Hundekotbeutel – Für eine saubere Entsorgung des Hundegeschäfts

Aktualisiert am: 21. Juli 2021

Hundekotbeutel sind vor allem beim Gassigehen in der Stadt ein unverzichtbarer Begleiter. Wer das Geschäft des Hundes auf Gehwegen oder der Straße liegen lässt, dem droht ein empfindliches Ordnungsgeld bestraft.

Einige Städte und Gemeinden stellen entlang von beliebten Gassirouten Spender für Gassibeutel auf, an denen man kostenfrei bedienen können. Hundehalter, die solch einen Spender nicht im Umkreis antreffen, müssen selbst vorsorgen. Hier erklären wir, worauf man beim Kauf von Hundekotbeuteln achten muss und wie man sie ordnungsgemäß entsorgt.

Hundekotbeuteln Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundekotbeutel aus Kunststoff, 15 Beutel je Rolle, Öffnungsmarkierung, 22,9 x 33 cm groß, wasserdicht, inklusive Beutelspender

Set aus Hundekotbeutel, Spender und Leinenclip: Die AmazonBasics Hundekotbeutel mit Beutelspender und Leinenclip

werden als äußerst diskret beschrieben, was an der schwarzen Farbe liegt.
Unterwegs lassen sich die Beutel besonders leicht handhaben, denn sie sind mit einer Markierung versehen. Diese gewährleistet nach dem Abriss, die Öffnung leichter zu finden. Somit hat man sie immer rasch zur Hand.
Die AmazonBasics Hundekotbeutel mit Beutelspender und Leinenclip haben eine Breite von 22,9 Zentimetern und sind 33 Zentimeter lang. Somit fassen sie auch größere Hundehaufen problemlos. Dank ihrer Wasserdichtigkeit läuft unterwegs nichts aus.
Kritik wurde an der eingebrachten Perforierung geübt. Diese war in manchen Fällen so schlecht gestanzt, dass das Abreißen behindert wurde. Von anderen Kunden wurde berichtet, dass die Beutel teilweise unterschiedlich groß sind, was das Abrollen im Spender erschwerte.
Einzelfälle berichteten auch davon, dass die AmazonBasics Hundekotbeutel mit Beutelspender und Leinenclip zum Teil auf der Rolle eingerissen sind. In diesem Fall ließ sich der Beutel nicht zweckmäßig einsetzen.

Vorteile:
  • einfache Handhabung
  • vorteilhafte Größe
  • wasserdicht
  • inklusive Spender mit Leinenclip
  • Öffnungsmarkierung
Nachteile:
  • Perforierung war teilweise fehlerhaft
  • Tüten/Rollen besitzen manchmal unterschiedliche Größen
  • teilweise waren Tüten schon auf der Rolle gerissen

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundekotbeutel aus Maisstärke, 360 oder 510 Stück, Abmessungen: 22 x 33 cm je Beutel

Passend für viele Beutelspender: Die YORJA Hundekotbeutel

werden aus Maisstärke produziert und sind damit biologisch abbaubar. Die Rollen passen in viele handelsübliche Beutelspender in Standardgröße und sind laut Hersteller wasserdicht und strapazierfähig.
Besonders praktisch ist, dass sich die Beutel leicht voneinander trennen lassen. Die Entnahme aus dem Beutelspender ist kinderleicht und mit einer Hand gut zu bewältigen, wie viele Käufer lobend erwähnen. Nur in seltenen Fällen wird bemängelt, dass sich die Beutel nicht gut von der Rolle abreißen lassen.
Kaufinteressierte sollten beachten, dass die YORJA Hundekotbeutel nicht blickdicht sind. Die meisten Käufer hat dies jedoch nicht gestört. Geruchsdicht sind die Beutel ebenfalls nicht, sodass für eine schnelle Entsorgung gesorgt sein muss.
Die Größe ist ausreichend bemessen, sodass auch Nutzer mit großen Händen problemlos in den Beutel hineingreifen und ihn mitsamt der Hinterlassenschaft über den Handrücken zurückstreifen können. Auch zum Verknoten ist die Größe ideal geeignet, so die Nutzer.
Weniger praktisch ist, dass sich die YORJA Hundekotbeutel in einigen Fällen nicht so einfach öffnen lassen. Auch die Materialstärke empfinden einige Nutzer als etwas zu dünn. In vielen Rezensionen wird jedoch gelobt, dass die Beutel reißfest sind und dass sich das Material unter Zug auch etwas dehnt.

Vorteile:
  • großzügige Beutel, auch für große Hände
  • biologisch abbaubar
  • einfache Entnahme aus dem Spender
  • leicht zu trennen
Nachteile:
  • lassen sich manchmal schwer öffnen
  • nicht geruchsdicht

Hundekotbeutel kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig?

Kotbeutel für Hunde sind in der heutigen Zeit eigentlich ein selbstverständliches Utensil, das Hundehalter immer in der Tasche haben. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen und sie bestehen aus verschiedenen Materialien.

Beim Kauf kommt es jedoch nicht nur darauf an, ob die Hundetüten aus Kunststoff gefertigt sind oder ob sie sich zum Kompostieren eignen. Neben der Blickdichte und Größe spielen noch andere Faktoren eine Rolle.

Glücklicherweise gibt es für jeden Hundebesitzer den richtigen Kotbeutel. Ihre Nutzung ist einfach und unkompliziert und gewährleistet gleichzeitig eine saubere Umgebung.

Warum die Nutzung von Gassibeuteln sinnvoll ist

Beim Spaziergang mit seinem Vierbeiner kommt es früher oder später immer dazu, dass er sich erleichtern muss. Sein Geschäft hinterlässt er in der Regel auf einer Wiese oder Straße, verschmutzt damit jedoch gleichzeitig seine Umgebung. Lässt der Halter den Kothaufen liegen und wird erwischt, droht ihm ein hohes Ordnungsgeld.

Um den Haufen jedoch nicht mit der Hand anfassen zu müssen, gibt es Kotbeutel. Sie sind so gestaltet, dass sich die Hinterlassenschaft ganz einfach aufheben und entsorgen lässt. Auf diese Weise hält man nicht nur seine Stadt sauber, sondern entgeht auch einer Bestrafung.

Doch das Aufheben von Kothaufen ist nicht nur sinnvoll, weil es das Stadtbild sauber hält. Man vermeidet außerdem, dass andere Spaziergänger in den Haufen treten. Mal ehrlich: Niemand tritt gerne in einen Hundehaufen und macht sich damit die Schuhe schmutzig; vom Gedanken an die später anstehende Säuberung mal ganz zu schweigen.

Welche Arten von Gassibeuteln gibt es?

Vor dem Erwerb einer Packung an Hundekotbeuteln wird man meist vor die Entscheidung gestellt, welche Art es sein soll. Hauptsächlich wird nach den folgenden zwei Arten unterschieden:

  • Einfache Kotbeutel: Sie sind aus Kunststoff gefertigt und häufig sehr viel günstiger als eine natürlich abbaubare Variante. Wer hier wenigstens ein bisschen nachhaltig sein möchte, kann sich für Exemplare entscheiden, die aus recyceltem Kunststoff bestehen. Die Kotbeutel können nach dem Gebrauch einfach im Restmüll entsorgt werden. Sie belasten zwar bis zu einem gewissen Punkt die Umwelt, werden später in der Müllverbrennung jedoch in wertvolle Energie umgewandelt.
  • Nachhaltige Kotbeutel: Diese Art von Kotbeuteln zersetzt sich innerhalb einer gewissen Zeit von selbst. Allerdings ist es wichtig, darauf zu achten, dass sie mit einem entsprechenden Aufdruck versehen sind. Leider gibt es auf dem Markt auch Kotbeutel, die als kompostierbar bezeichnet werden, aber es letzten Endes nicht sind. Innerhalb der EU-Norm EN 13432 ist festgelegt, dass sich ein kompostierbarer Kotbeutel innerhalb von drei Monaten zu 90 Prozent zersetzen muss. Da die meisten kompostierbaren Kotbeutel dennoch einen gewissen Plastikanteil besitzen, sollte man sie nie im Wald oder auf dem Komposthaufen entsorgen. Leider fallen die meisten nachhaltigen Kotbeutel deutlich teurer aus als die einfachere Variante. Wirklich nachhaltige Hundetüten sind aus Materialien wie Maisstärke oder Papier gefertigt und zerfallen für gewöhnlich unter der Einwirkung von Wasser in ihre Einzelteile. Leider sind Hundetüten aus natürlichen Materialien noch nicht so weit verbreitet.

Für welche Ausführung man sich entscheidet, hängt von der eigenen Einstellung ab. Denn selbst wenn das Thema Nachhaltigkeit in der heutigen Zeit immer bedeutsamer ist, so gibt es noch immer viele Menschen, die auf einfache Kotbeutel zurückgreifen.

Worauf beim Kauf von Hundekotbeuteln noch zu achten ist

Neben der Art der Hundetüte kommen weitere Faktoren infrage, die beim Kauf entscheidend sein können. Mit dazu zählen:

  • Reißfestigkeit: In erster Linie ist es wichtig, dass die Beutel möglichst reißfest sind. Schließlich sollen sie beim Transport der Kothaufen nicht gleich kaputtgehen oder sogar bereits beim Abreißen von der Rolle.
  • Blickdichte: Die meisten Kotbeutel sind blickdicht. Das bedeutet, man kann den Haufen von außen nicht sehen. Einige sind schlicht in Schwarz gestaltet, andere sogar mit farbigen Mustern bedruckt.
  • Geruchsdichte: Wer einen Hundehaufen mit sich herumträgt, möchte ihn nicht zwingend riechen! Einige Kotbeutel weisen sogar einen angenehmen Eigengeruch auf, der den des Haufens übertüncht.
  • Menge pro Rolle/Packung: Es zählt nicht nur die Menge an Rollen, die in einer Packung steckt. Wichtig ist auch die Anzahl an Beuteln, die sich auf einer Rolle befinden. Für gewöhnlich ist auf der Verpackung die Stückzahl der Beutel vermerkt, anhand derer man verschiedene Produkte miteinander vergleichen kann.
  • Größe: Der Hundehaufen eines Pinschers ist in der Regel nicht so groß wie der eines Schäferhundes. Die Größe der Beutel ist meist in Form von Maßangaben auf der Verpackung verzeichnet.
  • Henkel: Die meisten Kotbeutel sind am oberen Ende gerade abgeschnitten. Andere wiederum sind mit Henkeln ausgestattet. Mit diesen lassen sich die Beutel leichter zuknoten und bequem ein Stück bis zum nächsten Mülleimer tragen. Ob sie wirklich notwendig sind, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Hundetüten bequem mitnehmen im Spender

Um die Mitnahme der Gassibeutel zu erleichtern, gibt es von vielen Herstellern einen sogenannten Kotbeutelspender. Dieser lässt einen einfacheren Transport der Kotbeutel zu, denn man kann die Rolle darin unterbringen und bequem Beutel für Beutel entnehmen.

Die meisten der Spender sind zusätzlich mit einem Karabiner oder vergleichbaren Befestigungsmöglichkeiten ausgestattet. Dieser lässt sich ganz einfach an der Leine oder Gürtelschlaufe befestigen. So hat man die Kotbeutel immer griffbereit.

Wie wird ein Hundekotbeutel verwendet?

Wer zum ersten Mal einen Kotbeutel verwendet, wird sich vielleicht fragen, wie er am besten dabei vorgeht. Dabei ist das alles ganz einfach:

  • Spender bereithalten: Verrichtet der Hund sein Geschäft, kann der Halter bereits zum Kotbeutelspender greifen und einen Beutel entnehmen. Für die leichtere Entnahme sind die Gassibeutel mit einer Perforierung versehen, entlang der man den Beutel abreißt.
  • Beutel öffnen: Der Beutel wird nun an der anderen Seite geöffnet. Anschließend gleitet man mit der Hand in den Beutel, womit er praktisch zum Schutz für die Hand wird.
  • Geschäft einsammeln: Der Kothaufen wird am besten mit der einen Hand umfasst und aufgehoben. Die meisten Beutel sind so groß, dass bei einem größeren Haufen auch beide Hände in den Beutel passen und somit ein einfaches Aufheben gewährleistet ist.
  • Beutel zuschnüren: Nun muss nur noch der Beutel zurückgezogen werden, womit der Haufen im Beutel landet. Um den Geruch nicht ertragen zu müssen, wird er meist am oberen Ende verknotet.
  • Beutel entsorgen: Zum Schluss wird der Beutel einfach in einem geeigneten Behälter entsorgt.

Alternativ gibt es auch Kotbeutel, die mit einer Art Schaufelvorrichtung aus Pappe versehen sind. Diese unterscheiden sich ein klein wenig in Bezug auf die Benutzung:

  • Beutel entfalten: Die Beutel müssen zunächst entfaltet werden.
  • Pappelemente klappen: Die beiden Pappelemente werden mit den Händen nach außen geklappt, sodass man sie bequem seitlich unter den Hundehaufen schieben kann.
  • Elemente zusammenklappen: Anschließend drückt man die beiden Elemente zusammen und kippt den Beutel nur noch um.
  • Beutel verschließen: Der Haufen landet im Beutel und dieser kann oben verschlossen werden.

Hundekot gehört generell zum Restmüll. Dabei ist es unerheblich, in welchem Kotbeutel er verpackt wird. Selbst kompostierbare Kotbeutel sind im Restmüll zu entsorgen. Um Streit mit der Nachbarschaft zu vermeiden, sollte die Mülltonne der Nachbarn tabu sein.

In der Regel ist es daher immer besser, einen gefüllten Gassibeutel in einer öffentlichen Restmülltonne zu entsorgen. Im Zweifelsfall nehmen Hundebesitzer den Kotbeutel mit nach Hause und werfen ihn in die eigene Restmülltonne.

Internationale Bestimmungen zur Beseitigung von Hinterlassenschaften

Innerhalb Deutschlands gibt es die Regelung, dass Hundehaufen immer entsorgt werden müssen. Wird ein Halter dabei erwischt, wie er die Hinterlassenschaft seines Hundes liegen lässt, droht ihm ein saftiges Ordnungsgeld.

Um Hundehaltern unter die Arme zu greifen, stehen in manchen Städten sogenannte Kotbeutelspender. Sie sind oftmals an öffentlichen Plätzen zu finden und man kann dort kostenlos einen Kotbeutel entnehmen, falls man die eigenen daheim vergessen hat.

Wer mit seinem Hund viel auf Reisen ist, sollte sich außerdem darüber informieren, wie es im jeweiligen Urlaubsland aussieht. Denn dort sind die Regelungen nicht viel anders oder sogar noch schärfer.

In Großbritannien wird zum Beispiel von Hundebesitzern verlangt, den Hundehaufen mit Schaufel und Kotbeutel zu entfernen. Andernfalls drohen Ordnungsgelder in saftiger Höhe. Seit 2016 ist ein DNA-Test im Gespräch, mit dem der Erzeuger des Haufens ausfindig gemacht werden soll.

In Spanien ist der DNA-Test für Hunde bereits Realität. Auch in Deutschland kommt immer wieder das Thema DNA-Test auf. Bislang blieb es allerdings nur bei der Idee.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 29.03.2021

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 100% biologisch abbaubar, mit EPI-Material, dickes und auslaufsicheres Material, 23 x 33 cm groß, ohne Duft

Besonders dicke Hundekotbeutel: Der Hersteller beschreibt, dass sich die Toozey Hundekotbeutel Biologisch Abbaubar

nach einer Weile zersetzen. Die Beutel bestehen aus einem HDPE und PEI Material und sind zusätzlich mit EPI versehen. Dieses kann sich zwar über eine gewisse Zeit hinweg zersetzen, beinhaltet jedoch immer Kunststoffe.
Zerfällt der Beutel in seine Einzelteile, hinterlässt er Mikroplastik. Dies ist die erste Kritik, die bei diesen Kotbeuteln anzubringen ist. Werden die Beutel richtig entsorgt, bringen sie jedoch bei der Benutzung viele Vorteile mit sich.
Ihre Beschaffenheit ist so dick, dass sie auslaufsicher sind und nicht reißen. Zahlreiche Nutzer bestätigen das, weswegen sie nicht mehr auf die Kotbeutel verzichten möchten. Der Hersteller beschreibt, dass die Dicke etwa 15 Mikron entspricht, was 20 Prozent dicker sei als bei den meisten Tüten anderer Marken.
Durch seine Dicke sind die Kotbeutel auch sehr blickdicht, sodass der Inhalt unterwegs verborgen bleibt. Der Hersteller verspricht, dass die Tüten besonders reißfest sind.
Dies bestätigen auch einige Verwender. Sie können die Beutel äußerst leicht aus dem Spender nehmen, ohne dass das Material einreißt.
Die Handhabung der Toozey Hundekotbeutel Biologisch Abbaubar ist denkbar einfach. Die Entsorgung der Beutel sollte trotz biologisch abbaubarer Beschaffenheit über den Restmüll erfolgen. Das Material baut sich zwar besser ab als gewöhnliche Kunststofftüten, ist laut einiger Nutzer jedoch nicht für den Kompost geeignet.
Die Kotbeutel sind nicht mit einem Duft ausgestattet. Das dickere Material schützt unterwegs trotzdem die feine Nase, denn jeglicher Geruch bleibt in der Hundetüte, wo er hingehört. Außerdem bleiben nach dem Tragen der Tüte keine lästigen chemischen Gerüche an den Händen zurück.
Eine kleine Kritik erfolgte von manchen Nutzern, die aufgrund der Beschaffenheit Probleme hatten, die Tüte zu öffnen. Somit kam es bei den besagten Nutzern zu Unmut, weil sie zwei Minuten neben der Notdurft ihres Hundes standen und den Beutel nicht auf bekamen.
Die Beutel sind außerdem für kleine sowie größere Hundehaufen zu gebrauchen. Sie besitzen eine Größe von 23 Zentimetern in der Breite und 33 Zentimetern in der Länge. Somit ist es bei größeren Haufen bequem möglich, zum Aufheben zwei Hände in die Tüte zu stecken.
Die Rollen der Toozey Hundekotbeutel Biologisch Abbaubar lassen sich ohne Probleme in jeglicher Art von Kotbeutelspender unterbringen. So hat man sie unterwegs immer dabei. Auf einer Rolle befinden sich insgesamt 15 Tüten.

Vorteile:
  • dicke Hundekotbeutel
  • blickdicht
  • geruchsdicht
  • große Größe
  • keine störenden Düfte
Nachteile:
  • Tüten waren laut mehrerer Nutzer schwer zu öffnen

Nicht mehr verfügbar seit: 12.03.2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: biologisch abbaubare Hundekotbeutel, mit EPI-Materialien, wasserdicht, reißfest, 22 x 32 cm groß, 15 Beutel pro Rolle, inklusive Beutelspender

EPI-Hundekotbeutel mit Spender: Die AIXMEET Hundekotbeutel Biologisch Abbaubar mit Beutelspender

werden vom Hersteller als biologisch abbaubar bezeichnet. Sie enthalten ein EPI-Material, das die Beutel rascher zersetzt. Trotzdem enthalten sie auch einen Kunststoffanteil.
Sie sollten also in jedem Fall über den Restmüll entsorgt werden. Die Beutel sind blick- und wasserdicht, sodass selbst flüssiger Kot mit ihnen gut festgehalten werden kann. Ihre Handhabung ist einfach, die Perforierung erleichtert den Abriss eines einzelnen Beutels. Leider war diese nicht immer einwandfrei gestanzt.
Die Größe der AIXMEET Hundekotbeutel Biologisch Abbaubar mit Beutelspender ermöglicht auch das einfache Aufheben von größeren Hundehaufen. Sie sind 22 Zentimeter breit und 32 Zentimeter lang. Während des Gebrauchs gehen die Beutel laut vieler Verwender nicht kaputt.
Den Beuteln liegt ein Kotbeutelspender bei, der die Mitnahme unterwegs erleichtert. Auf einer Rolle befinden sich insgesamt 15 Beutel. Insgesamt ist die Zufriedenheit der Verwender sehr hoch.
Kritik wurde vor allem an der AIXMEET Hundekotbeutel Biologisch Abbaubar mit Beutelspender der Tüten geäußert. Sie werden zwar als reißfest bezeichnet, können bei einer etwas zu groben Handhabung jedoch laut mancher Nutzer reißen.

Vorteile:
  • inklusive Beutelspender
  • wasser- und blickdicht
  • vorteilhafte Größe
  • zersetzen sich innerhalb von 18 Monaten
Nachteile:
  • Tüten werden als sehr dünn beschrieben (nicht so reißfest)
  • Perforierung für den Abriss war nicht immer einwandfrei

Bildquelle Header: Cropped shot of young woman holding trash bag while cleaning after pet in park © Depositphotos.com/KostyaKlimenko
Letzte Aktualisierung am 25.07.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API