Krallenschere Hund – unerlässliches Werkzeug bei der Pediküre des Hundes

Aktualisiert am: 21.07.2021

Ohne eine Krallenschere beim Hund klappt es mit der Nagelpflege nicht, wie es auch bei den Nägeln des Menschen der Fall ist. Mit einer Krallenschere werden Nägel gekürzt. Sie gewährleistet nicht nur einen einfachen Schnitt, sondern auch eine möglichst hohe Sicherheit.

Beim Kauf sind nicht nur die Qualität und Größe zu beachten. Ebenso spielt die Ergonomie eine Rolle. Außerdem ist es sinnvoll zu wissen, wie man Hundekrallen überhaupt fachgerecht kürzt.

Krallenscheren für Hunde Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Krallenschere mit ergonomisch geformten Griffen, Edelstahlklingen, rutschfeste Gummierung, Abstandhalter, Fixierung

Einfach zu handhabende Krallenschere: Das Krallen schneiden eines Hundes wird mit der PetPäl Profi Krallenschere für Hunde

zu einer einfachen Angelegenheit. Die Krallenzange ist in unterschiedlichen Größen erhältlich und somit für kleine und große Hunde einsetzbar. Durch den ergonomisch geformten Griff ist die Pediküre des Hundes unkompliziert.
Der Hersteller hat die Krallenschere mit allen nötigen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Neben einem Abstandhalter verfügt das Modell über einen Feststellmechanismus, mit dem sich die Schere sichern lässt. Somit bleiben etwaige Verletzungen aus.
Zusätzlich lässt sich der Abstandhalter auch zur Seite schieben, falls man eine noch bessere Sicht auf die Kralle erlangen möchte. Einige Nutzer beschrieben allerdings, dass ihnen das noch immer zu unübersichtlich war.
Die PetPäl Profi Krallenschere für Hunde ist außerdem mit einer besonderen Klinge ausgestattet, die dafür sorgt, dass die Hundekralle nicht gequetscht wird. Dank der Edelstahlklinge ist ein präziser und sauberer Schnitt möglich. Das Schneiden der Krallen erfolgt somit sehr viel stressfreier.
Hundehalter rutschen beim Gebrauch der Krallenzange für den Hund nicht ab, denn die Griffe sind gummiert und bieten somit einen sicheren Halt. Die meisten Nutzer der Krallenschere hatten mit ihr keinerlei Probleme. Einige schneiden sogar ihrer Katze damit die Krallen kurz.
Bemängelt wurde, dass der Abstandhalter nicht frei einstellbar ist. Daher kam es bei manchen Kunden dazu, dass sie doch zu viel von der Kralle abschnitten und das Tier verletzten.
Die Hochwertigkeit und Verarbeitung wurde hingegen von zahlreichen Nutzern gelobt. Trotzdem gab es welche, die den Eindruck hatten, dass die Krallenzange nicht präzise genug arbeitet. Nach bereits kurzer Zeit seien außerdem die Schnittflächen abgestumpft, sodass die Krallen splitterten.
Bei einem Kunden entstand während des Krallen Schneidens ein lautes Klickgeräusch in der Zange, welches dem Hund Angst machte. Hin und wieder las man in den Berichten, dass der Hundehalter viel Kraft aufwenden musste, um die Krallen seines Hundes zu kürzen. Bei anderen lief dies hingegen ohne weitere Probleme ab.
Ferner beklagte ein Nutzer, dass die Krallenzange nicht für Linkshänder geeignet ist. Hier war immer der Abstandhalter im Weg und konnte nicht seinem Zweck entsprechend genutzt werden.
Die meisten Kunden hatten mit der PetPäl Profi Krallenschere für Hunde keinerlei Probleme, sodass sie ihrem Hund fachgerecht die Krallen kürzen konnten und nicht zusätzlich zum Tierarzt mussten. Sie lobten die Schärfe und Ergonomie der Krallenzange und würden sie auch weiterempfehlen.

Vorteile:
  • rutschfeste Griffe
  • ergonomischer Aufbau
  • scharfe Edelstahlklingen
  • Abstandhalter und Verschluss integriert
  • hochwertige Verarbeitung
Nachteile:
  • Abstandhalter verschob sich in Einzelfällen selbstständig
  • Klingen nutzten sich in manchen Fällen relativ schnell ab
  • einige Nutzer benötigten einen zu hohen Kraftaufwand beim Krallen schneiden

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Krallenschere mit Klingen aus Edelstahl, Abstandhalter, gummierte Griffe, Sicherheitsschloss, inklusive Krallenfeile

Krallenzange mit Edelstahlklingen: Der Thunderpaws Professionelle Hundenagelknipser

ist zum einfachen Krallen schneiden des Vierbeiners konzipiert. Er ist hierzu mit einer entsprechenden Ergonomie ausgestattet und gummierten Griffen. Diese verhindern, dass man beim Schneiden der Hundekrallen abrutscht und das Tier verletzt.
Geschnitten wird mit ein paar scharfen Edelstahlklingen, die auch noch nach ein paar Monaten noch scharf sein sollten. Für mehr Sicherheit sorgt ein einstellbarer Abstandhalter, der ideal an die Hundekralle angepasst werden kann. Ferner ist ein Sicherheitsverschluss integriert, mit dem sich der Thunderpaws Professionelle Hundenagelknipser sicher aufbewahren lässt.
Die Krallenzange ist für mittlere bis große Hunde verwendbar. Dies bemängeln auch ein paar Nutzer, da sie für die Verwendung bei kleinen Hunden zu groß gestaltet ist.
Wiederum gab es bei einigen größeren Hunden die Schwierigkeit, dass ein zu großer Kraftaufwand erforderlich war, um die Kralle des Hundes zu kürzen. Im Set der Thunderpaws Professionelle Hundenagelknipser liegt auch eine Krallenfeile bei, die man nach dem Schneiden der Krallen für die Feinarbeit verwenden kann.

Vorteile:
  • ergonomisch geformt
  • Edelstahlklingen
  • Gummierung an den Handgriffen
  • Sicherheitsverschluss
  • integrierter Abstandhalter
Nachteile:
  • bei größeren Hunden ist ein hoher Kraftaufwand erforderlich
  • nicht für kleinere Hunde geeignet

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Krallenschere mit Edelstahlklingen, ergonomische Griffe, gummiert, inklusive Krallenfeile, Abstandhalter, Sicherheitsbügel, inklusive Krallenfeile

Ergonomische Krallenzange mit Edelstahlklingen: Das Schneiden der Hundekrallen wird mit der Pettle Krallenschere für Hunde

zu einer Leichtigkeit. Die Krallenschere verfügt über ein paar robuste Edelstahlklingen, die so geformt sind, dass sich ein präziser Schnitt gewährleisten lässt. Für den besseren Grip sorgen gummierte Griffe.
Damit der Hund beim Krallen schneiden nicht verletzt wird, ist die Krallenzange mit einem Abstandhalter ausgestattet. Dieser lässt sich frei verschieben, gewährleistet jedoch keinen 100-prozentigen Schutz beim Schneiden. Daher ist es durchaus angebracht, bei der Nutzung der Krallenzange Vorsicht walten zu lassen.
Wird die Pettle Krallenschere für Hunde nicht gebraucht, wird sie einfach mittels dem Sicherheitsbügel verschlossen und verstaut. Dem Set liegt außerdem eine Krallenfeile bei, die zur Feinarbeit nach dem Schneiden der Krallen verwendet werden kann.
Einige Nutzer klagten darüber, dass die Klingen der Pettle Krallenschere für Hunde innerhalb kurzer Zeit relativ stumpf waren und sich für kleinere Hunde nicht eigneten. In Einzelfällen splitterte beim Schneiden leider auch die Hundekralle ab.

Vorteile:
  • ergonomisch geformte Griffe
  • Gummierung sorgt für besseren Halt
  • Abstandhalter integriert
  • Sicherheitsbügel
  • inklusive Krallenfeile
Nachteile:
  • Klingen waren nach kurzer Zeit bei manchen Nutzern stumpf
  • in Einzelfällen splitterte die Kralle ab
  • nicht für kleinere Hunde geeignet

Krallenschere Hund kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig?

Die Krallenzange für den Hund gehört mit zum festen Equipment der Hundepflege. Sie gewährleistet das einfache Abschneiden der Hundekrallen und unterstützt den Halter dabei, diese Aufgabe einfach zu bewältigen.

Bei der Wahl der richtigen Krallenschere für den Hund ist es wichtig, dass sie eine gewisse Qualität besitzt und der Größe des Hundes angepasst ausgewählt wird. Ferner ist es immer ratsam, wenn sie gewisse Sicherheitsmerkmale besitzt. Allem voran ist es jedoch auch immer sinnvoll zu wissen, wann, wie und warum Hundekrallen überhaupt geschnitten werden müssen.

Warum muss man dem Hund die Krallen schneiden?

Krallen bieten einem Hund auf dem Boden den richtigen Halt, wenn er läuft, springt und rennt. Sie werden aus Horn gebildet, wie auch die Fingernägel des Menschen. Dementsprechend besitzen sie die Eigenschaft, fortwährend nachzuwachsen.

Auf manchen Böden ist die Möglichkeit nicht gegeben, dass der Hund sich die Krallen abläuft. Zum Beispiel im Wald oder Feld. Läuft er überwiegend auf Asphalt, werden die Krallen zwar automatisch etwas kürzer, doch meist reicht das alleine nicht aus.

Anders als beim Menschen wachsen Hundekrallen nicht gerade, sondern krumm. Werden bei einem Hund die Krallen nicht regelmäßig gepflegt, kann es zu Fehlstellungen kommen, Verletzungen und Entzündungen.

Daher ist es immer empfehlenswert, die Hundekrallen regelmäßig zu kontrollieren und bei Bedarf nachzuschneiden. In der Regel wird hierfür dann eine Krallenzange verwendet.

Es ist übrigens auch empfehlenswert, einem Hund im Welpenalter bereits die Krallen zu schneiden. Er lernt auf diesem Weg nicht nur das ungewohnte Gefühl zu akzeptieren. Innerhalb der ersten Wochen kann die regelmäßige Pflege seiner Krallen dafür sorgen, dass er seine Mutter nicht verletzt, während er von ihr gesäugt wird.

Typische Eigenschaften einer Krallenzange

Wer seinem Hund die Krallen schneidet, sollte grundsätzlich nicht auf das Pendant für den Menschen zurückgreifen. Eine normale Nagelzange kann sich nämlich beim Schneiden verdrehen und das Tier, beziehungsweise dessen Krallen verletzen.

Die Pediküre erfolgt typischerweise mit einer speziellen Krallenzange für den Hund. Sie verfügt über alle Voraussetzungen, die beim Krallen schneiden wichtig sind.

Typischerweise besitzt sie innerhalb der Klingen eine Aussparung. Diese umrahmt beim Zusammendrücken der Zange nicht nur die Kralle, sondern sorgt auch dafür, dass sie nicht gequetscht wird. Ferner besitzen die meisten Krallenzangen einen Abstandhalter, der gewährleistet, dass man nicht zu tief rutscht und die in der Kralle entlang laufenden Nerven oder Blutgefäße verletzt.

In der Mitte der Krallenschere ist unterdessen eine Federung integriert. Sie lässt eine bessere Kontrolle beim Schneiden der Krallen zu.

Es gibt inzwischen auch Modelle, die mit einem Sensor ausgestattet sind. Dieser lokalisiert das sogenannte „Leben“ im Inneren der Kralle, sodass die Verletzungsgefahr beim Schneiden noch geringer ist. Andere Modelle besitzen zu diesem Zweck eine eingebaute LED, mit der sich die Kralle noch besser beleuchten lässt.

Vor- und Nachteile einer Krallenzange für den Hund

Der Besitz einer Krallenschere für den Hund hat seine Vor- und Nachteile. Sowohl Halter als auch Vierbeiner profitieren von ihren Funktionen.

Eine Krallenzange für den Hund besitzt die folgenden Vorteile:

  • Die Nutzung der meisten Krallenscheren ist sehr einfach und unkompliziert.
  • Man muss nicht regelmäßig zum Krallen schneiden den Tierarzt besuchen.
  • Sie sind in unterschiedlichen Größen erhältlich, angepasst an die Hundegröße.
  • Krallenscheren für den Hund sind mit Sicherheitsmerkmalen ausgestattet, um beim Krallenschneiden so wenig wie möglich falsch zu machen.
  • Für den Hund ist es insgesamt weniger Stress, da man ihm in gewohnter Umgebung die Krallen kürzt.

Daneben sollte man die Nachteile nicht außer Acht lassen:

  • Die Krallenzange muss richtig angewandt werden, da ansonsten das Risiko besteht, den Hund zu verletzen.
  • Aktive und ängstliche Tiere haben Schwierigkeiten damit, sich an das Krallen schneiden zu gewöhnen. Häufig ist hier der Besuch beim Tierarzt nicht zu vermeiden.
  • Die Qualität der auf dem Markt angebotenen Modelle variiert stark. Ist die Zange nicht scharf genug oder minderwertig verarbeitet, beeinflusst das die Handhabung immens.

Natürlich überwiegen die Vorteile eines Krallenschneiders für den Hund. Daher lohnt sich die Anschaffung eigentlich immer. Es ist jedoch auch wichtig, die Bedürfnisse des Hundes zu beachten und eine hochwertige Qualität beim Kauf voraussetzen.

Welche Arten von Krallenzangen gibt es?

Die auf dem Markt verfügbaren Krallenschneider für Hunde werden in der Regel nach zweierlei Arten voneinander unterschieden. Dabei handelt es sich um:

  • Krallenzangen für kleine Hunde: Die Modelle für kleinere Hunde besitzen häufig eine sehr kompakte Größe und besitzen Griffe wie eine normale Schere. Die Klingen sind auch etwas feiner gearbeitet. Trotzdem besitzen diese Krallenzangen alle Sicherheitsmerkmale, über die eine Krallenschere verfügen sollte. Ein solches Modell ist beispielsweise ideal bei französischen Bulldoggen, Chihuahuas oder Maltesern.
  • Krallenzangen für große Hunde: Sie sind etwas größer gestaltet und mit stärkeren Klingen ausgestattet, um die größeren Hundekrallen optimal schneiden zu können. Die meisten Modelle sind hochwertiger verarbeitet. Außerdem besitzen sie ebenfalls sämtliche Sicherheitsmerkmale, sind in der Handhabung allerdings etwas unkomfortabler als kleinere Modelle. Für größere Hunderassen wie Schäferhunde, Golden Retriever oder Berner Sennenhunde ist diese Krallenzange besser geeignet.

Für welche dieser Krallenzangen man sich entscheidet, hängt von der Größe des eigenen Hundes ab.

Welche Dinge es beim Kauf noch zu beachten gibt

Neben der Art der Krallenschere gibt es noch andere Kriterien, die es beim Kauf zu beachten gibt. Diese sehen wie folgt aus:

  • Sicherheitsmerkmale: Die in einer Krallenschere integrierten Sicherheitsmerkmale gewährleisten, dass selbst für Anfänger der Umgang mit dem Werkzeug kein Problem darstellt. Krallenzangen für den Hund sind daher mit einem Abstandhalter ausgestattet. Dieser vermeidet das zu starke kürzen der Krallen. Ferner verfügen sie über einen Verschluss, mit dem man die Zange so verschließen kann. Somit öffnete sie sich nicht selbstständig und eine Verletzungsgefahr außerhalb des Gebrauchs wird eliminiert. Zu den Sicherheitsmerkmalen gehört außerdem die Feder in der Mitte, die dafür sorgt, dass man die Schere nicht zu schnell schließen kann.
  • Ergonomie: Um die Krallen eines Hundes fachgerecht schneiden zu können, muss sie eine gewisse Ergonomie besitzen. Die Schere sollte sicher in der Hand liegen. Zusätzlich sind daher die meisten Krallenscheren mit gummierten Griffen ausgestattet. Diese ermöglichen einen optimalen Grip.
  • Verarbeitung: Für einen leichten und möglichst sauberen Schnitt ist eine gute Verarbeitung unerlässlich. Die Klingen müssen scharf sein, damit die Hundekralle weder einreißt noch die Zange zu langsam arbeitet.

Wie lang dürfen Hundekrallen sein und wie oft sollte man sie schneiden?

Ob Hundekrallen zu lang sind oder nicht, lässt sich anhand eines einfachen Tricks feststellen. Hierzu muss der Vierbeiner auf allen vier Pfoten stehen. Wichtig ist, dass der Hund sein Gewicht auf die jeweilige Pfote verlagert, bei der man die Krallenlänge überprüft.

Das Ende der Kralle sollte idealerweise einen Millimeter über dem Untergrund schweben. Ist das nicht der Fall, sollte sie gekürzt werden. Ein weiteres Merkmal dafür, dass man etwas abschneiden könnte, ist der typische „Kranz“, der sich mit der Zeit am Ende der Kralle bildet. Ist ein solcher vorhanden, sollte die Kralle nachgeschnitten werden.

Da das Krallenwachstum bei Hunden sehr unterschiedlich schnell sein kann, ist es auch nicht ganz klar, in welchen Zeitabständen man sie kürzen muss. Die einen brauchen erst nach drei Wochen eine Kürzung, während andere fast wöchentlich beschnitten werden müssen. Daher ist es umso empfehlenswerter, die Krallen des Vierbeiners regelmäßig zu kontrollieren.

Sollte man Hundekrallen selbst schneiden oder zum Tierarzt gehen?

Ob man seinem Hund die Krallen selbst schneiden sollte oder nicht, hängt davon ab, in welcher Verfassung der Hund ist. Außerdem spielt es eine Rolle, ob man sich selbst diese Aufgabe zutraut oder nicht. Für viele Hundebesitzer ist es kein Problem, für andere eine unüberwindbare Aufgabe.

Ist ein Hund besonders ängstlich, zittert oder zappelt beim Krallen schneiden, ist es immer empfehlenswerter, einen Tierarzt hinzuzuziehen. Er kann einem nicht nur Tipps geben, sondern das Schneiden auch selbst übernehmen. Der Vorteil: Kommt es dabei zu Problemen, ist es nicht der Besitzer, den der Hund mit den schlechten Erfahrungen assoziiert.

Außerdem bekommt man im Fall eines Falles direkt Hilfe vom Fachmann. Generell muss sich jeder selbst fragen, ob er sich das Krallen schneiden beim Hund zutraut oder nicht. Eines lässt sich in jedem Fall sagen: Es gibt zahlreiche Besitzer, die aufgrund von Angst diese Aufgabe lieber dem Tierarzt überlassen.

Wie wird die Krallenschere für den Hund korrekt angewandt?

Zunächst sollte erklärt werden, wie eine Hundekralle aufgebaut ist. Hält man eine Taschenlampe gegen die Hundekralle, erkennt man besonders bei hellen Krallen sehr gut, dass in ihrer Mitte eine rote feine Linie entlang läuft. Dies ist das sogenannte „Leben“, ein Blutgefäß, welches beim Krallen schneiden keinesfalls verletzt werden darf.

Bei dunkleren Krallen ist es empfehlenswert, eine Kopflampe zu tragen, um ständig das Licht auf die Kralle zu richten, weil das „Leben“ in ihnen ein wenig schwieriger zu lokalisieren ist. Zwischen der Krallenschere und dem „Leben“ sollte mindestens ein Millimeter Abstand zur Schnittkante eingehalten werden. Somit wird gewährleistet, dass man es nicht verletzt.

Nun wird die Krallenschere angelegt. Sie wird immer parallel zur Hundekralle angesetzt, da dies verhindert, dass man die Kralle quetscht. Ferner sollte man darauf achten, dass man wirklich nur eine Kralle abschneidet.

Nun wird die Krallenzange zusammengedrückt und der überstehende Teil abgeknipst. Man muss übrigens nicht immer gleich ein großes Stück abschneiden. Häufig genügt es, erst einmal nur einen kleinen Teil abzutrennen und sich „scheibchenweise“ vorzutasten.

Bevor man zur nächsten Kralle übergeht, ist es empfehlenswert, den Hund ausgiebig zu loben. Das vermittelt ihm die nötige Sicherheit, sodass er das Schneiden nicht als unangenehm empfindet. Es hilft auch immer, dem Hund gut zuzureden.

Alternativprodukte

Kommt eine Krallenzange für den Hund nicht infrage, gibt es eine Alternative, auf die man zurückgreifen kann. Diese ist:

  • Krallenschleifer Hund: Ein Krallenschleifer ist aufgebaut wie ein handlicher Multischleifer, der zum Abschleifen von Gegenständen konzipiert ist. In diesem Fall ist er speziell für das Kürzen von Hundekrallen gefertigt und mit entsprechenden Aufsätzen ausgestattet. Einige von diesen Geräten besitzen inzwischen sogar eine Schutzvorrichtung, die ein zu drastisches Kürzen der Kralle vermeidet. Ein Nachteil ist, dass viele Hunde Angst vor den Geräten haben, weil sie Geräusche aussenden, die für den Vierbeiner unangenehm sind. Es gibt allerdings auch besonders leise Maschinen, bei denen die Geräuschentwicklung nicht so dramatisch ausfällt.

Bildquelle Header: Cutting claws of pomeranian dog in grooming salon. © Depositphotos.com/mproduction
Letzte Aktualisierung am 7.12.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API