindern oder als Agility Hürde für Katzen oder andere Kleintiere. Es liegt außerdem eine Transporttasche bei, wodurch die Trixie 3207 Dog Activity Agility Hürde bei Nichtgebrauch laut Kundenrezensionen gut verstaut werden kann.
Nutzern gefällt gut, dass die Stangen eine Metallspitze besitzen, die sich gut in den Boden stecken lässt. Der Halt der Hürde sei damit sehr gut gewährleistet und die Trixie 3207 Dog Activity Agility Hürde kann jederzeit flexibel umgestellt und auf- oder abgebaut werden.
Einzelne Käufer berichten, dass die Stange schnell brechen oder sich verbiegen kann, wenn ein Sprung daneben geht. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, die Querstange bei Anfängern nicht zu befestigen, sondern nur lose aufzulegen, um Beschädigungen und Verletzungen vorzubeugen.

Vorteile:
  • mit Erdspieß einfach im Garten aufzubauen
  • stufenlos höhenverstellbar
  • für kleine und große Hunde sowie Katzen verwendbar
  • mit praktischer Transporttasche
Nachteile:
  • Hürde bei Belastung nicht sehr stabil

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundewippe mit Anti-Rutsch-Belag, fördert das Gleichgewicht, stabiles Gestell, Material: lasiertes Holz / Tannenholz, Maße: 180 × 30 x 30 cm, Max. Belastbar: ca. 50 kg, Eigengewicht: 6 kg

Hochwertige Holzwippe mit Anti-Rutsch-Belag: Die PawHut Hundewippe

eignet sich gut für den Einstieg in das Agility Training. Kunden setzen gern auf die Wippe, da sie Abwechslung in den Alltag bringt.
Mit der Wippe kann das Gleichgewicht, die Koordination und die Geschicklichkeit des Hundes trainiert werden. Unsichere Hunde werden in ihrer Umgebung sicherer und die Bindung zum Menschen wird gestärkt.
Dabei punktet die PawHut Hundewippe bei Käufern mit ihrem stabilen Gestell. Die Wippe ist aufgebaut sehr sicher. Sie wirkt nicht wackelig, sodass der Hund auch schnell darüber laufen kann.
Der Anti-Rutsch-Belag sorgt für einen rutschfesten Gang, was Kunden mögen. Der Hund kann mit sicherem Gang über die Wippe gehen.
Die Hundewippe kann draußen und drinnen verwendet werden. Käufer finden es gut, dass sie aus lasiertem Holz besteht. Die Wippe kann so auch bei Regen draußen stehen, ohne kaputtzugehen.
Die PawHut Hundewippe kann mit bis zu 50 kg belastet werden. Hundebesitzer freuen sich darüber, denn so haben große Hunde auch eine Möglichkeit mit der Wippe ihr Gleichgewicht zu trainieren.
Den einfachen Aufbau lobten Kunden. Mit der Aufbauanleitung geht das Aufbauen schnell vonstatten. Manche Kunden bemängelten allerdings, dass die vorgebohrten Löcher teilweise nicht passen würden.

Vorteile:
  • Anti-Rutsch-Belag für einen sicheren Gang
  • Stabile Konstruktion
  • Outdoor geeignet
  • Hochwertiges Material
  • Gute Belastbarkeit
  • Geringes Eigengewicht
Nachteile:
  • Vorgebohrte Löcher passen teilweise nicht

Agility Geräte kaufen – auf welche Aspekte kommt es an?

Wem der Spaziergang mit dem Hund auf Dauer zu langweilig ist, der kann auf andere Möglichkeiten zurückgreifen. Mantrail, aber auch das Hunde Agility Training ist sehr beliebt. Besonders Letzteres sorgt für mehr Bewegung im Alltag.

Beim Agility Training arbeiten Hund und Mensch nah zusammen. Der Vierbeiner schult seine Konzentration und Koordination. Der Mensch läuft mit und gibt Befehle. Das stärkt die Hund-Mensch-Beziehung und sorgt für eine engere Bindung.

Agility Training vereint Sport und Spaß. Schnelligkeit, aber auch Konzentrationsfähigkeit ist gefragt. Die Kommandos müssen richtig ausgeführt werden und schon hüpft der Hund in Windeseile über die Hundesport Geräte.

Doch was genau ist ein Agility Training? Muss man dafür in einen Verein eintreten oder kann man es auch Zuhause ausführen? Welches Hundesport Zubehör ist dafür nötig? Wir verraten es!

Was ist Agility?

Das Hunde Agility Training kommt aus England. In den 80er-Jahren wurde diese Sportart das erste Mal bei Hundeshows gezeigt. Mittlerweile hat sich Agility etabliert. Immer mehr Menschen gehen mit ihren Hunden diesem Sport nach. Es werden sogar Weltmeisterschaften ausgetragen.

Das Wort “Agility” kommt aus dem Englischen und bedeutet auf Deutsch übersetzt so viel wie “Beweglichkeit”. Das ist aber nicht annähernd das, was beim Sport geleistet wird. Der Hund muss beweisen, wie geschickt, konzentriert und schnell er ist.

Beim Hunde Agility Sport wird ein Hundeparcours aus Hürden und mehr festgelegt, den der Hund möglichst schnell nach vorher festgelegten Regeln bewältigen muss. Er muss klettern, über Wippen gehen, Strecken laufen und springen.

Die Agility Hindernisse sind dabei vielfältig. Es gibt Reifen, durch die der Hund springen kann, aber auch Wippen, über die er balancieren muss. Slalom, Tunnel, Hängebrücken und Hürden können bewältigt werden. Auf Kommando muss er springen und laufen.

Die Agility Hürden sind vielfältig und so kann der Hund jedes Mal aufs Neue herausgefordert werden. Der Mensch ist dabei immer an seiner Seite, um ihn anzuspornen, ihm Befehle zu geben und ihn mutiger zu machen.

Der Hundeparcours kann nur mit einem Menschen bewältigt werden, auf den der Hund vertraut. Vertrauen ist die Basis, mit der gearbeitet wird. Nur so kann der Hund über sich hinauswachsen.

Agility Parcours können auch mit gleichen Agility Hürden immer wieder neu aufgestellt werden, sodass es nie langweilig wird. Das Ziel vom Agility Training ist, den Hund schnell und fehlerfrei durch den Agility Parcours zu bringen.

Bei Wettbewerben gibt es am Ende häufig eine Belohnung in Form eines Pokals. Im Training gibt es “nur” die Freude des Vierbeiners als Belohnung – aber das ist schon Lohn genug.

Welche Voraussetzungen muss ein Hund mitbringen, um Agility Training machen zu können?

Das Agility Training reizt viele Hundebesitzer. Es ist spannend, erfordert Geschicklichkeit und bringt Spaß. Eine tolle Abwechslung zum Alltag.

Doch nicht alle Hunde dürfen Agility Parcours bestreiten. Ihnen wird viel abverlangt und so sollte ein Hund topfit sein. Um das herauszufinden, ob der Hund fit ist, sollte man beim Tierarzt einen Gesundheitscheck machen. Nur so kann man sicher sein, dass der Hund auch fit ist.

Manche Rassen sind generell für das Agility Training ungeeignet. Bassets und Dackel, aber auch Deutsche Doggen und Neufundländer sind nicht für das Agility Training geeignet. Gelenkerkrankungen und andere Handicaps sollten ebenfalls beim Hund nicht vorliegen.

Bei Welpen sollte man aufpassen. Sie dürfen in Vereinen erst ab einem Alter von 15 Wochen teilnehmen. Es kann sonst zu Missbildungen im Knochenbau kommen, da dieser noch nicht ausgereift ist.

Gibt es Agility Geräte für Zuhause?

Ja, die gibt es. Nicht jeder hat Lust, einem Verein beizutreten. Manchmal ist der Anfahrtsweg zu weit oder der Hund ist unkonzentriert, wenn andere Hunde mit in der Gruppe sind. Mit Agility Geräten für Zuhause hat man die Möglichkeit, Zuhause und allein zu trainieren.

Das Einzige, was man dazu benötigt, ist ein großer Garten oder Platz. Auf diesem können verschiedene Agility Geräte in Reihe aufgestellt werden. Eine Wippe, ein paar Pylonen oder auch einen Reifen zum Durchspringen findet jeder Hund interessant.

Wer noch keine Erfahrung im Agility hat, kann nach und nach neue Agility Geräte für den Garten einführen. So ist der Hund nicht überfordert, kann sich die Abläufe besser einprägen und sich erst einmal an ein Agility Gerät gewöhnen. Es gibt verschiedenes Hundesport Zubehör im Angebot.

Welche Agility Geräte gibt es?

Damit keine Langeweile im Training aufkommt, sollte der Hundeparcours immer wieder neu aufgebaut werden. Zum Glück gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Hundesport Geräte.

Sie sind vielfältig und teilweise universell einsetzbar, sodass sie für den vierbeinigen Freund immer wieder neu eingesetzt werden können. Folgende Agility Geräte gibt es:

  • Agility Slalom: Der Agility Slamon setzt sich aus mehreren Stangen zusammen, die aufrecht auf dem Boden stehen. Der Hund muss nun im Slalom um sie herumlaufen.
  • Agility Wippe: Der Hund muss über die Agility Wippe gehen. Erst langsam und spielerisch, anschließend immer schneller. So gewöhnt er sich an alles, was sich bewegt.
  • Agility Tunnel: Gerade für junge Hunde ist es sehr spannend, in den Tunnel zu gehen. Ziel ist es den Agility Tunnel sehr schnell zu passieren.
  • Agility Reifen: Die Agility Reifen sehen ähnlich wie ein Hula-Hoop-Reifen aus. Sie werden in die Höhe gehalten und der Vierbeiner muss hindurchspringen.
  • Agility Sprungstangen: Die Agility Sprungstangen gehören zu einem Hürdensystem. Sie können auf verschiedene Höhen eingestellt werden. Der Hund nimmt Anlauf und springt darüber.

Übrigens gibt es im Bereich Agility auch Geräte und Bezeichnungen, die nicht wirklich zum Agility gehören. Dabei sei vor allem die neue Sportart Hooper genannt. Die Tiere müssen durch gebogene Stangen durchlaufen, sodass dieser Sport eigentlich nichts mit Agility zu tun hat.

Auch der Pylonen Hundesport wird eigentlich nicht dem Agility zugewiesen. Sie sind eher beim Hundesport Obedience einzuordnen.

Agility Geräte für kleine und große Hunde: Gibt es einen Unterschied?

Jeder Hund, der für Agility Sport geeignet ist, kann ihn auch machen. Ob groß oder klein spielt dabei keine Rolle. Die Geräte für Zuhause haben keine Norm, sodass es die Utensilien in allen verschiedenen Größen zu kaufen gibt.

Geräte für offizielle Turniere sind genormt können sich aber in ihrer Ausführung verändern. Dadurch ergeben sich auch Unterschiede zwischen großen und kleinen Hunden im Turnier. Ein einafches Beispiel ist das Einstellen der Höhe bei Hürden oder die Einstellung der A-Wand.

Beim Wettbewerb wird in Klassen gegeneinander angetreten. Small, Medium und Large sind die Klassen, sodass der eigene Hund sich per Rasse und Größe gut darin einordnen lässt.

Im Agility Training Zuhause oder auch im Verein werden meistens die gleichen Agility Geräte Maße genutzt, die es später auch auf dem Turnier geben wird. So kann sich der Hund daran gewöhnen.

Auch Agility Geräte für Welpen reihen sich in diese Kategorie ein. Die Welpen sollte man vor allem spielerisch an die Geräte heranführen. Sie dürfen nicht eingeschüchtert werden, damit sie später auch Spaß im Training haben.

Wer möchte, kann privat aber mit leichteren Geräten mit dem Agility Training beginnen. Sie sind kleiner, nicht so schwer auszuführen und auf die Hunderasse angepasst.

Besonders große Hunde haben manchmal Probleme über schmale Stege oder Wippen zu gehen. Ihnen tut es gut, erst mit breiten Stegen und Wippen zu üben. So finden sie ein Gefühl dafür.

Alternativprodukte

Wer Hundesport machen möchte, braucht Hundesport Geräte. Die meisten Agility Geräte werden einzeln verkauft.

So kann man sich nach und nach für die unterschiedlichen Geräte entscheiden und sie in das Training einbinden. Wer mehr Hundesport Zubehör zum Trainieren braucht, kann auf folgende Möglichkeit setzen:

  • Agility Set: In einem Agility Set sind verschiedene Hundesport Geräte enthalten. Die Zusammenstellung kann variieren. Oft gibt es Slalom Stangen, einen Tunnel, Reifen und eine Wippe, aber auch eine Wippe, Pylonen, Sprungstangen und einen Tunnel. Es lohnt sich die verschiedenen Sets miteinander zu vergleichen. So bekommt man das Set, was einem am meisten Nutzen bringt.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 20.05.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kegel-Hürden Set bestehend aus 15 Teilen, Material: Kunststoff, widerstandsfähig, Inhalt: 10 Markierkegel und 5 Querstangen, Höhe: 30 cm, Einsteckmöglichkeiten: 10 cm / 18 cm / 26 cm, Querstangenlänge: 100 cm

15-teiliges Kegel-Hürden Set für vielseitiges Agility Training: Das Kegel-Hürden 5er Set

begeistert Kunden, die in den Agility Hundesport neu einsteigen wollen. Das Set bringt 15 Teile mit, die zusammen aufgebaut werden.
Der Hund kann mit diesem Hürden-Set seine Koordination und Schnelligkeit trainieren. zudem wird die Bindung zum Menschen gestärkt, was Kunden sehr gut finden.
Der Zusammenbau des Kegel-Hürden 5er Set ist leicht. Alle Teile müssen ineinander gesteckt werden.
Kunden loben die Möglichkeit, die Hürden auf verschiedene Höhen einstellen zu können. So können Welpen, aber auch kleine und große Hunde damit trainieren.
Die Hürden können außerdem für Slalom Übungen genutzt werden. Hundebesitzer finden es praktisch, dass die Hürden vielseitig einsetzbar sind.
Käufer bemängeln, dass die Hürden keinen guten Stand besitzen. Sobald der Boden uneben ist, kippen sie schnell weg.

Vorteile:
  • 15-teiliges Set
  • widerstandsfähig
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Verschiedene Höhen einstellbar
  • Für kleine Hunde geeignet
Nachteile:
  • Nicht sonderlich standfest
  • Wegkippen auf unebenen Boden möglich

Nicht mehr verfügbar seit: 20.05.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Einsteiger-Set bestehend aus 2 Hürdenstangen, 2 Slalomstangen und 4 Bodenstangen, stufenlos einstellbare Sprunghöhe, geringes Gewicht, mit Tragetasche, Material: Kunststoff (PE, ABS), Maße pro Set: 95 × 65 × 95 cm, Gewicht 4,5 kg

Gutes Einsteiger Hürden-Set: Das Pawhut Agility Hürdenset Slalom Stangen

kann bei den Hundebesitzern punkten. Wer schon immer mit dem Agility Training beginnen wollte, hat jetzt die Möglichkeit dazu.
Das Hürdenset besteht aus zwei Hürdenstangen, zwei Slalomstangen und vier Bodenstangen. Kunden lobten den leichten Aufbau des Hürdensets.
Die Stangen müssen nur ineinander gesteckt und festgeschraubt werden. Sie können ohne zusätzliches Werkzeug aufgebaut werden.
Kunden gefiel die Möglichkeit, die Hürden mit in den Park nehmen zu können. Eine Transporttasche wird mitgeliefert.
Das Pawhut Agility Hürdenset Slalom Stangen lässt sich leicht transportieren. Es wiegt nur 4,5 kg.
Die Stangen haben einen Durchmesser von 2 cm und bestehen aus Kunststoff. Es gibt keine scharfen Kanten oder Ähnliches, woran sich der Hund beim Sport verletzen könnte.
Kunden mögen es, dass die Hürden vielseitig einsetzbar sind. Der Hund kann im Slalom durch die Hürden laufen, aber auch über sie drüberspringen.
Die Hürden können passend auf den Hund in der Höhe eingestellt werden. Kunden freuen sich, dass große und kleine Hunde mit dem Pawhut Agility Hürdenset Slalom Stangen trainieren können.
Praktisch finden Käufer, dass die Hürden sowohl Indoor als auch Outdoor verwendet werden können. Da sie nicht wie andere Hürden in die Erde gesteckt werden müssen, können sie auch auf glatten Flächen wie Fliesen verwendet werden.
Kunden bemängelten, dass bei sehr niedrigen Höheneinstellungen die Stangen schnell abfallen würden. Die Stangen sitzen recht locker, damit sich der Hund bei einem Sprung gegen die Stange nicht verletzen kann.

Vorteile:
  • Großes Hürdenset
  • Können Indoor und Outdoor verwendet werden
  • Gute Qualität
  • Geringes Gewicht
  • Leicht zu transportieren
  • Stufenlos einstellbare Sprunghöhe
  • Transporttasche wird mitgeliefert
Nachteile:
  • Stangen rutschen schnell aus der Halterung